International
Afrika

Kongo frei von Ebola: Ausbruch im Westen für beendet erklärt

Kongo frei von Ebola: Ausbruch im Westen für beendet erklärt

18.11.2020, 10:47
Mehr «International»
FILE - In this Saturday, July 13, 2019 file photo, health workers wearing protective suits tend to an Ebola victim kept in an isolation tent in Beni, Democratic Republic of Congo. On Wednesday, Oct. 1 ...
Die Ebola-Massnahmen im Kongo haben sich ausbezahltBild: keystone

Der Kongo ist offiziell frei von der gefährlichen Krankheit Ebola. Das Gesundheitsministerium erklärte am Mittwoch den inzwischen elften Ebola-Ausbruch in der jüngeren Geschichte des zentralafrikanischen Landes für beendet.

Der erste Fall des Ausbruchs in der westlichen Provinz Équateur wurde am 1. Juni dieses Jahres bekannt gegeben. Insgesamt sind dem Ministerium zufolge 130 Menschen an Ebola erkrankt, darunter 119 bestätigte Fälle, und 55 gestorben.

«Ebola und gleichzeitig Covid-19 zu bekämpfen war nicht einfach», sagte die Afrika-Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Matshidiso Moeti. Doch die Expertise, die im Kampf gegen Ebola aufgebaut worden sei, könne gegen andere Krankheiten eingesetzt werden. So werde etwa die Technologie, mit der die Ebola-Impfung sehr kalt aufbewahrt worden sei, helfen, wenn die Corona-Impfung nach Afrika gebracht werde.

Im Kongo kommt es immer wieder zu Ausbrüche von Ebola, einem gefährlichen hämorrhagischen - mit Blutungen einhergehendem - Fieber. Das Land erlebte gerade drei Epidemien direkt hintereinander.

Der zehnte Ausbruch, der von August 2018 bis Juni dieses Jahres im Osten des Landes herrschte, kostete mehr als 2200 Menschen das Leben und mehr als 3400 hatten sich infiziert. Diese Epidemie war wegen der Instabilität und Milizen-Kämpfe besonders schwer in den Griff zu bekommen. Der bislang folgenschwerste Ebola-Ausbruch war 2014 und 2015 in Westafrika, damals starben mehr als 11 000 Menschen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Gesichter der Ebola-Überlebenden
1 / 26
Die Gesichter der Ebola-Überlebenden
Ebola-Überlebende Sontay Massaley, 37, wurde am 12. Oktober aus dem Médecins Sans Frontières-Zentrum in Paynesville, Liberia entlassen, wo sie acht Monate wegen Ebola verbracht hatte. Sie war Verkäuferin auf einem Markt, als sie mit dem Virus infiziert wurde. Jetzt, nachdem sie die Krankheit überlebt hat, ist sie gegen das Ebola-Virus immun. (Photo by John Moore/Getty Images)
quelle: getty images europe / john moore
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Orban spricht mit Meloni und Morawiecki über Kooperation der Rechten

Ungarns rechtspopulistischer Ministerpräsident Viktor Orban hat am Montag in Brüssel mit Italiens Ministerpräsidentin Georgia Meloni sowie mit dem früheren polnischen Regierungschef Mateusz Morawiecki (2017-2023) gesprochen. Das berichtete Orbans Sprecher Bertalan Havasi nach Angaben der staatlichen ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

Zur Story