Digital
Wirtschaft

Salt will die Konkurrenten Sunrise und Swisscom übertrumpfen

Salt CEO Max Nunziata posiert fuer ein Portrait am am Dienstag, 26. Maerz 2024 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Salt-Chef Max Nunziata setzt unter anderem auf einen Deal mit Starlink-Chef Elon Musk.Bild: keystone

So will der Salt-Chef die Konkurrenten Sunrise und Swisscom übertrumpfen

Der kleinste der drei Telekom-Anbieter in der Schweiz wächst stärker als die Konkurrenz. Nun will die Firma des französischen Milliardärs Xavier Niel mehr in die Qualität investieren, aber nicht auf Rabatte verzichten.
27.03.2024, 23:11
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Digital»

Wer die Website der Telekom-Firma Salt aufruft, wird von Rabatten fast erschlagen. Auf viele Mobilfunk-Abos gibt es 55 bis 70 Prozent Rabatt. Eine Ausnahme ist das nicht.

Mit tiefen Preisen nimmt der kleinste der drei Provider mit eigenem Mobilfunknetz seit Jahren der Konkurrenz von Sunrise und Swisscom Marktanteile ab. In den vergangenen zehn Jahren hat Salt gemessen an der Grösse am meisten neue Mobilfunk-Abonnentinnen und -Abonnenten gewonnen.

Mit tiefen Preisen nimmt Salt seit Jahren der Konkurrenz von Sunrise und Swisscom Marktanteile ab.

Wie gut läuft es?

Auch im letzten Jahr wiederholte sich das Muster: Salt legte mit knapp 120'000 neuen Abo-Kundinnen und Kunden fast gleich stark zu wie die grösseren Anbieter Sunrise mit 132'000 und Swisscom mit 129'000.

Damit dürfte Salt gemessen an der Zahl der Abos erstmals seit zehn Jahren wieder über 17 Prozent Marktanteil erreicht haben. Zum Vergleich: Swisscom kam laut Berechnungen von CH Media auf Basis von Zahlen des Bundes auf einen Anteil von etwa 57 Prozent, Sunrise auf gut 25 Prozent.

Für die Telekom-Firma, die dem französischen Milliardär Xavier Niel gehört, zahlt sich diese Strategie auch finanziell aus. Der Umsatz stieg um 4,0 Prozent auf 1,12 Milliarden Franken, das Betriebsergebnis um 4,7 Prozent auf 573 Millionen Franken, wie Salt am Dienstag mitteilte. Damit wuchs Salt beim Umsatz stärker als die Konkurrenz: Sunrise musste 2023 einen Umsatzrückgang verbuchen, Swisscom konnte nur dank des Auslandsgeschäfts leicht wachsen.

Worauf basiert der Erfolg?

Geholfen hatte nicht nur das starke Wachstum im Mobilfunk-Geschäft, sondern auch das TV- und Internet-Angebot, das Salt deutlich günstiger offeriert als die Konkurrenz.

Per Ende letzten Jahres zählte das 2018 lancierte Produkt schon 223'000 Kundinnen und Kunden. Allerdings bietet es Salt nur auf Glasfaser-Anschlüssen an. Derzeit sind das etwas mehr als zwei Millionen Haushalte, per Ende 2025 sollen es 3 Millionen sein und per Ende 2030 etwa 4 Millionen. Salt baut diese Netze nicht selber, sondern mietet sich vor allem bei der Swisscom ein.

Zum guten Ergebnis beigetragen hat auch, dass Salt bei der Qualität zulegen konnte. Denn das benötigt zwar Investitionen in den Kundenservice, bringt aber auch Ersparnisse. So ging die Zahl der Anrufe wegen Problemen zurück. Der Anteil der Kundschaft, deren Problem beim ersten Kontakt gelöst werden konnte, stieg.

Was sind die grössten Herausforderungen?

Starker Preiskampf mit Yallo

Salt will auf dem Wachstumspfad bleiben und einen Fokus auf die Qualität legen. Allerdings betreibe besonders Sunrise mit der Zweitmarke Yallo einen aggressiven Preiskampf, wie Salt-Chef Max Nunziata sagt. Dem kann sich Salt nur schwer entziehen und wird auch künftig die Konkurrenz preislich unterbieten müssen.

Im Gespräch mit CH Media sagt Nunziata, hohe Rabatte verwässerten zwar den Wert, den die Produkte hätten – aber sie funktionierten:

«Wenn ich ein Produkt für 25 Franken anbiete und eines für 25 Franken, das mit 50 Prozent Rabatt beworben wird, nehmen alle das zweite».
Salt-Chef Max Nunziata

Allerdings ist es auch aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt, Produkte dauerhaft rabattiert anzubieten. Salt rotiert deshalb – und orientiert sich auch an den Ferien. «Vor den Ferien sind öfter Produkte mit Roaming-Leistungen im Angebot, nach den Ferien öfter Abos für das Inland», sagt Nunziata.

Wachsen will er auch dank stationärer Läden. Noch nie habe sich die Eröffnung eines Ladens nicht gelohnt. Das Filialnetz wuchs in den letzten fünf Jahren von 88 auf 108 Läden.

Nun setzt Salt noch einen drauf: Dieses Jahr werden zwei grössere Flagship-Stores eröffnet – einer an der Genfer Rue du Rhône und einer an der Zürcher Bahnhofstrasse.

Was ist mit Starlink?

Als kompliziert erweist sich hingegen eine Innovation. Als erster europäischer Mobilfunk-Betreiber hat Salt eine Kooperation mit der Firma Starlink von Elon Musk angekündigt. Damit sollen Salt-Abonnentinnen und -Abonnenten künftig in Gebieten, in denen kein Mobilfunk-Netz vorhanden ist, trotzdem ihr Smartphone nutzen können. Geplant ist, dass der Dienst per Ende Jahr für SMS freigeschaltet wird und nächstes Jahr für Sprach- und gewisse Datendienste.

Allerdings gibt es noch viele rechtliche Probleme und Fragen zur Nutzung von Frequenzen zu lösen – nicht nur mit den Regulierungsbehörden in der Schweiz, sondern auch jenen in Nachbarländern. Denn es soll beispielsweise verhindert werden, dass Schweizer Salt-Kunden im Ausland auf den Starlink-Dienst zurückgreifen können.

«Die Kehrseite der Innovation ist, dass die Regeln noch nicht klar sind», sagt Nunziata. «Wir können die Behörden nicht zwingen, mit einer gewissen Geschwindigkeit zu arbeiten.» Immerhin habe Starlink bewiesen, dass die Technologie funktioniere.

Zur Person
Max Nunziata ist seit Juni 2023 Geschäftsführer (CEO) von Salt. Bevor er zum drittgrössten Schweizer Mobilfunk-Provider kam, war er bei der Cornèr Bank Gruppe tätig und CEO des Kreditkartenherausgebers BonusCard.ch. Der Manager war schon davor in der Telekombranche tätig. So amtete er von 2013 bis 2018 als Mitglied der Sunrise-Geschäftsleitung, zuerst verantwortlich für das Kundenerlebnis, später für das Firmenkundengeschäft. Nunziata ist in Genf aufgewachsen und hat an der ETH Zürich Elektrotechnik mit Spezialisierung auf Telekommunikation studiert.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
1 / 40
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
«Wo biiisch!?» watson präsentiert Meilensteine der Schweizer Mobilfunk-Geschichte.
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich stelle mein Handy nie auf lautlos» – Oksana erzählt von ihrem Leben seit der Flucht
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
28.03.2024 06:12registriert Oktober 2018
Für ein CH Flat Abo sind 12.- akzeptabel. Für ein Nachbar Flat 17.- und für ein Europa Flat 25.-

Das sind die Konditionen, die Swisscom grossen Business Kunden bietet…

Privatkunden werden abgezockt…
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
28.03.2024 06:11registriert Oktober 2018
Beweist mal wieder wie dämlich viele Konsumenten sind:

«Wenn ich ein Produkt für 25 Franken anbiete und eines für 25 Franken, das mit 50 Prozent Rabatt beworben wird, nehmen alle das zweite»
230
Melden
Zum Kommentar
avatar
pni
27.03.2024 23:32registriert März 2024
Gleich kommen irgendwelche Spezialisten, die noch in Orange-Zeiten leben und denken. Ich bin nun seit über 5 Jahren Salt-Kunde für einen 1/4 des Preises im Vergleich zur Swisscom. Noch nie brauchte ich den Telefon-Support und habe bei uns überall 5G. Rechnungen stimmen und zahle ich auf dem Smartphone innerhalb von einer Minute.
209
Melden
Zum Kommentar
59
Goldpreis springt auf Rekordhoch

Der Goldpreis hat am Freitag seinen Höhenflug fortgesetzt. Am Mittag kletterte der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) in der Spitze bis auf 2400.67 US-Dollar und damit auf einen Höchststand.

Zur Story