DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muralismo zur Ebola-Aufklärung.
Muralismo zur Ebola-Aufklärung.Bild: STRINGER/REUTERS

«Ebola, das ist wie Krieg»: Ebola-Länder erhalten Milliardenhilfe

11.07.2015, 06:5511.07.2015, 11:21

Liberia, Guinea und Sierra Leone erhalten Milliardenhilfen für Investitionen in den Gesundheitssektor und die Wirtschaft ihrer Länder. Bei einer Geberkonferenz am UNO-Sitz in New York kamen am Freitag neue Zusagen über 3,4 Milliarden Dollar zusammen.

Helen Clark, die Leiterin des UNO-Entwicklungsprogramms, informierte am Freitag über die Zusagen. Die Präsidenten von Liberia, Guinea und Sierra Leone hatten die benötigten Gelder zuvor auf 3,2 Milliarden Dollar beziffert.

Laut Clark liegen die Gesamtzusagen an die drei Länder mittlerweile bei 5,18 Milliarden Dollar. Mit dem Geld sollen die nationalen Gesundheitssysteme wieder aufgebaut und Schulen wieder eröffnet werden. Zudem soll die Landwirtschaft unterstützt werden.

Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf sagte bei der Konferenz, Westafrika könne und müsse zum Fortschritt zu Zeiten vor der Ebola-Epidemie zurückkehren. 

Ihr Kollege aus Sierra Leone, Ernest Bai Koroma, warnte davor, die Epidemie für besiegt zu halten. «Die Bedrohung ist erst vorüber, wenn wir den Gesundheitssektor, den Ebola zerstört hat, wieder aufgebaut haben.» 

Der Präsident von Guinea, Alpha Condé, begrüsste die «aussergewöhnliche Mobilisierung». Er sagte, es sei wichtig, einen «Marshall-Plan» zu haben. «Ebola, das ist wie Krieg». Auch die Wirtschaft der drei Länder brach ein, Investoren sprangen ab.

Rückschlag für Liberia

An Ebola waren seit dem Ausbruch der Krankheit in Westafrika Ende 2013 mehr als 11'200 Menschen gestorben. Nachdem Liberia, das am schlimmsten betroffene Land, im Mai schon für ebolafrei erklärt worden war, hatte es zuletzt wieder neue Fälle gegeben.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in New York, die Strategie, um Ebola endgültig zu beenden, funktioniere. Jedoch seien die letzten Schritte «eine besondere Herausforderung». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russin: «Wenn man einmal in der Falle sitzt, gibt es keinen Ausweg mehr»
Am Mittwochmorgen verkündete Putin, dass 300'000 Reservisten für eine Teilmobilmachung einberufen werden. Die Russin Valeriia Beliaeva arbeitet an der ETH in Zürich und versucht, ihren Landsleuten zu helfen, den Marschbefehl zu umgehen.

«Meine Familie in Russland versteht erst seit dieser Woche, wie ernst die Situation ist», sagt Valeriia Beliaeva, die an der ETH Zürich in Neurowissenschaften doktoriert. Seitdem Putin am Mittwochmorgen die Teilmobilmachung von 300'000 Reservisten angekündigt hat, herrscht grosse Angst in Russland.

Zur Story