DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Wochenende voller Demonstrationen: Auch im Flughafen von Los Angeles protestierten Menschen.
Ein Wochenende voller Demonstrationen: Auch im Flughafen von Los Angeles protestierten Menschen.screenshot video reuters

Bereits Obama und Carter sprachen Einreiseverbote aus – aber mit feinen Unterschieden 

Donald Trump veranlasste am Freitag ein US-Einreiseverbot für sieben Länder. Die ehemaligen Präsidenten Obama und Carter sprachen schon ähnliche Verbote aus, aber mit Unterschieden.
30.01.2017, 14:1730.01.2017, 14:36

Barack Obama und Jimmy Carter sprachen in ihrer Amtszeit ebenfalls US-Einreiseverbote aus. Die beiden Verbote unterschieden sich von Trumps Dekret jedoch massgeblich. Eine kurze Analsye:

Obamas US-Einreiseverbot von 2011

2009 fasste das FBI zwei mutmassliche Al-Kaida-Terroristen, die als Flüchtlinge in Kentucky lebten. Mindestens einer der Männer wurde bereits im Irak wegen Sprengfallen gefasst. Obwohl die Fingerabdrücke des Mannes vorhanden waren, konnte er trotzdem ungehindert in die USA einreisen. Um gefährliche Fehler im Flüchtlingsprogramm zu tilgen, reagierte Präsident Obama und sprach 2011 für sechs Monate ein US-Einreiseverbot für Flüchtlinge aus dem Irak aus.

Carters US-Einreiseverbot von 1979

Während der Islamischen Revolution 1979 im Iran wurde die US-Botschaft in Teheran besetzt und 52 Diplomaten als Geiseln genommen. Um Druck auf den Iran auszuüben veranlasste Präsident Carter einen Stopp für alle ausgehändigten US-Einreise-Visa für Iraner. Ausgenommen waren jene, die sich offen gegen das schiitische Regime stellten. Zusätzlich mussten alle sich in den USA aufhaltenden iranischen Studenten sich innerhalb eines Monats beim Einwanderungsamt registrieren.

No Components found for watson.kkvideo.

Trumps US-Einreiseverbot von 2017

Nach dem Anschlag in Orlando 2016 sprach Trump zum ersten Mal die Idee eines Einreiseverbots für Muslime aus. Obwohl der Attentäter US-Bürger war und in New York geboren wurde, ging Trump von einer muslimischen Bedrohung durch Flüchtlinge aus.
Im Vergleich zu den anderen Einreiseverboten geht Trumps Verbot viel weiter, betrifft mehrere Länder und untersagt sogar Doppelbürgern die Einreise. Auch die Wahl der sieben Länder ist umstritten, da viele davon nur eine kleine Gefahr darstellen. Die folgende Grafik zeigt die Anzahl «IS»-Kämpfer pro Land auf. Tunesien oder Saudi-Arabien sind nicht vom US-Einreiseverbot betroffen. (sem)

Anzahl «IS»-Kämpfer pro Land

Frauen gegen Trump

1 / 30
Frauen gegen Trump
quelle: ap/ap / jae c. hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Überraschungs-Hearing: Was braut sich da in Washington zusammen?
Der Ausschuss will heute noch ein nicht geplantes Hearing durchführen. Das Justizdepartement beschlagnahmt derweil die Smartphones von Trump-Anwälten.

Eigentlich hätte das nächste Hearing des Ausschusses zur Abklärung der Ereignisse rund um den 6. Januar 2021 frühestens im Juli stattfinden sollen. Doch nun ist kurzfristig ein neues angesetzt worden, und zwar heute Nachmittag (bei uns um 19 Uhr). Das Thema dieses Hearings ist nicht bekannt gegeben worden, und – völlig untypisch für Washington – bisher ist auch noch rein gar nichts durchgesickert. Einzig, dass ein neuer Zeuge auftreten soll.

Zur Story