DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am CERN wird physikalische Grundlagenforschung betrieben, insbesondere wird mit Hilfe grosser Teilchenbeschleuniger der Aufbau der Materie erforscht.
Am CERN wird physikalische Grundlagenforschung betrieben, insbesondere wird mit Hilfe grosser Teilchenbeschleuniger der Aufbau der Materie erforscht.
Bild: KEYSTONE

Tschüss Microsoft! Darum wechselt das CERN zu Open-Source-Software

17.06.2019, 08:5221.05.2021, 14:20

Das europäische Nuklearforschungszentrum CERN bei Genf will nicht nur massiv Lizenzkosten sparen, die (neuerdings) bei Microsoft-Software anfallen, sondern auch wieder die Kontrolle über die eingesetzten Programme erlangen. Zudem soll der sogenannte «Lock in»-Effekt bekämpft werden, also eine (zu) grosse Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter.

Dazu hat das CERN schon vor einem Jahr das Microsoft Alternatives Project (MAlt) gestartet – und nun vergangene Woche mit einem Posting im CERN-Blog öffentlich vorgestellt.

heise.de schreibt:

«Ein Paradebeispiel seien Microsoft-Produkte, die am CERN seit 20 Jahren unter einer günstigen akademischen Lizenz genutzt werden konnten. Microsoft habe dem CERN jedoch vor Kurzem den Status einer akademischen Einrichtung aberkannt. Sei März 2019 müsse die Organisation daher für jeden Benutzer Lizenzgebühren zahlen, wodurch sich die Kosten um den Faktor 10 erhöhen würden. Zwar habe man mit Microsoft einen langsamen Anstieg der Kosten vereinbaren können, die hohen Gebühren seien aber für die Forschungseinrichtung langfristig nicht tragbar.»

(dsc)

Am CERN wurde auch das WWW erfunden ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Das taugt das neue Satelliten-Internet von SpaceX in der Schweiz

Dass er mal zum Internet-Pionier werden würde, hätte sich watson-User Pirmin Marti bestimmt nicht träumen lassen. Dann kam Elon Musks Starlink.

Ausgerechnet an einem Freitag, dem 13., hatten die Internetsorgen von Pirmin ein Ende. Aus Amerika erreichte ihn ein Paket von Elon Musks Weltraumfirma SpaceX.

Inhalt: das Starlink-Kit.

Seit Mitte August gehört der junge Innerschweizer zu den wenigen Leuten, die das neue Satelliten-Internet hierzulande bereits verwenden können. Pirmin ist Beta-Tester, weil er sich frühzeitig auf der Starlink-Website anmeldete und sein Interesse bekundete an der Technologie.

Das war im Februar 2021.

Sieben Monate …

Artikel lesen
Link zum Artikel