Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LAS VEGAS, NV - JANUARY 10:  Senior vice president and president of Lenovo's Consumer Business Group Liu Jun shows the new Lenovo smartphone  during Intel's presentation at the 2012 International Consumer Electronics Show at The Venitian on January 10, 2012 in Las Vegas, Nevada. CES, the world's largest annual consumer technology trade show, runs through January 13 and is expected to feature 2,700 exhibitors showing off their latest products and services to about 140,000 attendees.  (Photo by Kevork Djansezian/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Chinesen auf der Überholspur

Lenovo ist der grösste PC-Hersteller – und ab sofort auch die Nummer drei im Smartphone-Markt. Die spannenden Fakten zur Erfolgsstory

2005 ist Lenovo mit dem Kauf des PC-Geschäfts von IBM in die erste Liga der Tech-Konzerne vorgestossen. Mit der Übernahme von Motorola sind die Chinesen auch ein Schwergewicht im Smartphone-Markt.

«Wir sind noch nicht auf dem US-Markt. Mit Motorola haben wir einen guten Start, um die Marktführer im Smartphone-Geschäft herauszufordern.»

Lenovo-Chef Yang Yuanqing

Inzwischen hat es sich rumgesprochen: Google hat völlig überraschend seine Smartphone-Tochter Motorola für rund 2,6 Milliarden Franken an Lenovo verkauft. Für den bis vor wenigen Jahren bei uns unbekannten Tech-Giganten ist der Deal ein Knaller: Lenovo steigt mit einem Schlag zum weltweit drittgrössten Hersteller von Smartphones auf – hinter Samsung und Apple.

Lenovo hält im Smartphone-Geschäft weltweit 4,6 Prozent Marktanteile. Mit den zusätzlichen 1,4 Prozent von Motorola ziehen die Chinesen knapp an LG und Huawei vorbei – und sind die neue Nummer drei.

Bild

Samsung und Apple dominieren weiterhin.  Grafik: Techinasia.com

Motorola gilt als Erfinderin des Mobiltelefons. In den letzten Jahren hat der Pionier schleichend Marktanteile verloren. Daran konnte auch Google nichts ändern.

WASHINGTON, DC - OCTOBER 18:  U.S. Sen. Mark Kirk (R-IL) (L) holds a Motorola cell phone from the 1980s during a news conference with U.S. Sen. Ron Wyden (D-OR) about the 25th anniversary of the Electronic Communications Privacy Act (ECPA) October 18, 2011 in Washington, DC. Wyden and U.S. Sen. Mark Kirk (R-IL) called for the ECPA legislation to be updated so to ensure that the government must get a warrant from a judge before tracking our movements or reading our private communications.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Das erste Mobiltelefon DynaTAC 8000X wurde 1983 vorgestellt. Das Foto von 2011 zeigt eines der ersten Modelle aus den 1980er-Jahren. Bild: Getty Images North America

Die vor allem in den USA bekannte Marke Motorola bleibt erhalten. Der Markenname soll den Chinesen den Zugang zum wichtigen US-Markt erleichtern.

LAS VEGAS, NV - JANUARY 10:  Motorola's Droid Razr Maxx on display at the Motorola booth at the 2012 International Consumer Electronics Show at the Las Vegas Convention Center January 10, 2012 in Las Vegas, Nevada. CES, the world's largest annual consumer technology trade show, runs through January 13 and is expected to feature 2,700 exhibitors showing off their latest products and services to about 140,000 attendees.  The new smart phone which was just announced will be available in the U.S. in February.  (Photo by David Becker/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Vor 30 Jahren gründete eine Gruppe junger chinesischer Wissenschaftler die Firma Lenovo. Heute beschäftigt sie rund 27'000 Mitarbeiter.

Bild

Der Lenovo-Campus in Peking. Bild: Wikipedia

Anfangs verkaufte Lenovo Drucker von IBM und Hewlett-Packard (HP). Eigene Elektronik-Produkte folgten ab Ende der 1980er-Jahre.

BEIJING, CHINA:  A Chinese model poses with a range of Lenovo mobile phones, at a launch in Beijing, 09 September 2005.  China's largest computer maker Lenovo reported its first quarter profits saw steady growth thanks to sales of mobile phones and contributions from its recently acquired IBM personal computer unit, with  net profit for the period to June had risen 6 percent to 357 million Hong Kong dollars (45.77 million USD) from 336 million dollars in the first quarter last year.    AFP PHOTO  (Photo credit should read STR/AFP/Getty Images)

2005 waren auch in China Klapp-Handys der Renner: Lenovo stellt seit über zehn Jahren Handys für den chinesischen Markt her.  Bild: AFP

2005 landete Lenovo den ersten Coup: Die Chinesen kauften für 1,75 Milliarden US-Dollar die PC-Sparte von IBM – und damit die Traditionsmarke ThinkPad.

Bild

Ein IBM-ThinkPad von 2004: Quelle: André Karwath

Mit der Marke ThinkPad knackten die Chinesen Europa und die USA. Lenovo stieg im letzten Jahr zum weltweit grössten PC-Hersteller auf.

Bild

Lenovo (blau) verkauft mehr PCs als HP (orange), Dell (grün), Acer (blau) und Asus (rot). Grafik: Statista/IDC

In der Schweiz ist Lenovo erst die Nummer drei – hinter HP und Apple.

Bild

Grafik: IDC via Inside-it.ch

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«The Snappening»

Hacker stellen Hunderttausende Snapchat-Fotos ins Netz

Nach den Nacktfotos zahlreicher Prominenter sind nun Hunderttausende Snapchat-Fotos im Internet veröffentlicht worden – darunter auch intime Fotos Minderjähriger. Snapchat beteuert, die eigenen Server seien sicher.

Der Foto-Dienst Snapchat sieht sich mit einer riesigen Cyberattacke konfrontiert. Online wird sie seit Donnerstagabend unter dem Stichwort «The Snappening» diskutiert. Hunderttausende Snapchat-Bilder sollen von Unbekannten über Jahre hinweg gesammelt und nun ins Netz gestellt worden sein. Berichten von Internetnutzern zufolge befinden sich im Online-Archiv auch zahlreiche Nacktaufnahmen Minderjähriger, die unter den Straftatbestand der Kinderpornografie fallen.

Snapchat räumte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel