wechselnd bewölkt
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Corona-Ferien: Thailand lockt Urlauber mit Jacht-Quarantäne

Ab ins Meer: Touristen können ihre Quarantäne in Thailand auf einer Jacht absitzen.
Ab ins Meer: Touristen können ihre Quarantäne in Thailand auf einer Jacht absitzen. Bild: Shutterstock

Fernweh? Thailand startet «Jacht-Quarantäne» – und macht Schweizerin Hoffnung

Seit fast einem Jahr ist Asien für Touristen zu. Jetzt startet das Land des Lächelns einen ungewöhnlichen Versuch, trotz Covid-Quarantäne mehr Urlauber ins Land zu bringen.
09.03.2021, 19:27

Lichtblick für alle Asien-Fans: Bislang mussten Thailand-Urlauber zwei Wochen in speziellen Quarantäne-Hotels absitzen, die einem Aufenthalt im «Luxus-Knast» gleichkamen.

Nun will die thailändische Regierung mit einer unkonventionellen Massnahme wieder mehr Touristen ins Land locken. Sonnenhungrige (mit negativem Corona-Test) können ab sofort die Quarantäne auf 100 verschiedenen Jachten und kleinen Kreuzfahrtschiffen vor Phuket verbringen, wie BBC berichtet. Damit nicht genug: Ab April sollen Touristen die Quarantäne auch in Beach-Resorts auf Phuket und der Region Krabi verbringen dürfen. Einen Haken gibt es: Die Urlauber müssen weiterhin ein smartes Armband tragen, das neben dem GPS-Standort die Körpertemperatur und den Blutdruck an die Behörden sendet.

Die Regierung hofft, dass mit den Lockerungen wieder mehr Gäste ins Land des Lächelns strömen. Denn nach Ausbruch von Corona hat sich Thailand rigoros abgeschottet. Zwar verzeichnet das Land darum nur wenige Corona-Fälle. Dafür ist die Wirtschaft am Boden, die vielerorts total vom Tourismus abhängig ist. So strömten 2019 rund 40 Millionen Urlauber ins das Land, der Tourismussektor setzte über 60 Milliarden Dollar um. Alleine Phuket zählte zuletzt 50'000 Besucher pro Tag, seit Corona sind es nur einige hundert.

Auf mehr zusätzliche Sonnenanbeter hofft auch die Schweizerin Brigitte Wieland. Im Januar 2020 zog sie mit Sack und Pack nach Phuket und übernahm dort das Restaurant Mario's Swiss Garden in Rawai. «Uns geht es eigentlich gut». Aktuell seien die meisten ihrer Gäste Schweizer, die in verschiedenen Winkeln in Thailand wohnen und in Phuket Urlaub machten oder Freunde besuchten. Gespannt wartet sie nun, ob und wie Thailand die Reiserestriktionen tatsächlich lockert. Die Zeit drängt: Denn im Juni startet in Thailand die Regenzeit, in der sich so oder so weniger Touristen tummeln.

«Ich glaube, dass Asien-Reisen erst im nächsten Winter ohne grössere Einschränkungen möglich sind.»
André Amsler

Mit Argusaugen verfolgt André Amsler, Inhaber von Lotus Reisen, die Corona-Situation im Land des Lächelns. Seit 35 Jahren bietet der Asien-Spezialist Reisen in die Region an. Derzeit ist das Geschäft wegen Corona lahmgelegt. Immerhin verzeichnet er für Weihnachten bereits wieder einzelne Buchungen. «Ich glaube, dass Asien-Reisen erst im nächsten Winter ohne grössere Einschränkungen möglich sind.» Derzeit seien die Unwägbarkeiten schlicht zu gross. Als Beispiel nennt er die Malediven, die neuerdings auf der Quarantäneliste des BAG stehen.

Bali plant Grüne Zone

A man carries his surfboard walks at Kuta beach during the sunset in Bali, Indonesia on Tuesday, Feb. 16, 2021. (AP Photo/Firdia Lisnawati)
Bild: keystone

Neben Thailand ist die indonesische «Götterinsel» Bali eine Top-Überseedestination von Schweizer Touristen. Auch dort ist der Tourismus seit Corona tot. Jetzt planen die Behörden «Grüne Zonen» für Ferienreisende einzurichten, wie Lokalmedien Anfang März berichteten. Die Urlauber sollen sich aber nur in den angeblich «Corona-sicheren» Hauptregionen Kuta, Sanur, Ubud sowie auf Nusa Pendia aufhalten dürfen. Aktuell läuft auf der Insel eine breit angelegte Impfkampagne, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tourismus vor Covid-19 schützen soll. Wann Touristen wieder ins Land reisen dürfen, ist ungewiss.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Demetria
09.03.2021 20:37registriert März 2020
Ich würde nichts lieber als endlich mal raus aus der Schweiz und richtig etwas sehen von der Welt denn inzwischen bin ich Mitte 30ig. Aber es geht halt nicht, weil Rechnungen bezahlen sind. Ich veranstalte auch nicht ständig so ein Gstürm. Ich frag mich wirklich welche Art Erziehung hier einige hatten, dass sie nie gelernt haben mal für ein paar Minuten zu verzichten. Andere müssen das Jahre lang untendurch und es ist auch nicht lustig. Ich würde auch lieber reisen, mit Freunden feiern, gut Essen gehen und etwas haben vom Leben, statt einsam billige Games zocken, aber es geht halt nicht.
14973
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eagle
09.03.2021 23:36registriert Januar 2016
Thailand ist nicht „Das Land des Lächelns“.
Mit dieser Bezeichnung ist China gemeint und sie hat ihren Ursprung in einem Bühnenstück (später Operette), welches in Wien und Peking im Jahre 1912 spielt.
5913
Melden
Zum Kommentar
avatar
iudex
09.03.2021 21:24registriert April 2020
Also statt 2 Wochen im Hotelzimmer einfach 2 Wochen in einer Kabine auf einem Boot? Cool. Ich staune, dass auch 1 Jahr nach der Pandemie Ägypten noch immer zu den wenigen Ländern gehört, die Touristen tatsächlich empfangen möchten ohne dabei ein allzu grosses Risiko einzugehen oder die Pandemie einfach auszublenden.
226
Melden
Zum Kommentar
29
Mehr als 100'000 tote Soldaten: Die erschütternde Opferbilanz auf beiden Seiten
Erstmals seit längerem macht die Ukraine offizielle Angaben zu ihren Verlusten an der Front. Auf russischer Seite überschreitet die Anzahl der Kriegstoten eine kritische Grenze.

Nach über neun Monaten Krieg in der Ukraine muss davon ausgegangen werden, dass auf beiden Seiten mehr als 100'000 Soldaten an der Front getötet worden sind. Laut Angaben des ukrainischen Präsidentenberaters Mychailo Podoljak rechnet das eigene Oberkommando dabei mit bis zu 13'000 toten ukrainischen Soldaten.

Zur Story