DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kay Ivey, die Gouverneurin von Alabama, hatte sich schon im Januar impfen lassen. Nun geht die Republikanerin auf Impfverweigerer los.
Kay Ivey, die Gouverneurin von Alabama, hatte sich schon im Januar impfen lassen. Nun geht die Republikanerin auf Impfverweigerer los.
Bild: keystone

«Die Ungeimpften lassen uns im Stich»: Nun reden auch Republikaner Klartext

Bei den Corona-Impfungen werden die USA vom Vorbild zum Sorgenkind. Gleichzeitig nehmen die Hospitalisierungen stark zu. Selbst republikanischen Politikern wird es mulmig.
26.07.2021, 19:0127.07.2021, 15:11

Am ersten Arbeitstag verkündete US-Präsident Joe Biden ein vermeintlich ambitioniertes Ziel: In seinen ersten 100 Amtstagen sollten in den USA eine Million Menschen pro Tag gegen das Coronavirus geimpft werden. In der Realität wurde die Vorgabe weit übertroffen: Auf dem Höhepunkt der Kampagne waren es bis zu drei Millionen Impfungen täglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die USA schienen auf bestem Weg, die Corona-Pandemie zu besiegen. In immer mehr Bundesstaaten wurden die Massnahmen gelockert oder ganz aufgehoben. Nun ist Biden ein halbes Jahr im Amt, und es sieht längst nicht mehr so gut aus wie im Frühjahr. Die Impfkampagne hat an Elan verloren, dafür nimmt die Zahl der Neuinfektionen deutlich zu.

Video: watson

In einer Ansprache zum Nationalfeiertag am 4. Juli rief der Präsident seine Landsleute eindringlich auf, sich impfen zu lassen. Das von ihm gesetzte Ziel von mindestens 70 Prozent Erstimpfungen in der erwachsenen Bevölkerung hatten die USA verfehlt. Seither wurden sie sogar von Ländern wie Deutschland und Italien überholt.

«Pandemie der Ungeimpften»

Der Immunologe und Biden-Berater Anthony Fauci ist entsprechend besorgt. «Wir bewegen uns in die falsche Richtung», sagte er am Sonntag dem Fernsehsender CNN. Wie zuvor andere Experten warnte er vor einer «Pandemie der Ungeimpften»: «Daher flehen wir die Menschen regelrecht an, rauszugehen und sich impfen zu lassen.»

Für den Anstieg der Fallzahlen ist auch in den USA die Delta-Variante verantwortlich. Gemäss der Gesundheitsbehörde CDC haben knapp 57 Prozent der gesamten Bevölkerung mindestens eine Impfung erhalten. Etwa 49 Prozent sind vollständig geimpft. Für das erlahmte Impftempo und die verbreitete Skepsis gibt es verschiedene Gründe.

So misstrauen viele Schwarze aufgrund übler historischer Erfahrungen der Medizin. Ein Beispiel ist die in Tuskegee (Alabama) durchgeführte Syphilis-Studie. Dabei hatten Ärzte schwarzen Landarbeitern, die sich mit der Geschlechtskrankheit infiziert hatten, absichtlich eine Behandlung vorenthalten, um den Krankheitsverlauf studieren zu können.

Anthony Fauci und First Lady Jill Biden riefen Ende Juni in Florida die Menschen auf, sich impfen zu lassen.
Anthony Fauci und First Lady Jill Biden riefen Ende Juni in Florida die Menschen auf, sich impfen zu lassen.
Bild: keystone

Die meisten Impfverweigerer aber findet man unter weissen Anhängern der Republikaner und von Ex-Präsident Donald Trump. Laut einer aktuellen Umfrage zweifeln 42 Prozent der Republikaner und nur 18 Prozent der Demokraten an der Wirksamkeit der Vakzine. Bei der Impfquote in den Bundesstaaten zeigt sich denn auch ein veritabler «Impfgraben».

Viele Spitaleinweisungen

Die 20 Staaten mit der höchsten Beteiligung (der District of Columbia inbegriffen) stimmten im letzten November alle für Joe Biden. Die niedrigste Impfbereitschaft findet man in den Hochburgen der Republikaner. Besonders stark steigen die Fallzahlen in Florida und Texas, die als Erste sämtliche Corona-Massnahmen aufgehoben hatten.

Einen Lichtblick gibt es bei den Todesfällen, bei denen die Kurve deutlich weniger steil ansteigt als bei den Infektionen. Es ist ein weiteres Indiz für die Wirksamkeit der Impfungen. Die Zahl der Spitaleinweisungen hingegen nimmt wesentlich stärker zu als in anderen Ländern. Sehr oft sind jüngere und natürlich ungeimpfte Menschen betroffen.

«Sie bitten um die Impfung»

Für Aufsehen sorgte der Facebook-Eintrag von Brytney Cobia. Sie ist Spitalärztin in Birmingham in Alabama, dem Staat mit der niedrigsten Impfquote. Sie nehme junge gesunde Menschen mit sehr schweren Covid-Infektionen auf: «Bevor sie intubiert werden, bitten sie um die Impfung. Ich halte ihre Hand und sage: Tut mir leid, es ist zu spät.»

Fast noch eindrücklicher sind die Reaktionen der Angehörigen, wenn sie von Cobia die Todesnachricht erhalten und die Aufforderung, sich impfen zu lassen:

«Sie weinen. Und dann sagen sie mir, sie hätten es nicht gewusst. Sie dachten, es sei ein Schwindel. Sie dachten, es wäre politisch. Sie dachten, sie würden nicht derart krank werden, weil sie eine bestimmte Blutgruppe oder Hautfarbe hätten. Sie dachten, es sei ‹nur die Grippe›. Aber sie lagen falsch. Und sie wünschen, sie könnten es rückgängig machen. Aber sie können nicht. Also danken sie mir und lassen sich impfen. Und ich gehe ins Büro, erstelle den Totenschein und bete, dass dieser Verlust mehr Leben retten wird.»

Auch republikanischen Politikern wird es zunehmend mulmig. Klartext sprach etwa Kay Ivey, die Gouverneurin von Alabama: «Wir müssen die Ungeimpften anprangern, nicht die normalen Leute. Die Ungeimpften lassen uns im Stich.» Ihr Amtskollege Asa Hutchinson aus Arkansas klagte auf CNN, der Widerstand habe sich in bestimmten Gruppen verstärkt.

Druck aus der Wirtschaft

Mitch McConnell, der Fraktionschef der Republikaner im US-Senat, forderte die Anhänger seiner Partei auf, alle Stimmen zu ignorieren, die «schlechte Ratschläge» erteilten. Alle Menschen müssten «so schnell wie möglich» geimpft werden. Auch Ron DeSantis, der Gouverneur von Florida, betonte in den letzten Tagen die Effektivität der Impfungen.

Ron DeSantis unterstützt Impfungen, sendet ansonsten aber ambivalente Signale aus.
Ron DeSantis unterstützt Impfungen, sendet ansonsten aber ambivalente Signale aus.
Bild: keystone

Allerdings hatte DeSantis, eine Art intelligente Version von Donald Trump, im Mai ein Gesetz unterzeichnet, das den Einsatz von Impfzertifikaten in Florida verbietet. Letzte Woche kündigte er Klagen gegen Kreuzfahrt-Unternehmen an, die solche Nachweise verwenden wollen. Sein Wahlkampfteam hat Werbeartikel produziert, die Anthony Fauci verhöhnen.

Hinter dem «Sinneswandel» unter Republikanern stecke wohl Druck aus der Wirtschaft, schreibt der «Washington Post»-Kolumnist E.J. Dionne. Sie fürchte neue Einschränkungen oder sogar Lockdowns. Ein gewisser Effekt ist spürbar: In mehreren republikanisch regierten Staaten hat die Impfquote zuletzt stärker zugelegt als im nationalen Durchschnitt.

Das Engagement der Republikaner sei erfreulich, meint Dionne, aber sie müssten auch ein anderes Virus ernst nehmen: «Die Ausbreitung des Extremismus in eurer Partei ist tödlich – für unsere Gesundheit und unsere Demokratie». Das aber bleibt ein frommer Wunsch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

1 / 21
Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten
quelle: keystone/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macht eine Covid-19-Erkrankung unfruchtbar? Was bisher bekannt ist

Nicht nur Lunge, Herz und Gehirn können bei einer Covid-19-Erkrankung betroffen sein. Nach aktuellen Studien ist nicht ausgeschlossen, dass das Virus auch die männlichen Fortpflanzungsorgane angreift. 

Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann verschiedene Organe beeinträchtigen. Vor diesem Hintergrund haben Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der US-amerikanischen Cornell University zelluläre Faktoren untersucht, die für eine Infektion von Bedeutung sein könnten.

Dabei stellten sie fest, dass es sogenannte «Hotspots» im menschlichen Körper gibt – darunter Darm, Leber, Nieren und auch Hoden.

«SARS-CoV-2 infiziert nicht nur die Atemwege, sondern …

Artikel lesen
Link zum Artikel