International
Analyse

Haftbefehle gegen Netanjahu und Hamas: Taktisch ungeschickt

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, front, attends a wreath-laying ceremony marking Holocaust Remembrance Day in the Hall of Remembrance at Yad Vashem, the World Holocaust Remembrance Centre, i ...
Klammert sich an die Macht: Benjamin Netanjahu vor zwei Wochen am Holocaust-Gedenktag.Bild: keystone
Analyse

Die «doppelten» Haftbefehle sind ein Steilpass für Netanjahu

Die faktische Gleichsetzung angeblicher Kriegsverbrechen Israels und der Hamas sorgt für viel Kritik. Taktisch mag dieses Vorgehen ungeschickt sein, aber unbegründet ist es nicht.
21.05.2024, 20:35
Mehr «International»

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) in Den Haag liess am Montag eine Bombe platzen. Karim Khan, ein britischer Jurist, beantragte Haftbefehle gegen drei Anführer der Terrororganisation Hamas und zwei Mitglieder der israelischen Regierung: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Joaw Galant.

Während Monaten hatte Khan zuvor wegen möglicher Kriegsverbrechen im Kontext des Hamas-Terrors vom 7. Oktober 2023 und des anschliessenden Einmarsches Israels in den Gazastreifen ermittelt. Das Gericht muss nun entscheiden, ob die Haftbefehle erlassen werden. Die Empörung in Israel und bei seinen Verbündeten allerdings ist gross.

epa11294948 Prosecutor of the International Criminal Court (ICC), Karim Khan, listens to the Attorney General of Venezuela, Tarek William Saab, and the President of the National Assembly, Jorge Rodrig ...
Karim Khans Vorgehen sorgt für massive Kritik.Bild: keystone

US-Präsident Joe Biden zeigte sich befremdet, dass Israel und Hamas quasi auf die gleiche Stufe gestellt werden. Von einem «völligen moralischen Versagen» sprach der israelische Oppositionsführer Jair Lapid. Sie treffen einen wunden Punkt. Taktisch ist Khans Vorgehen, gleichzeitig Haftbefehle gegen beide Seiten zu beantragen, zumindest ungeschickt.

Israel ist ein Rechtsstaat

Er erweckt damit den Eindruck, der grausame Hamas-Terrorangriff, bei dem mehr als 1200 Menschen starben und zahlreiche weitere vergewaltigt und gefoltert wurden, müsse gleich beurteilt werden wie der israelische Krieg im Gazastreifen. Das ist Wasser auf die Mühlen der Proteste, die Israel einen «Genozid» vorwerfen und den Hamas-Terror ignorieren.

Die NZZ verweist auf ein weiteres Problem: «Israel ist ein demokratischer Rechtsstaat und hat eine unabhängige Justiz.» Zwar haben Netanjahu und besonders seine rechtsextremen Koalitionspartner mit der sogenannten «Justizreform» versucht, den Rechtsstaat faktisch auszuschalten. Doch mit dem Hamas-Terror dürften sich diese Bemühungen erledigt haben.

Einhaltung des Völkerrechts

Die Ermittlungen wegen möglicher Kriegsverbrechen der israelischen Justiz zu überlassen, wäre laut der NZZ «eine absolut vernünftige Option gewesen». Mit den Haftbefehlen zum jetzigen Zeitpunkt handle der ICC «unvermeidbar politisch». Angesichts der Reaktionen ist dieser Vorwurf nicht von der Hand zu weisen. Zu einer Entspannung trägt dies nicht bei.

Israel habe das Recht, seine Bevölkerung gegen Angriffe zu verteidigen, betonte Karim Khan. Dies entbinde Israel jedoch nicht von der Pflicht, das humanitäre Völkerrecht einzuhalten. Dieses Argument ist nicht unbegründet. Es gibt einige Indizien, dass das israelische Vorgehen im Gazastreifen gegen völkerrechtliche Grundsätze verstösst.

Kollektivstrafe gegen Bevölkerung

So ordnete Verteidigungsminister Galant am 9. Oktober, zwei Tage nach dem Terrorangriff der Hamas, eine Blockade des Gebiets an: «Es wird keinen Strom, keine Lebensmittel und keinen Treibstoff geben.» Der damalige Energie- und heutige Aussenminister Israel Katz verfügte einen Stopp der israelischen Wasserversorgung des Gazastreifens.

Dabei handelt es sich um eine gemäss Völkerrecht verbotene Kollektivstrafe gegen die Zivilbevölkerung. Sie bildet die Grundlage für den beantragten Haftbefehl gegen Joaw Galant. Vollends umgesetzt wurde sie nicht, doch Israel wird vorgeworfen, mit der Behinderung von Hilfslieferungen eine humanitäre Katastrophe in Gaza zu verursachen.

Hohe Opferzahl

Ein weiterer für Israel problematischer Aspekt ist die hohe Opferzahl in den rund sieben Monaten seit Beginn des Kriegs in Gaza. Laut der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde kamen bislang mehr als 35’000 Palästinenser ums Leben. Diese Zahl ist umstritten, auch weil sie nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern unterscheidet.

epa11230571 Relatives mourn over covered bodies following an Israeli air strike in Al Nusairat refugee camp, Gaza Strip, 20 March 2024. According to the Palestinian Ministry of Health, a strike on a r ...
Trauer um die Opfer eines israelischen Luftangriffs im Flüchtlingslager Al Nusairat.Bild: keystone

Interessant aber ist ein Vergleich mit der Ukraine. In den ersten beiden Kriegsjahren kamen laut dem UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte etwa 10’500 Zivilpersonen ums Leben. Auch diese Zahl wird hinterfragt. So wurden gemäss ukrainischen Schätzungen allein in der von Russland eroberten Stadt Mariupol bis zu 25’000 Zivilisten getötet.

Netanjahu legt sich quer

Opferzahlen in laufenden Kriegen zu ermitteln, ist eine delikate Angelegenheit, die gerne propagandistisch «ausgeschlachtet» wird. Der Haftbefehl gegen Wladimir Putin aber wird ausserhalb der «prorussischen Sphäre» von kaum jemandem hinterfragt. Der Antrag gegen Benjamin Netanjahu aber sorgt trotz der unbestreitbar hohen Opferzahl für Empörung.

Dem umstrittenen Regierungschef könnte er kurzfristig das politische Überleben sichern. Denn ausgerechnet der mitbeschuldigte Verteidigungsminister Galant forderte Netanjahu letzte Woche auf, endlich einen Plan für eine Nachkriegsordnung in Gaza vorzulegen. Benny Gantz, der dem Kriegskabinett angehört, legte am Samstag nach.

Benjamin Netanjahu aber weigert sich mit dem Argument, erst müsse die Hamas besiegt werden. Deshalb will er bislang auch nichts wissen von einer Untersuchungskommission zum Versagen am 7. Oktober und zum Gazakrieg. Faktisch klammert er sich damit an die Macht. Und der Strafgerichtshof verschafft ihm ungewollt einen Steilpass.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Angriff auf Israel
1 / 24
Angriff auf Israel
Am Morgen des 7. Oktobers 2023 startete die Terrormiliz Hamas einen grossflächigen Angriff auf zahlreiche Ziele in Israel. Es handelt sich um den grössten Massenmord an Jüdinnen und Juden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
quelle: keystone / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bilder wie aus einer anderen Zeit – doch so sieht das Leben gerade in Israel aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
21.05.2024 21:01registriert Januar 2014
"Das humanitäre Völkerrecht mit seinem zentralen Appell, Zivilisten zu schonen, bindet alle Seiten in einem Krieg, oder es ist wertlos. Es geht dem ICC erkennbar nicht um die Tatsache, dass Israel sich verteidigen muss. Sondern allein darum, wie es dies tut. Und wer, wie Netanjahu, mit so großer Beharrlichkeit die zunächst vorsichtigen, zuletzt immer eindringlicheren Ermahnungen in den Wind geschlagen hat, auf Zivilisten Rücksicht zu nehmen - der hat sich selbst dafür entschieden, eine rote Linie zu überschreiten. Die Anklage gegen Netanjahu ist deshalb richtig."

- Ronen Steinke, SZ -
17835
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pek
21.05.2024 21:15registriert September 2020
Ist ein Land, das illegal seit Jahrzehnten Land annektiert ein Rechtsstaat?
Ist ein Land, das junge Soldaten so trainiert, damit sie die palästinensische Bevölkerung nicht als Menschen betrachten und entsprechend behandeln, ein Rechtsstaat? Ist ein Land, das die Gräueltaten der Siedler ungeahndet lässt ein Rechtsstaat?
Ist eine demokratisch gewählte Regierung, die Kriegsverbrechen begeht, die Hunger als Kriegswaffe einsetzt, nicht eine terroristische Regierung?
Und was sind das für Demokraten welche die Gewaltentrennung, in Frage stellen wenn ihnen etwas nicht passt?
18375
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
21.05.2024 21:06registriert November 2015
Einer der wichtigsten Punkte, die man immer wieder aufschiebt und nicht aufarbeitet:
"Deshalb will er bislang auch nichts wissen von einer Untersuchungskommission zum Versagen am 7. Oktober und zum Gazakrieg"
der Krieg im Gaza hat da den Ursprung, die Heftigkeit ist wohl diesem Versagen zu schulden, ein Versagen, das einige Handlungen in einem anderen Licht erscheinen lassen könnte.
Es ist doch offensichtlich, dass dieses Versagen für eine der besten Armeen der Welt einen Grund haben muss und der würde wohl einigen die Augen öffnen und Bibi wohl die Zellentür.
11018
Melden
Zum Kommentar
124
Der Klimawandel schreitet voran – und macht tödliche Hitzewellen 35 Mal wahrscheinlicher

Die Wahrscheinlichkeit tödlicher Hitzewellen, wie sie Ende Mai und Anfang Juni die USA, Mexiko und Zentralamerika erlebt haben, ist durch den Klimawandel 35 Mal grösser geworden. Diese Einschätzung gab am Donnerstag die Forschungsgruppe World Weather Attribution (WWA) bekannt.

Zur Story