Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04470760 A picture made available on 31 October 2014 shows medical staff in an exercise dealing with an pretend Ebola emergency in a hospital in Guangzhou, Guangdong province, China, 23 October 2014. Guangdong, with the highest African population in China, has designated 27 hospitals to cope with possible Ebola cases.  EPA/LUDE JI CHINA OUT

Ebola-Patienten, die geheilt werden, sollten die ersten drei Monate nach der Ansteckung auf Sex verzichten. Bild: EPA/FEATURECHINA

Grosse Ansteckungsgefahr

WHO warnt Ebola-Patienten: Sperma überträgt das Virus bis zu drei Monaten



Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Ebola-Patienten dazu aufgerufen, rund drei Monate nach den ersten Symptomen sexuell enthaltsam zu bleiben oder zumindest Präservative zu benutzen. Sperma könne das Virus möglicherweise bis zu 82 Tage lang übertragen.

Dies hätten einige Studien gezeigt, erklärte die Organisation am Freitag in Genf. Deshalb sollte nach Möglichkeit ebenso auf Oralsex verzichtet werden; auch wer masturbiere, solle extrem vorsichtig sein, warnte die WHO. Die WHO wies darauf hin, dass es sich um eine reine Vorsichtsmassnahme handle, da die wenigen Studien zu den Ansteckungsgefahren durch Sperma nur bedingt Aussagekraft besässen.

Unter anderem wies im Jahr 1995 das Sperma eines Ebola-Patienten aus der Demokratischen Republik Kongo noch 82 Tage nach Beginn der Infektion Spuren des Virus auf.

Versuche mit Schnelltests

Die britische Regierung kündigte unterdessen Versuche mit einem neuen Ebola-Schnelltest an, der das Virus bereits nach 15 Minuten nachweisen kann statt der bislang üblichen zwei Stunden. Die Versuche würden in den kommenden Wochen in einem Ebola-Zentrum der Hauptstadt von Guinea, Conakry, beginnen.

Vorgenommen würden sie von Experten des in Dakar stationierten Pasteur-Instituts, teilten das britische Entwicklungsministerium und die Hilfsorganisation Wellcome Trust in London mit. Die neuen Tests sind den Angaben zufolge robust genug, um später selbst in einfachen Krankenstationen auf dem Land ausgewertet zu werden, in denen oftmals der Strom und damit die Kühlsysteme ausfallen.

Die herkömmlichen Tests müssen in Labors ausgewertet werden. Sollten die Versuche erfolgreich sein, könnten die Schnelltests zu einem wichtigen Mittel im Kampf gegen die Ausbreitung von Ebola werden, erklärte die britische Entwicklungshilfeministerin Justine Greening. 

Nach jüngsten WHO-Angaben sind bereits knapp 5700 Menschen an Ebola gestorben. Am schwersten betroffen sind neben Guinea Liberia und Sierra Leone. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwanger wegen Grapefruitsaft: Wenn die Pille nicht wirkt

Cassandra B. wird unverhofft schwanger – trotz Pille. Ihr Gynäkologe erklärt ihr, dass es am Grapefruitsaft liegt, den sie gerne trinkt. Doch die Wirkung ist umstritten.

«Trinken Sie gerne Grapefruitsaft?» Diese Frage stellte der Gynäkologe der 17-jährigen Cassandra B., als sie sich bei ihm untersuchen lässt. Sie ist im ersten Monat schwanger, obwohl sie die Pille nimmt. Es ist Spätsommer 2012. Cassandra ist gerade von ihren Ferien auf dem Kreuzfahrtschiff zurück – und sie ist schwanger, was sie sich nicht erklären kann.

«Ja, ich liebe Grapefruitsaft, ich habe ihn den ganzen Sommer über getrunken», antwortet Cassandra. Dies sei wahrscheinlich der Grund, …

Artikel lesen
Link zum Artikel