DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn die 144 und andere Notrufnummern nicht funktionieren, wird es brenzlig. Nach der jüngsten Panne zeigt man sich beim Bund alarmiert.
Wenn die 144 und andere Notrufnummern nicht funktionieren, wird es brenzlig. Nach der jüngsten Panne zeigt man sich beim Bund alarmiert.
Bild: watson / keystone
Analyse

Kein Anschluss unter dieser Notrufnummer: 5 Lehren, die wir aus dem Swisscom-Fail ziehen

Bürgerinnen und Bürger in Not müssen Rettungskräfte zu Hilfe rufen können. Wenn dies nicht gewährleistet ist, besteht dringender Klärungsbedarf.
09.07.2021, 19:5710.07.2021, 17:19

In der Nacht vom 8. auf den 9. Juli 2021 kam es in der Schweiz wegen einer technischen Panne zu einem potenziell lebensgefährlichen Ausfall der Notrufdienste. Dieser Beitrag dreht sich um die Lehren, die wir daraus ziehen sollten, wobei auch die verantwortlichen Akteure ausführlich zu Wort kommen. Das ist neben der Netzbetreiberin Swisscom der Bund, im Speziellen das Bundesamt für Kommunikation (Bakom).

«Ausfälle bei den Notrufdiensten sind sehr schwerwiegende Pannen und für den Bund nicht akzeptabel. Er räumt diesem Thema höchste Priorität ein. Ganz ausschliessen lassen sich Störungen allerdings nie.»
Bundesamt für Kommunikation (Bakom)
«Wir haben Verständnis, dass KundInnen, Politik und Öffentlichkeit verärgert und verunsichert sind. Wir werden den Vorfall im Detail analysieren und stehen dazu auch im Dialog mit Politik und Behörden.»
Swisscom

Es ist zu früh für Schuldzuweisungen, aber...

... die Swisscom muss sich an den öffentlichen Versprechungen Äusserungen ihrer obersten Bosse und hochrangigen Wirtschaftsvertreter messen lassen.

«Bei den Notrufnummern haben wir null Fehlertoleranz. Hier haben wir in der Zwischenzeit viel verbessert. 100-prozentige Sicherheit gibt es aber nicht.»
Hansueli Loosli, damaliger Verwaltungsrats-Präsident der Swisscom, in einem Interview im Juli 2020

Zur Erinnerung: Die Notrufdienste waren schon im Januar und Februar 2020 von Swisscom-Pannen betroffen. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) kündigte daraufhin eine vertiefte Abklärung an und veröffentlichte schliesslich im Juli 2020 einen Bericht zuhanden des Parlaments.

Nun braucht es eine schonungslose Aufklärung der jüngsten Vorkommnisse und eine transparente Kommunikation seitens Swisscom und der beaufsichtigenden Behörden. Dafür ist den Verantwortlichen die nötige Zeit einzuräumen.

«Die heutige Störung wird im Detail aufgearbeitet. Für weitere Aussagen ist es heute zu früh.»
Sabrina Hubacher, Swisscom-Sprecherin

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) war am Freitag nicht in der Lage, einen ausführlichen Fragenkatalog von watson zu beantworten. «Aufgrund der grossen Anzahl von Anfragen», schreibt Kommunikationschefin Caroline Sauser.

In einer allgemeinen Stellungnahme zuhanden der Medien teilt die Bundesbehörde mit, man stehe mit der Swisscom im Kontakt bezüglich der Ursachen der Störungen und den Schlussfolgerungen, die daraus zu ziehen seien.

«Die Störung ist zwar behoben. Die Analyse der Ursachen aber noch nicht abgeschlossen.»
Bundesamt für Kommunikation (Bakom)

Im Rahmen seiner Aufsichtstätigkeit könne das Bakom die Ursachen der Störungen und die getroffenen Massnahmen untersuchen, heisst es weiter. Wegen der «hohen Komplexität» könne «die Eingrenzung der Fehler» aber eine längere Zeit in Anspruch nehmen. Soll heissen: Die Öffentlichkeit wird sich noch etwas gedulden müssen, bis ein Bericht vorliegt.

Murphy’s Law gilt auch für die Schweiz

«Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.»
Murphys Gesetz
quelle: wikipedia.org

Zum Auslöser der Panne schreibt Swisscom am Freitagnachmittag: «Nach Wartungsarbeiten an einer Plattform in einem Rechenzentrum» sei «ein unvorhergesehenes Fehlverhalten aufgetreten.» Durch die Isolation der betroffenen Netzwerkkomponente konnte die Störung behoben werden.

Im oben erwähnten 8-seitigen Bakom-Bericht vom Sommer 2020 (Titel: «Jüngste Netzunterbrüche bei Swisscom, Grundversorgung und Notrufdienste») sticht angesichts der jüngsten Swisscom-Panne ein Satz ins Auge, der sich um die Ausfallsicherheit der Notrufinfrastruktur drehte. Sinngemäss schreibt die Aufsichtsbehörde, es sei zu prüfen, ob es Vorgaben bezüglich «redundanter Infrastrukturen» brauche.

Redundanz meint in diesem Zusammenhang, dass ein zweites Notrufsystem vorhanden sein sollte, das bei einer technischen Panne sofort und nahtlos «einspringen» kann.

Dies hat im aktuellen Fall offensichtlich nicht funktioniert.

Warum, ist laut Swisscom noch unklar.

«Das Netz und alle Services sind redundant aufgebaut. Wieso diese Fehlerquelle die Redundanz übersteuert hat, wird gegenwärtig untersucht.»
Swisscom-Sprecherin

Die Notrufzentralen in den Kantonen sollten eigentlich auf eine Notumleitung zählen können – im Fachjargon «Dynamische Leitweglenkung» (DLWL) genannt. Sie soll gewährleisten, dass Notrufe bei einer Panne automatisch weitergeleitet werden. Doch scheint ausgerechnet dieser Mechanismus nicht reibungslos funktioniert zu haben, wie es Swisscom darstellt. Dies werde nun «vertieft analysiert».

Auch hier gilt es an die Äusserungen des im Frühjahr abgetretenen Swisscom-Verwaltungsratspräsidenten Loosli zu erinnern. In einem Interview im Juli 2020 versprach er, dass die Unternehmensleitung dafür sorgen werde, dass die Netzinfrastruktur einfacher und noch redundanter werde. Und:

«Bei den Notrufnummern haben wir die dynamische Leitweglenkung weiter ausgebaut, damit die Nummern jederzeit erreichbar sind. Trotzdem, wir werden nie ganz davor gefeit sein, dass wieder etwas passiert.»
quelle: «Finanz und Wirtschaft», juli 2020

Dies wird auch in der aktuellen Stellungnahme des Bakom betont. Swisscom habe im letzten Jahr als Folge der Störungen diverse Massnahmen beschlossen, um die Netzstabilität zu verbessern. Dabei seien Sofortmassnahmen umgehend umgesetzt und langfristige strukturelle Anpassungsmassnahmen «aufgegleist» worden. Dank diesen ersten Anpassungen hätten sich die Folgen der aktuellen Störung bei der Swisscom in Grenzen gehalten, bzw. seien reduziert worden.

Das Bakom weiter:

«Aufgrund der dynamischen Leitweglenkung der Notrufnummern konnten z.B. Notrufe direkt auf alternative Mobilfunknummer umgeleitet werden, womit die Notrufzentralen wieder erreichbar waren.»

Was lernen wir daraus?

Das Mobilfunknetz muss dringend ausfallsicher gemacht werden

Als die offiziellen Notrufnummern nicht mehr funktionierten und Notrufe ins Leere zu gehen drohten, reagierten die Verantwortlichen in den Kantonen. Es ging darum, möglichst schnell Ersatz-Telefonnummern zu kommunizieren.

Man stelle sich vor, in einer solch schwierigen Lage – mit heftigen Unwettern und Überschwemmungen – würde auch noch das Mobilfunknetz zusammenbrechen. Wenn wir Murphys Gesetz als Ausgangspunkt für ein Worst-Case-Szenario nehmen, dann würde genau in einer solch schwierigen Situation auch noch die Stromversorgung ausfallen.

Immerhin ist das auch den Fachleuten beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) und weiteren Fachleuten bewusst und im Dezember 2020 reagierte der Bundesrat.

Um dem Risiko eines Blackouts Rechnung zu tragen, hat die Landesregierung Folgendes entschieden:

  • Zunächst soll «bis in etwa fünf Jahren eine landesweite stromausfallsichere Mobilfunkversorgung für Notrufdienste sichergestellt werden». Darüber hinaus strebe der Bundesrat «in längerfristigen Schritten die garantierte schweizweite Versorgung mit mobilen Sprach- und Datendiensten auch in einer Stromversorgungskrise an».
  • Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) muss dem Bundesrat bis Ende 2021 eine entsprechende Vernehmlassungsvorlage unterbreiten.

Bis in etwa fünf Jahren!?

Gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz hat die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) im Frühjahr Zugang zu einem Bakom-Bericht erhalten. Demnach schlagen die Fachleute des Bundes vor, bei Hunderten oder Tausenden von Mobilfunkanlagen Dieselaggregate zu installieren. Um die Zeit bis zu deren Inbetriebnahme zu überbrücken, sollten zusätzlich Akkus verbaut werden. Kostenpunkt: 26'000 Franken pro Standort.

Laut Bakom werde der Betrieb der Notstromaggregate in einer Krise Swisscom und Co. überfordern: «Die Netzbetreiber werden diese Aufgabe mit ihren bestehenden Ressourcen nicht bewältigen können.» Das Bundesamt erwähnte die Möglichkeit, dass die Krisenorganisationen die Netzbetreiber operativ unterstützen könnten. «Soldaten oder Zivilschützer könnten also beispielsweise Dieselkanister schleppen, Aggregate betanken oder die Standorte beschützen.»

Auch hier gibt es also noch einiges zu tun für Swisscom.

Damit zurück zu den Bürgerinnen und Bürgern...

Was im Ernstfall zu tun ist – und was NICHT!

Verschiedene Blautlichtorganisationen sahen sich am Freitag veranlasst, via Medien und Social Media an die Bevölkerung zu appellieren. Man solle keine Testanrufe auf den Notrufnummern tätigen, denn dies beeinträchtige zusätzlich die Erreichbarkeit der Einsatzleitzentralen.
Verschiedene Blautlichtorganisationen sahen sich am Freitag veranlasst, via Medien und Social Media an die Bevölkerung zu appellieren. Man solle keine Testanrufe auf den Notrufnummern tätigen, denn dies beeinträchtige zusätzlich die Erreichbarkeit der Einsatzleitzentralen.
screenshot: twitter

Zum Glück hatte das nächtliche Schlamassel keine tragischen Folgen. Der Ausfall der Notrufdienste hielt zwar Berufsleute und Freiwillige vom Schlaf ab, verschlimmerte aber nach den vorliegenden Informationen keine akuten Notfälle.

Hinweise?
Falls du Informationen zu Unglücksfällen hast, die mit dem Ausfall der Notrufdienste in Verbindung stehen, dann wende dich bitte direkt an den watson-Redaktor. Per E-Mail oder Threema (Threema ID: ACYMFHZX).

Alle Bürgerinnen und Bürger sollten sich überlegen, wie sie sich bei einem erneuten Ausfall verhalten würden. Dazu gehört auch, sich zu informieren, ob es in der Wohngemeinde ein spezielles Prozedere in Notsituationen gibt.

Ein Beispiel: Die Kantone Aargau, Bern, Nidwalden, Schaffhausen und Solothurn sowie die Stadt Zug machen bei der Informations-Plattform notfalltreffpunkt.ch mit. Dort informieren die Behörden über Notfalltreffpunkte und weitere Massnahmen.

Die Alert-Swiss-App hat beim aktuellen Vorfall funktioniert und gezeigt, dass rasche Information per Handy und Computer möglich ist. Allerdings wurden diverse User wegen der Alarmfunktion unsanft aus dem Schlaf gerissen.

So (unübersichtlich) sah die Alert-Swiss-Webseite am Freitagmorgen aus.
So (unübersichtlich) sah die Alert-Swiss-Webseite am Freitagmorgen aus.
screenshot: alert.swiss

Die Zukunft gehört den Notfall-Apps

Weil der Beitrag sowieso schon extralang ist, fasse ich mich zumindest beim letzten Punkt kurz.

Krisenkommunikation per Smartphone und Notfall-Apps werden immer wichtiger, ja unverzichtbar. In gewissen Notsituationen ist es nicht möglich oder ineffizient, einen Sprachanruf zu tätigen und einer Notrufzentrale zu erzählen, was passiert ist. Denken wir nur an medizinische Notfälle oder an Menschen mit einer schweren Hörbehinderung.

Hier sollte der Bund mit gutem Beispiel vorangehen und eine möglichst barrierefreie Notfall-App anbieten.

PS: Ab dem 17. März 2022 soll die Standort-Identifikation eines Notrufes über ein Smartphone laut Bakom genauer funktionieren. Dann werden die Mobilgeräte beim Aufbau des Notrufes automatisch ihre Position übermitteln.

Und jetzt du!

Wie beurteilst du die Vorkommnisse? Was soll getan werden, um vergleichbare Pannen in Zukunft zu verhindern? Schreib uns via Kommentarfunktion, aber bitte gesittet! 😉

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Costa Concordia: die besten Zitate von und über Capitano Schettino

1 / 13
Costa Concordia: die besten Zitate von und über Capitano Schettino
quelle: epa/ansa / maurizio degl'innocenti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unglaubliche Bilder – so heftig wütete der Tornado in Tschechien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel