DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen

28.11.2021, 18:41
Viele Migranten machen sich auf den gefährlichen Weg über den Ärmelkanal
Viele Migranten machen sich auf den gefährlichen Weg über den ÄrmelkanalBild: AP

Bei einem Krisentreffen zur Migration über den Ärmelkanal haben Frankreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland einen härteren Kampf gegen Schleuser vereinbart. Grossbritannien, das Ziel der mit kleinen Booten übersetzenden Flüchtlinge ist, wurde zur Schaffung legaler Migrationswege aufgerufen, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Sonntagabend nach dem Treffen in Calais. Ausserdem müsse Grossbritannien die illegale Beschäftigung von Flüchtlingen erschweren. Vor einigen Tagen starben im Ärmelkanal 27 Menschen auf dem Weg nach Grossbritannien, weil ihr Boot kenterte.

Frankreich hatte Grossbritannien von dem Treffen ausgeladen, nachdem der britische Premierminister Boris Johnson ein Abkommen mit Frankreich zur Rücknahme von Migranten gefordert hatte. Darmanin betonte, er wolle erneut mit seiner britischen Amtskollegin Priti Patel beraten. «Wir wollen mit den Briten zusammenarbeiten, die Briten sind unsere Alliierten.» Allerdings wolle Frankreich sich nicht zur Geisel der britischen Innenpolitik machen lassen, für die die Migrationspolitik gerade ein heisses Eisen ist.

Von der europäischen Grenzschutz-Agentur Frontex soll ausserdem ab Anfang Dezember ein Flugzeug zur Überwachung der Kanalküste auf französischer, belgischer und niederländischer Seite bereitstehen, sagte Darmanin. Zugleich zeigte er Verständnis für die Not der Flüchtlinge und betonte die humanitäre Dimension des Einsatzes an der Küste. Es helfe nicht, die Flüchtlinge zu kriminalisieren, die französische Polizei wolle Leben retten, indem sie versuche, die gefährlichen Überfahrten zu unterbinden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlingslager bei Dünkirchen

1 / 14
Flüchtlingslager bei Dünkirchen
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will die Nato den Ukraine-Konflikt entschärfen – doch nun muss Putin entscheiden
USA und Nato haben auf die Forderungen Russlands geantwortet. Vieles bleibt für sie unverhandelbar. Aber sie machen auch Angebote, wie die Krise gelöst werden kann.

Jetzt hat Wladimir Putin es also schriftlich. Die Nato und die USA haben auf die russischen Forderungen nach verbindlichen Sicherheitsgarantien geantwortet, schwarz auf weiss wie verlangt. Nur wird der Inhalt der beiden am Mittwoch überreichten Dokumente sicher nicht den russischen Vorstellungen entsprechen.

Zur Story