International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News für Karnivoren? Rotes Fleisch gemäss neuer Studie doch nicht so schädlich



Bisher galt die medizinische Einschätzung, dass rotes Fleisch und verarbeitete Fleischprodukte schädlich für die Gesundheit sein sollen. Nun kommt eine internationale Gruppe von Medizinern zu einem anderen Schluss: Für die Mehrheit ist der Verzehr von rotem Fleisch nicht gesundheitsschädigend. Die Mediziner prüften dafür etliche Studien zu diesem Thema, wie der «Tagesanzeiger» schreibt.

Ein Metzger legt am Dienstag, 31. Juli 2007, in seinem Laden in Stuttgart ein Stueck Fleisch in die Verkaufstheke. Die Verbraucher muessen sich nach Ansicht von Bauernpraesident Gerd Sonnleitner an steigende Lebensmittelpreise gewoehnen. Die Preise wuerden generell anziehen, sagte Sonnleitner der

Ist rotes Fleisch gar nicht so ungesund? Nein, wie eine neue Studie sagt. Bild: AP

Was die Untersuchungen aufweisen konnten, ist ein schwacher Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krebs, sowie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Veröffentlicht wurde die Studie im medizinische Fachjournal «Annals of Internal Medicine». Bradley Johnston, ausserordentlicher Professor an der Dalhousie University in Halifax, führte mit seinem Team fünf Überblicksstudien durch.

Da die Internationale Agentur für Krebsforschung (IACR) in Lyon den Konsum verschiedener Fleischprodukte als gesundheitsschädigend oder krebserregend eingestuft hat, wurde von vielen Ernährungsrichtlinien ein geringer Fleischkonsum empfohlen. Einen Kausalzusammenhang festzustellen ist jedoch gemäss Johnston sehr schwierig, da ein «ein hohes Risiko für Störfaktoren besteht».

Die Forschungsgruppe berücksichtigte alle medizinischen Studien zu diesem Thema, die bis Juli 2018 erschienen waren und bewertete die Ergebnisse unter Berücksichtigung der Methoden, der Qualität der Daten und möglicher Einflussfaktoren. Daraus konnte sie die Validität der Resultate evaluieren.

Konkret kam das Team zum Schluss, dass eine Mässigung des Fleischkonsums um drei Portionen pro Woche das Erkrankungsrisiko nur leicht senkt. Die Diabetes-Todesfälle sinken beispielsweise nur um zwölf, wenn 1000 Menschen ihren Fleischkonsum drosseln. Die Todesfälle durch Krebs sinken sogar nur um acht. Eine Risikoverringerung ist folglich nur sehr schwach oder schwach festzustellen.

Lohnen tut sich die Drosselung des Fleischkonsums jedoch trotzdem: Es ist besser für die Umwelt und das Tierwohl. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fakten zum Schweizer Fleisch:

Die traurige Herkunft von billigem Fleisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heuchelei: Trump wurde mit medizinischer Methode behandelt, die er politisch bekämpft

US-Präsident Donald Trump ist des Lobes voll über die Therapien, die er gegen seine Infektion mit SARS-CoV-2 erhielt – er bezeichnete sie als «Wunder, die von Gott gesandt wurden». Das Problem dabei: Der Medikamenten-Cocktail, der dem erkrankten Präsidenten verabreicht wurde, enthielt Antikörper und Wirkstoffe, die mittels Zelllinien entwickelt wurden, die ursprünglich aus dem Gewebe von abgetriebenen Föten stammen.

Dies widerspricht der Politik der Trump-Regierung, die im Verbund mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel