DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder Zehnte will nächstes Jahr in Bitcoin investieren – trotz Risiken

Männer sind laut einer aktuellen Umfrage deutlich aufgeschlossener als Frauen, was den Kauf von hoch volatilen Kryptowährungen betrifft.
29.12.2017, 12:3925.05.2020, 19:09

Der Hype um Kryptowährungen scheint trotz Blasengefahr und grossen Kursschwankungen ungebrochen. So geben 11 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer an, 2018 in Bitcoin oder andere Kryptowährungen investieren zu wollen.

9 Prozent der Befragten haben bereits Kryptowährungen gekauft, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Internetvergleichsdienstes Comparis ergab.

Haben Sie bereits in Bitcoins oder andere Kryptowährungen investiert?

screenshot: comparis.ch

Nur gerade 8 Prozent der Kaufwilligen rechneten mit Kursgewinnen. 92 Prozent wollten das Investment in Kryptogeld im kommenden Jahr einfach einmal ausprobieren. Vor allem jüngere Leute wollten Kryptogeld kaufen.

Konkret hat gemäss Umfrage jeder fünfte unter 36-Jährige Pläne in diese Richtung. Je älter die Befragten, desto grösser war hingegen die Skepsis. Bei den über 55-Jährigen wollten sich nur noch 5 Prozent Digitalgeld zulegen.

Auffälliger Geschlechterunterscheid

Was Unterschiede nach Geschlecht betrifft, zeigten sich die Männer wesentlich Bitcoin-affiner als die Frauen:

Bei den Männern liegt der Anteil derjenigen, die im kommenden Jahr Kaufabsichten haben, bei 15 Prozent, bei den Frauen sind es acht Prozent. Diese Diskrepanz zeigt sich auch bei der Frage, ob bereits in Bitcoins oder andere digitale Währungen investiert wurde. So haben bereits 13 Prozent der Männer Kryptowährungen gekauft; bei den Frauen sind es lediglich fünf Prozent.

Haben Sie vor, im kommenden Jahr in Bitcoins oder andere Kryptowährungen zu investieren?

screenshot: comparis.ch

Die Umfrageresultate legten den Schluss nahe, dass weder Herkunft (Sprachregion) noch Bildungsniveau einen signifikanten Einfluss auf die Kaufabsicht hätten, heisst es weiter.

Befragt wurden im Dezember gut 1000 Personen in allen Regionen der Schweiz (siehe Box).

Methodik
Die Befragung wurde im Dezember 2017 vom Marktforschungsinstitut Innofact AG im Auftrag von comparis.ch bei 1034 Personen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt und wurde «bevölkerungs-repräsentativ nach Geschlecht, Alter und Wohnregion quotiert». Befragt wurden Internetnutzer von 18 bis 74 Jahren in der Schweiz.
(Quelle: Comparis)

(dsc/sda)

Hast du schon mit Bitcoin und Co. Geld verdient?

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel