DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Corona zur Krebsheilung: Erste Patienten erhalten neuartige mRNA-Krebs-Impfung



Die mRNA-Technologie wurde letztes Jahr durch die verschiedenen Corona-Impfstoffe in der Allgemeinheit bekannt. Vor der Pandemie forschte das deutsche Unternehmen Biontech jedoch nicht gezielt an Impfstoffen gegen infektiöse Krankheiten, sondern gegen Krebs: «Wir konnten das Potenzial von mRNA-Impfungen während der Corona-Pandemie demonstrieren. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Krebs eine globale Gefahr für die Gesundheit darstellt, die die Gefahr der aktuellen Pandemie bei weitem übersteigt», so Özlem Türeci, Mitgründer von Biontech, in einer Mitteilung des Unternehmens.

Der Impfstoff von Biontech soll zusammen mit einem weiteren Medikament bei der Behandlung von Hautkrebs zum Einsatz kommen. Sollte die Combo Wirkung zeigen, dürften Hautkrebs-Patienten, die zuvor als unheilbar eingestuft wurden, neue Hoffnung schöpfen.

mRNA-Impfung: Erst gegen Corona, nun soll die Technologie von BioNTech auch Krebs heilen.

In der Schweiz werden jährlich 2800 Fälle von Schwarzem Hautkrebs (Melanom) gemeldet. Bild: shutterstock

Die Unterschiede zur Corona-Impfung

Zwar basiert die Krebs-Impfung auf der gleichen mRNA-Technologie wie jene für das Coronavirus, trotzdem bestünden frappante Unterschiede zwischen dem Schutz vor infektiösen Krankheiten und der Behandlung von Krebs, wie das Unternehmen in seiner Mitteilung weiter schreibt.

So wurde die Corona-Impfung bei gesunden Menschen getestet, die Krebs-Impfung hingegen kommt bei Patienten mit Hautkrebs im dritten oder gar vierten Stadium zum Einsatz. Hier soll die mRNA-Impfung das Immunsystem gewissermassen in der Selbstheilung schulen.

Dabei handelt es sich um die erste Krebs-Impfung von Biontech, die tatsächlich in die zweite Phase der klinischen Versuche eintritt und nun an etwa 120 Menschen getestet wird. Das Unternehmen plant mehrere Markteinführungen solcher mRNA-Impfungen für die Onkologie in den nächsten fünf Jahren. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit Protonentherapie Krebs besiegt

1 / 6
Mit Protonentherapie Krebs besiegt
quelle: epa/epa file / filip singer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel