Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bildmontage: watson/keystone

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Transparenz-Aktivisten betreiben die neue Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets (DDOS). Im Gegensatz zu Wikileaks werden dort auch Interna zu Russlands Reichen und Mächtigen zugänglich gemacht.



«Die russischen Oligarchen und Kreml-Apparatschiks, die in der Vergangenheit von Wikileaks verschont geblieben sind, werden diese Woche nicht so viel Glück haben ...»

quelle: thedailybeast.com

Worum gehts?

Eine neue Enthüllungsplattform im Internet hat angekündigt, Material zugänglich zu machen, das Wladimir Putin und russische Oligarchen in Schwierigkeiten bringen könnte.

Transparenz-Aktivisten wollen Links zu geleakten Dokumenten über das Tor-Netzwerk verbreiten, und zwar zu Daten, die aus verschiedenen Hackerangriffen stammen und bereits an anderen Orten im Internet veröffentlicht wurden.

Das US-Medium The Daily Beast hat am Donnerstag über die Pläne der Transparenz-Aktivisten berichtet. Es handle sich um die Betreiber der vor einem Monat gegründeten Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets, kurz DDOS.

Bild

Stuxnet zum Herunterladen: Es werden auch Dokumente zu staatlich finanzierten Cyberwaffen verfügbar gemacht. screenshot: watson

Wer die Adresse mit dem Tor-Browser aufruft, bekommt eine übersichtlich und einfach strukturierte Website zu Gesicht. Die Leaks sind nach geografischer Herkunft und weiteren Kategorien (Unternehmen, staatliche Hacker) geordnet.

Zu den DDOS-Mitgründern gehört die US-Amerikanerin Emma Best, eine unabhängige Investigativ-Journalistin, die für den Artikel von The Daily Beast Red und Antwort stand.

Laut der Journalistin sollen diesen Freitag Dutzende verschiedene Archive von gehacktem Material aus Russland zugänglich gemacht werden. Diese geleakten Daten seien bestenfalls schwer zu finden und in einigen Fällen anscheinend vollständig aus dem Internet verschwunden gewesen.

«Zeug von Politikern, Journalisten, Bankiers, Leuten in oligarchischen und religiösen Kreisen, Nationalisten, Separatisten, Terroristen, die in der Ukraine operieren. Hunderttausende von E-Mails, Skype- und Facebook-Nachrichten, zusammen mit vielen Dokumenten.»

Wie funktioniert das?

DDOS unterscheidet sich von Wikileaks dadurch, dass es keine direkten Leaks von unveröffentlichten Daten veröffentlicht – der Schwerpunkt liegt vielmehr auf der Zusammenstellung, Organisation und Kuration von Informationen, die bereits irgendwo an die Öffentlichkeit gedrungen sind.

Auf der DDOS-Website werden sogenannte Magnet-Links aufgeführt. Damit lassen sich die entsprechenden Dateien in Peer-to-Peer-Netzwerken (Torrent) auffinden und herunterladen. Die Enthüllungsplattform fungiert also als Vermittlerin, um Interessierten das einfache Auffinden des Materials über eine zentrale Anlaufstelle zu ermöglichen.

Was bezweckt die Enthüllungsplattform?

Ziel sei es, Forschern und Journalisten ein zentrales digitales Archiv zur Verfügung zu stellen. Darin finden sich bereits Terabyte an gehackten Daten und durchgesickerten Dokumenten, die zur besseren Übersichtlichkeit geordnet wurden.

Die Darknet-Seite sei gedacht als akademische Bibliothek oder ein Museum für Leak-Forscher. Darin werden auch ältere Datenpakete aufgeführt, die vor vielen Jahren erbeutet wurden. Wie etwa die Dateien aus dem Hackerangriff auf Sony Pictures von 2014 oder ins Internet gelangte Informationen des Staatssicherheitsdienstes von Aserbaidschan.

«Wir vertrauen darauf, dass die Öffentlichkeit verantwortungsvoll umgeht mit den Daten und öffnen sie ihr zur strengen Prüfung.»

quelle: ddos

Was hat das mit Wikileaks zu tun?

Julian Assange und die von ihm gegründete Enthüllungsplattform werden unmissverständlich von den Betreibern der DDOS-Seite kritisiert. Zwar nennen sie keine Namen, doch schreiben sie, der Zustand bestehender Leaking-Organisationen habe sich seit vielen Jahren schnell verschlechtert, «vergiftet durch ihre eigenen Egos und Interessen».

The Daily Beast bringt es auf den Punkt: Die neue Enthüllungsplattform wolle auch russische Geheimnisse veröffentlichen, etwas, wogegen sich Assanges Wikileaks sträubte.

epa07130985 (FILE) - Wikileaks founder Julian Assange speaks to reporters on the balcony of the Ecuadorian Embassy in London, Britain, 19 May 2017 (reissued 30 October 2018).  According to news reports WikiLeaks founder Julian Assange has lost his request to loosen new living requirements at the Ecuadorian Embassy in London. A judge in Ecuador rejected Assange's appeal which include paying for his internet and cleaning up after his cat. Assange says the new restrictions are a way to force him into leaving the Ecuadorian embassy in London.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 54712501

Gejagt von den USA, hält sich Assange seit sechs Jahren in der Botschaft von Ecuador in London auf. Bild: EPA

Im Artikel wird der US-amerikanische Wissenschaftler Nicholas Weaver von der Universität von Berkeley zitiert:

«Vieles, was Wikileaks tut, ist, Informationen zu organisieren und wieder zu veröffentlichen, die anderswo erschienen sind. Das haben sie noch nie mit irgendetwas aus Russland gemacht.»

quelle: thedailybeast.com

In diese Bresche wolle DDOS springen. Im Westen sei kaum bekannt, dass es auch aus Russland Leaks gebe. Hackergruppen wie Shaltai Boltai, die ukrainische Cyber Alliance und CyberHunta drängen seit Jahren in russische Server ein und enthüllen Geheimnisse. Diese Leaks seien jedoch schwer zu finden, besonders wenn man kein Russisch spreche.

Das Russland-Unterverzeichnis bei DDOS enthält denn auch bereits ein Leak des russischen Innenministeriums. Darin werde der Einsatz russischer Truppen in der Ukraine detailliert beschrieben, und zwar zu einer Zeit, als der Kreml offiziell noch eine militärische Präsenz leugnete.

Ein Teil des Materials sei 2014 veröffentlicht worden, Wikileaks habe es Berichten zufolge später abgelehnt, weitere Dateien zu veröffentlichen. Dies sei zu einer Zeit gewesen, als Assange sich darauf konzentrierte, vertrauliche US-Dokumente der Demokratischen Partei zu publizieren, die angeblich von Kreml-Hackern an Wikileaks weitergegeben wurden.

Das könnte dich auch interessieren:

Russlands Cyberattacken

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

The Shadow Brokers – Storys zu den NSA-Hackern

NSA hackte Uni Genf und missbrauchte drei Server für Cyberangriffe

Link zum Artikel

Wegen des NSA-Hacks: Nun sind Netzwerkgeräte von Cisco und Co. nicht mehr sicher

Link zum Artikel

iPhone und Android geknackt – Wikileaks veröffentlicht geheime CIA-Dokumente

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 25.01.2019 14:47
    Highlight Highlight bleibt zu hoffen, dass die betreiberInnen dieser seiten lange, lange am leben bleiben...
  • Juliet Bravo 25.01.2019 14:35
    Highlight Highlight Konkurrenz belebt das Geschäft! Spannende Sache, merci!
  • Swisslord 25.01.2019 14:28
    Highlight Highlight Gemäss wikileaks haben sie auch Dokumente zu Russland veröffentlicht. Waren diese nicht brisant oder wird einfach nicht darüber berichtet?
    Aber es ist gut, wenn auch andere Seiten kritisch über Russland berichten.
    Benutzer Bild
  • roger.schmid 25.01.2019 13:14
    Highlight Highlight Stone verhaftet und Putin bekommt endlich mal etwas von seiner eigenen Medizin verabreicht.. so kann's weitergehen.
  • WID 25.01.2019 12:27
    Highlight Highlight Warum nicht im normal zugänglichen Internet wie Wikileaks?
    • x4253 25.01.2019 13:08
      Highlight Highlight "Die neue Enthüllungsplattform wolle auch russische Geheimnisse veröffentlichen, etwas, wogegen sich Assanges Wikileaks sträubte."

      Steht im text
    • WID 25.01.2019 13:24
      Highlight Highlight @x4253: Erklärt aber nicht, warum das nicht öffentlich im Internet zugänglich ist.
    • keplan 25.01.2019 14:11
      Highlight Highlight WID das Darknet gehört zum normalen Internet.

      Die Daten werden wohl zur Sicherheit der Personen die hinter den veröffentlichenten Dokumenten stehen im sogenannten Darknet veröffentlicht.
      Da dieser Bereich sehr viel sicherer ist wenn es um Anonymität geht....
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 25.01.2019 12:22
    Highlight Highlight Da werden viele Journalisten ihr Russisch aufbessern müssen. Sonst wird es schwierig.
  • Madison Pierce 25.01.2019 12:17
    Highlight Highlight Mein erster Gedanke: "Ein Artikel von schurt3r über das Darknet und kein Totenkopf auf dem Bild?", geklickt, Totenkopf auf dem zweiten Bild. :)

    Frage: Beobachtet ihr die Veröffentlichungen und verwertet sie journalistisch?
    • @schurt3r 25.01.2019 13:16
      Highlight Highlight ☠️

      Wird genau beobachtet!
    • derEchteElch 25.01.2019 14:10
      Highlight Highlight „Frage: Beobachtet ihr die Veröffentlichungen und verwertet sie journalistisch?“

      Nein, Beiträge werden grundsätzlich so übernommen wie publiziert. Das ist ein journalistischer Grundsatz.
    • @schurt3r 25.01.2019 14:49
      Highlight Highlight @derEchteElch:

      Ich verstehe nicht, was du mit deinem Kommentar sagen möchtest. 🧐
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adualia 25.01.2019 12:13
    Highlight Highlight Da würd ich aber aufpassen..
    Play Icon
  • suchwow 25.01.2019 12:06
    Highlight Highlight Absolut genial. Eigentlich naheliegend, dass selbst Organisationen wie WikiLeaks früher oder später ihre Eigeninteressen vertreten... Umso besser, dass "Konkurrenz" auftaucht. Erfrischend! :)
    • NotWhatYouExpect 25.01.2019 13:05
      Highlight Highlight Joa... irgend wo wird man immer seine eigenen Interessen vertreten. Das ist ja z.B. auch bei dieser neuen Plattform schon der Fall. Sonst gäbe es Sie ja nicht.
    • Gretzky 25.01.2019 14:26
      Highlight Highlight Ist so, aber wenn sie gehackte Infos einfach blank aufschalten, kann sich jeder seine eigene Meinung bilden! Genau solche Dinge brauchen wir heutzutage gegen die gezielte Desinformation und Propaganda von links bis rechts, von Russland über China zur USA und der EU und wen auch immer. Wird Zeit, dass wir uns selber ein Bild machen können abseits von all dem Müll, den die verschiedenen Staatspropaganda-Apparate verbreiten lassen...

Million Fingerabdrücke, Gesichtsfotos und Passwörter im Netz – das solltest du nun wissen

Eine Sicherheitsfirma hat die biometrischen Daten ihrer Kunden unverschlüsselt im Internet gespeichert. Davon betroffen sind unzählige Firmen in Europa – darunter Banken, aber auch die britischen Polizei.

Sicherheitsforscher aus Israel haben eine Datenbank mit rund einer Million Fingerabdrücken und anderen biometrischen Daten aufgespürt: Darunter Gesichtsscans, aber auch unverschlüsselte Passwörter. Diese Datenbank konnte quasi ungeschützt und unverschlüsselt im Web abgerufen werden.

Die Daten stammen vom System «Biostar 2» der koreanischen Sicherheitsfirma Suprema, die nach eigenen Angaben Marktführer in Europa bei biometrischen Zutrittskontrollsystemen ist. Über das Sicherheitsleck hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel