Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: wiredelta

Wer erinnert sich? So sah WhatsApp früher aus

Mit WhatsApp können Nutzer Text- und Sprachnachrichten, Bilder, Gifs und Videos verschicken, Anrufe tätigen und Videokonferenzen abhalten, in Gruppen oder auch einzeln chatten. Das war nicht immer so: In den Anfangstagen sah der Messenger sehr viel minimalistischer aus.



Weltweit verzeichnet WhatsApp gut zwei Milliarden Nutzer. Diese enorme Verbreitung kommt nicht aus dem Nichts: WhatsApp ist bereits seit 2009 auf dem Markt. In diesem zurückliegenden Jahrzehnt hat sich die App stark gewandelt. Unzählige Funktionen sind dazu gekommen. Auch das Design wurde mehrfach überarbeitet. Seit diesem Jahr gibt es zum Beispiel einen langersehnten Dunkelmodus.

So sah WhatsApp früher aus

Der Blog WABetaInfo berichtet regelmässig über die Weiterentwicklung der App – und hat kürzlich einige Screenshots aus den Anfangstagen der Chat-App über Twitter geteilt. WhatsApp ist darin kaum wiederzuerkennen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wer WhatsApp bereits vor zehn Jahren nutzte, erinnert sich vermutlich auch an diesen (unbeliebten) Hinweis:

Bild

In den Antworten auf Twitter erinnert ein User mit einem weiteren Screenshot an die «guten, alten Zeiten» der App: Darin machen die Entwickler deutlich, dass sie es vorziehen, die App kostenpflichtig anzubieten. Dafür soll sie werbefrei bleiben, so das Versprechen.

Bild

Doch der aktuelle Eigentümer hat andere Pläne: WhatsApp gehört seit 2014 zum Facebook-Konzern – und der sucht schon seit langem nach einem Weg, die App durch Anzeigen zu monetarisieren. Die Gründer haben das Unternehmen in der Folge verlassen.

Die grosse Nähe zu Facebook bringt WhatsApp auch immer wieder in die Kritik. Manche Nutzer meiden die App deshalb und weichen lieber auf datenschutzfreundlichere Alternativen wie Signal oder Threema aus. Die Schweizer WhatsApp-Alternative kann seit letzter Woche übrigens auch Videotelefonie.

Die beliebtesten Messenger-Dienste von 1997 bis Ende 2019

abspielen

Das Video zeigt, wie WhatsApp ab 2009 zum weltweiten Messenger Nr. 1 aufgestiegen ist. Video: YouTube/Data Is Beautiful

(str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Wenn Superhelden texten ...

Abonniere unseren Newsletter

9 nervige Schülertypen, die ich unterrichten «durfte»

Diese 9 Typen sind schuld am Lehrermangel (oder auch nicht).

Die älteren Semester unter uns mögen sich vielleicht noch an die Serie «Parker Lewis – Der Coole von der Schule» erinnern. Mann, war der Parker cool! Wir haben sie alle erlebt, die Coolen in den Schulen. Sie haben uns beeindruckt, ehrfürchtig haben wir sie bewundert, bestaunt und beneidet – manchmal waren wir vielleicht selbst ein bisschen cool. Manchmal auch überhaupt nicht. Und manchmal waren die Coolen auch nicht wirklich cool, und wir haben das erst später herausgefunden.

Es folgt eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel