International
Iran

Iranischer Fussballprofi zum Tode verurteilt – FIFPRO ist «entsetzt»

Iranischer Fussballprofi zum Tode verurteilt – FIFPRO «geschockt und entsetzt»

13.12.2022, 08:5513.12.2022, 08:57
Mehr «International»

Das iranische Regime hat den ehemaligen Profifussballer Amir Nasr-Azdani zum Tode verurteilt, weil er an Protesten gegen die Regierung teilgenommen und sich für eine Verbesserung der Frauenrechte im Iran eingesetzt hat. Nasr-Azdani spielte in seiner Aktivkarriere für die iranischen Klubs Rah Ahan und Tractor in der «Persian Gulf Pro League. Einst Teil der iranischen Nachwuchs-Nationalmannschaften, wurde seine Karriere von mehreren Knieverletzungen vorzeitig beendet.

Die Fussball-Spielergewerkschaft FIFPRO zeigte sich «schockiert und entsetzt» ob der Entscheidung des iranischen Regimes und forderte die sofortige Aufhebung des Urteils. «Wir zeigen uns solidarisch mit Amir und fordern, dass die Strafe zurückgezogen wird», schrieb die Gewerkschaft in einer Mitteilung.

In den vergangenen Tagen sind im Iran bereits zwei junge Männer hingerichtet worden. Auch der iranischen Fussball-Legende Ali Daei drohen Strafen. Das Regime hat einen Laden und ein Restaurant in seinem Besitz zwangsmässig geschlossen, weil er die Proteste im Land unterstützte.

Insgesamt stehen Medienberichten zufolge mindestens 25 Demonstranten auf der Todesliste der iranischen Justiz – darunter auch Kinder.

Auslöser der landesweiten Proteste war der Tod der iranischen Kurdin Mahsa Amini. Sie starb am 16. September im Polizeigewahrsam, nachdem sie von der Sittenpolizei wegen Verstosses gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war. (abu/yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
1 / 19
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
Der Auslöser für die Proteste war der Tod der jungen Kurdin Mahsa Amini. Die 22-Jährige starb wohl, weil sie ihr Kopftuch nicht so getragen hatte, wie die iranischen Mullahs und das iranische Gesetz es für Frauen vorsehen. Die genauen Umstände ihres Todes sind noch unklar. Amini wurde zu einer Ikone im Kampf für Freiheit.
quelle: keystone / abedin taherkenareh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Feuer bei Protesten im Iran
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi7
13.12.2022 10:06registriert November 2019
Schwierig, hier seine tiefe Verachtung für dieses miese Regime in Worte zu fassen, ohne ausfällig zu werden.
2362
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
13.12.2022 09:02registriert Juni 2021
hat sich der Aussenminister der Schweiz schon gemeldet und protestiert oder schweigt er noch, weil er sein Rückgrat sucht?
22121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sagittarius
13.12.2022 09:46registriert März 2019
Zeit zum Aufwachen 💔
Bild
1463
Melden
Zum Kommentar
56
Schon wieder eine Friedenskonferenz in der Schweiz – aber diesmal geht's um den Sudan

Die sudanesische Armee und ihre Gegner von der Miliz RSF sollen sich Mitte August zu Friedensgesprächen in der Schweiz treffen. Das gaben die USA am Dienstagabend bekannt. Sie hätten die Konfliktparteien zu der Konferenz eingeladen.

Zur Story