DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images North America
Chinesen auf der Überholspur

Lenovo ist der grösste PC-Hersteller – und ab sofort auch die Nummer drei im Smartphone-Markt. Die spannenden Fakten zur Erfolgsstory

2005 ist Lenovo mit dem Kauf des PC-Geschäfts von IBM in die erste Liga der Tech-Konzerne vorgestossen. Mit der Übernahme von Motorola sind die Chinesen auch ein Schwergewicht im Smartphone-Markt.
30.01.2014, 17:41
«Wir sind noch nicht auf dem US-Markt. Mit Motorola haben wir einen guten Start, um die Marktführer im Smartphone-Geschäft herauszufordern.»
Lenovo-Chef Yang Yuanqing

Inzwischen hat es sich rumgesprochen: Google hat völlig überraschend seine Smartphone-Tochter Motorola für rund 2,6 Milliarden Franken an Lenovo verkauft. Für den bis vor wenigen Jahren bei uns unbekannten Tech-Giganten ist der Deal ein Knaller: Lenovo steigt mit einem Schlag zum weltweit drittgrössten Hersteller von Smartphones auf – hinter Samsung und Apple.

Lenovo hält im Smartphone-Geschäft weltweit 4,6 Prozent Marktanteile. Mit den zusätzlichen 1,4 Prozent von Motorola ziehen die Chinesen knapp an LG und Huawei vorbei – und sind die neue Nummer drei.

Samsung und Apple dominieren weiterhin. 
Samsung und Apple dominieren weiterhin. 

Motorola gilt als Erfinderin des Mobiltelefons. In den letzten Jahren hat der Pionier schleichend Marktanteile verloren. Daran konnte auch Google nichts ändern.

Das erste Mobiltelefon DynaTAC 8000X wurde 1983 vorgestellt. Das Foto von 2011 zeigt eines der ersten Modelle aus den 1980er-Jahren.
Das erste Mobiltelefon DynaTAC 8000X wurde 1983 vorgestellt. Das Foto von 2011 zeigt eines der ersten Modelle aus den 1980er-Jahren.
Bild: Getty Images North America

Die vor allem in den USA bekannte Marke Motorola bleibt erhalten. Der Markenname soll den Chinesen den Zugang zum wichtigen US-Markt erleichtern.

Bild: Getty Images North America
No Components found for watson.rectangle.

Vor 30 Jahren gründete eine Gruppe junger chinesischer Wissenschaftler die Firma Lenovo. Heute beschäftigt sie rund 27'000 Mitarbeiter.

Der Lenovo-Campus in Peking.
Der Lenovo-Campus in Peking.
Bild: Wikipedia

Anfangs verkaufte Lenovo Drucker von IBM und Hewlett-Packard (HP). Eigene Elektronik-Produkte folgten ab Ende der 1980er-Jahre.

2005 waren auch in China Klapp-Handys der Renner: Lenovo stellt seit über zehn Jahren Handys für den chinesischen Markt her. 
2005 waren auch in China Klapp-Handys der Renner: Lenovo stellt seit über zehn Jahren Handys für den chinesischen Markt her. 
Bild: AFP

2005 landete Lenovo den ersten Coup: Die Chinesen kauften für 1,75 Milliarden US-Dollar die PC-Sparte von IBM – und damit die Traditionsmarke ThinkPad.

Ein IBM-ThinkPad von 2004: Quelle: André Karwath

Mit der Marke ThinkPad knackten die Chinesen Europa und die USA. Lenovo stieg im letzten Jahr zum weltweit grössten PC-Hersteller auf.

Lenovo (blau) verkauft mehr PCs als HP (orange), Dell (grün), Acer (blau) und Asus (rot).
Lenovo (blau) verkauft mehr PCs als HP (orange), Dell (grün), Acer (blau) und Asus (rot).
Grafik: Statista/IDC

In der Schweiz ist Lenovo erst die Nummer drei – hinter HP und Apple.

Grafik: IDC via Inside-it.ch
watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schluss mit Abzocke? Das musst du über die neuen Roaming-Gebühren wissen

Ab dieser Woche gelten bei den meisten Schweizer Telekomanbietern neue Roaming-Tarife. Unabhängige Fachleute warnen, dass die Anpassungen nicht nur positiv für die Kundinnen und Kunden ausfallen.

Ab dem 1. Juli 2021 gelten neue rechtliche Regelungen fürs Roaming, also die Mobilfunknutzung im Ausland. Betroffen sind alle Schweizerinnen und Schweizer, die in den Ferien am Meer und anderswo (mit dem in der Schweiz laufenden Handy-Abo bzw. Prepaid) surfen und telefonieren.

Die Telekom-Spezialisten der Online-Vergleichsdienste Dschungelkompass und Moneyland haben die neuen Roaming-Gebühren unter die Lupe genommen. Ihr Fazit:

Nachfolgend fasst watson die wichtigsten Änderungen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel