Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen des NSA-Hacks: Nun sind Netzwerkgeräte von Cisco und Co. nicht mehr sicher

Nach den Code-Leaks der «Shadow Brokers» haben bekannte Netzwerkhersteller Sicherheitswarnungen veröffentlicht. Sie bestätigen: Die von Hackern publizierten Sicherheitslücken sind gefährlich. Einige konnten seit Jahren ausgenutzt werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Anzeichen verdichten sich, dass die Behauptungen der Gruppe The Shadow Brokers tatsächlich wahr sein könnten.

Vor wenigen Tagen hatten die Unbekannten mehrere Hundert Megabyte Software veröffentlicht. Angeblich wurden die Daten von der Equation Group kopiert, bei der es sich mutmasslich um eine Abteilung der NSA handelt. Jetzt bestätigen Meldungen von Netzwerkausrüstern, wie gefährlich die veröffentlichten Informationen tatsächlich sind.

Cisco und Fortinet veröffentlichten am Mittwochabend sogenannte Security Advisorys. In den Meldungen, in denen sie ihre Kunden auf Sicherheitslücken in ihren Produkten hinweisen, sind die von den Shadow Brokers verteilten Daten enthalten.

Ältere Modelle betroffen

Eine der Sicherheitslücken, die Cisco betrifft, scheint schon länger bekannt zu sein. Sie kann bereits seit 2011 durch einen Software-Patch beseitigt werden.

Je eine Sicherheitslücke in den Produkten von Cisco und Fortinet ist den Herstellern aber neu. Beide stufen die Lücken als gefährlich ein, da sie Angreifern die Möglichkeit geben, sich Zugriff auf die Systeme zu verschaffen.

Patches gegen diese beiden Sicherheitslücken gibt es noch nicht. Sicher ist jedoch, dass beide Lücken schon älteren Datums sind. Bei Fortinet betreffen sie Software, die 2012 hergestellt wurde, in Cisco Systemen schlummert der Fehler mindestens seit 2013.

Wer auch immer die Sicherheitslücken entdeckt hat, hatte in den vergangenen Jahren also reichlich Zeit, sie auszunutzen, um in fremde Netzwerke einzudringen, vermutet The Register.

Rätselraten um die Shadow Broker

Wer die Shadow Broker wirklich sind, ist weiterhin ungeklärt. Edward Snowden vermutet Russland hinter der Aktion. Die Veröffentlichung der Daten könnte ihm zufolge eine Warnung an die NSA sein. Wer die fraglichen Daten besitzt wäre beispielsweise in der Lage, NSA-Hackerangriffe gegen andere Regierungen nachzuweisen. Snowden zufolge sei es mit diesem Wissen als Druckmittel möglich, die US-Aussenpolitik zu beeinflussen.

Eine andere These jedoch ist, dass hinter dem Leak ein Insider steckt, ein Mitarbeiter der NSA also, so wie es Edward Snowden war, bevor er im grossen Stil geheime Daten des Geheimdienstes an die Öffentlichkeit weitergab.

Auf medium.com werden Angaben eines angeblich ehemaligen NSA-Analysten aufgelistet, die zeigen, welche Gründe dafür sprechen, dass es sich bei den Unbekannten um NSA-Mitarbeiter handeln könnte. Einer davon ist, dass derartige Tools nur auf einem sicheren Server liegen würden, der nicht mit dem Internet verbunden wäre.

Noch ist aber auch das reine Spekulation. Seit die Gruppe den ersten Teil ihres Datenpakets am Wochenende veröffentlicht und einen zweiten Teil für mehr als 500 Millionen Euro zum Kauf angeboten hat, hat sie sich nicht mehr öffentlich geäussert.

(mak)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 19.08.2016 13:52
    Highlight Highlight Die Ueberschrift ist komplett falsch.
    <<Wegen des NSA-Hacks>>
    Nicht wegen dem Hack, sondern dank dem Hack wissen wir von weiteren Sicherheitslücke.

    <<Nun sind Netzwerkgeräte von Cisco und Co. nicht mehr sicher>>
    Das ist an Dummheit bereits nicht mehr zu überbieten. Die Geräte waren bereits vorher nicht sicher, nur wussten nur eingeweihte Kreise (NSA, etc) davon
  • Sir Jonathan Ive 19.08.2016 11:00
    Highlight Highlight Kleine Korrektur: Edward Snowden hat die gestohlenen Daten nicht einfach Wikileaks-Style an die Öffentlichkeit weitergegeben, wie es im Artikel rüberkommt.
    Er hat die Daten an Journalisten seines Vertrauens gegeben, die diese Auswerten und nur dann einen Teil davon veröffentlichen, wenn die nationale Sicherheit dadurch nicht gefährdet ist.
    Es ist zwar erst grad vor etwa einem Monat passiert, dass eine Zeitung aus Versehen einen Namen nicht ausschwärzte vor dem Veröffentlichen, solche Fälle sind aber äusserst selten.

Will Ferell löscht sein Facebook-Profil – macht es aber schlauer als Elon Musk

Der Tesla-Chef Elon Musk liess nach dem Facebook-Daten-Skandal populäre Fan-Seiten seiner Unternehmen umgehend löschen. Doch es geht auch anders, wie der US-Comedian Will Ferrell beweist ...

Elon Musk hat es bereits getan.

Er liess die offiziellen Facebook-Seiten für Tesla-Elektroautos und das Weltraum-Projekt SpaceX löschen.*

Will Ferrell will es demnächst tun. Die Uhr tickt.

Der US-Comedian schreibt:

Abschliessend schreibt der US-Comedian, er liebe seine Fans und hoffe, mit ihnen durch sein Schaffen «über die Medien Film und Fernsehen» weiter interagieren zu können.

* Die Ankündigung von Elon Musk wurde verschiedentlich als PR-Stunt bezeichnet und in Kommentaren wurde vermutet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel