DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sanitäter bringen einen Corona-Patienten ins Spital in Moskau.
Sanitäter bringen einen Corona-Patienten ins Spital in Moskau.
Bild: keystone

Delta wütet in EM-Stadt: 5 Punkte zeigen, warum Corona-Situation in Russland eskaliert

Trotz überfüllten Spitälern öffnen in Russland wieder EM-Fanmeilen. Der Bürgermeister von Moskau hat jetzt genug und droht mit Lockdown. Denn in Russland lassen sich viel zu wenige Personen impfen. Das ist der Grund.
27.06.2021, 15:1927.06.2021, 18:55

Die Horror-Zahlen

In Russland sind erst gut 12 Prozent der Bevölkerung geimpft. Jetzt wurde ein Impf-Zwang erlassen.
In Russland sind erst gut 12 Prozent der Bevölkerung geimpft. Jetzt wurde ein Impf-Zwang erlassen.
Bild: keystone

Während Europa etwas aufatmet, wütet in Russland die dritte Corona-Welle heftiger als je zuvor. Es vergeht kaum ein Tag, an dem kein neuer Rekord vermeldet wird. Die Behörden in Moskau meldeten am Sonntag 144 Todesfälle binnen 24 Stunden. Die EM-Stadt St.Petersburg hatte erst am Samstag mit 107 Todesfällen einen Höchststand verzeichnet. Landesweit sprachen die Behörden von 21'600 Neuinfektionen.

«Um dieses Problem grundlegend zu lösen, muss man sich impfen lassen oder in einen Lockdown gehen.»
Bürgermeister Moskau

Das Problem mit Fanzonen

Die Delta-Variante breitet sich am EM-Spielort in St.Petersburg rapide aus.
Die Delta-Variante breitet sich am EM-Spielort in St.Petersburg rapide aus.
Bild: keystone

Am schlimmsten ist demnach die Hauptstadt Moskau betroffen, wo es 6700 neue Erkrankte und 114 Todesfälle gab, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie, wie die Agentur Interfax meldete. Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin drohte im Staatsfernsehen mit einem Lockdown. Er sagte mit Blick auf die rasante Verbreitung der Delta-Variante: «Um dieses Problem grundlegend zu lösen, muss man sich impfen lassen oder in einen Lockdown gehen.» Moskau hatte am Samstag seine EM-Fanzone nach einer Schliessung wieder geöffnet. Seit Anfang Juni steigen die Zahlen in Russland rasant.

Überfüllte Spitäler

Bild: keystone

In Moskau werden jeden Tag 2000 neue Patienten mit einer Infektion in eine Klinik gebracht. Es gebe mittlerweile nur noch 5000 freie Betten in der 12-Millionen-Metropole. Die offiziellen Zahlen in Russland sind geschönt. Dass das tatsächliche Infektionsgeschehen nicht den offiziellen Statistiken entspricht, verrät auch ein Blick in die Krankenhäuser und Kliniken des Landes. Diese sind hoffnungslos überfüllt. Mancherorts werden Patienten auf Klappbetten in den Fluren der Kliniken einquartiert, wie etwa Marina Alawerdjan. Für die 49-Jährige war in dem Covid-Krankenhaus von Nowosibirsk sonst nirgendwo Platz, wie Stern.de berichtet.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Putin und der Impfzwang

Bild: keystone

Die Regierung reagiert auf die erschreckende Pandemie-Lage mit einer aggressiven Impfkampagne. Obwohl Wladimir Putin einst versprochen hatte, es werde keine Impfpflicht geben, wurde genau diese bereits in 15 Regionen des Landes eingeführt: darunter in den Regionen Moskau, Murmansk, Kemerowo, Sachalin, St. Petersburg, Tula, Twer, Nischni Nowgorod und Krasnodar. Wer sich einer Impfung verweigert, dem drohen Sanktionen. Der Minister für Arbeit und Soziales der Russischen Föderation, Anton Kotjakow, stellte die offizielle Position der Regierung klar: «Ein Arbeitnehmer, der die obligatorische Impfung nicht erhalten hat, kann freigestellt werden.» Die Freistellung, in der kein Lohn gezahlt wird, könne genauso lange dauern, wie die Impfpflicht besteht.

Russen trauen Sputnik V-Impfung nicht

Bild: keystone

Die Impfskepsis bleibt in Russland ungeachtet aller drohenden Konsequenzen gross. Trotz intensiver Propaganda für die eigenen Impfstoffe wollen sich viele Russen partout nicht impfen lassen. Für Skepsis sorgt unter anderem die undurchsichtige Datenlage der verwendeten Präparate. Darum hatten sich bis Mitte Juni erst 12 Prozent der Bevölkerung impfen lassen.

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland

1 / 15
Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Streit eskaliert – hier fliegt ein Ehepaar vom Balkon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland: Mann tötet 20-jährigen Kassierer, weil er sich über die Maskenpflicht ärgert

Mit einem gezielten Kopfschuss wurde am Samstagabend im deutschen Idar-Oberstein ein Tankstellenkassierer getötet. Am Sonntag konnte die Polizei einen 49-Jährigen festnehmen, welcher die Tat mittlerweile gestand. Auch zum Motiv hat sich der mutmassliche Täter geäussert, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bekannt gaben.

Gemäss Bild kam der 49-Jährige gegen 19.45 Uhr ohne Maske in die Aral-Tankstelle. Er stellte ein Sixpack Bier auf den Tresen und wollte bezahlen. Der 20-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel