DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone/watson

Greta Thunberg in den USA: Eine Aktivistin verzweifelt an den Klima-Kneifern

Greta Thunberg will ihre Klima-Revolution nach Amerika exportieren – doch in Washington ist das kurz vor dem weltweiten Protesttag viel schwerer als in Europa.
20.09.2019, 09:19
Fabian Reinbold, Washington / t-online
Ein Artikel von
t-online

Eine junge Frau steht einsam vor dem Kongress. Mit ihrer Mutter wartet Greta Thunberg vor dem Gebäude des US-Parlaments, ignoriert von zahllosen Kongressmitarbeitern, Besuchern und Touristen, die vorbeieilen. Eine Weltberühmtheit, unerkannt in Washington. 

Dann kommt ihr Assistent, bringt sie sie hinein ins Repräsentantenhaus, wo vor ihr schon bald zwei Dutzend Fotografen knien werden und die 16-Jährige in wenigen Sätzen gekonnt die wohl grösste Doppelmoral der Klimagegner in den USA entlarven wird.

Das ist das Spannungsfeld, in dem sich Thunbergs Kampf in den USA abspielt. Den ganz grossen Hype wie in Europa gibt es in Amerika nicht, dafür aber mehr Gegenwind – und es steht für sie mehr auf dem Spiel.

Seit drei Wochen weilt Thunberg nach ihrer Atlantik-Überfahrt jetzt auf amerikanischem Boden. Die Jugendliche hat bekanntlich eine globale Protestbewegung losgetreten: In mehr als 130 Ländern sind Jugendliche ihren freitäglichen Klimaprotesten bereits gefolgt. Eine grosse Leistung – und doch vielleicht zu wenig, wenn sich die mächtigen Regierungen dieser Welt nicht rasch dem Kampf gegen die Klimakrise verpflichten.

Ein Erfolg muss her

Deshalb verbringt Greta momentan so viel Zeit in den USA. Sechs Tage lang versucht sie in der Hauptstadt, in der ein Klimawandelleugner regiert, die US-Politik aufzurütteln. Am Mittwoch allein spricht sie zweimal vor dem Kongress und unterstützt einen Protest vor dem Verfassungsgericht. Sie will dafür sorgen, dass der Druck auf die US-Regierung steigt und dafür muss der «Klimastreik», der weltweite Aktionstag am Freitag, auch in den USA ein Erfolg wird.

Das ist wichtig, weil zum schon am Montag in New York der Klimagipfel der Uno steigt. Thunberg wird vor Ort sein, wenn die Staats- und Regierungschefs um Massnahmen feilschen, die die dramatische Erderhitzung vielleicht doch noch verlangsamen können.

Und die USA sind unter Präsident Trump ein Ausbremser dieser Anstrengungen, der Klimakrise zu begegnen. Trump kündigte den Ausstieg aus dem Pariser Abkommen an, er macht den Klimawandel als Erfindung der Chinesen lächerlich und lässt seine Minister einen nach dem anderen Umweltschutzstandard streichen – auch wenn er sich kürzlich als Retter der Umwelt feiern liess.

Audienz bei Obama

Greta, die in Europa eine Massenbewegung losgetreten hat, hat es in den USA um einiges schwerer. Einerseits bekommt sie grosse Bühnen geboten. In dieser Woche bekam sie den Preis «Botschafterin des Gewissens» von Amnesty International verliehen, liess sich in der beliebten «Daily Show» stürmisch feiern (natürlich ohne die Miene zu verziehen) und erhielt eine Audienz bei Barack Obama, der es gar schaffte, die stets ernsthafte Thunberg zu einem Fist Bump zu animieren.

Montag: Greta besucht Barack Obama.
Montag: Greta besucht Barack Obama.Bild: EPA

Doch abseits dieser wohlgesonnenen Öffentlichkeit konnte Greta bislang keine Massenproteste lostreten. «Fridays for Future» gibt es seit Anfang des Jahres auch in den USA, doch es sind meist kleine Protestgruppen. Auch Thunbergs Aktionen brachten nur wenige Dutzend bis Hunderte Menschen zusammen. Die US-Schülerproteste gegen die Waffengewalt im vergangenen Jahr waren bedeutend grösser.

Dabei steigt auch in den USA das Bewusstsein für die Klimakrise. Die Überschwemmungen in etwa in den Agrargebieten des Mittleren Westen sind so zahlreich geworden, dass sie nicht mehr ignoriert werden können. Wirbelstürme werden durch höhere Temperaturen ebenfalls gefährlicher.

Es gibt in vielen Bundesstaaten Klimaschutz-Massnahmen, auch jugendliche Aktivisten, die etwa die US-Bundesregierung wegen mangelnder Massnahmen gegen den Klimawandel verklagt haben. Andererseits dominieren SUVs und andere Spritschlucker das Strassenbild viel stärker als etwa in der Schweiz.

Greta bekommt den vergifteten Streit zu spüren

Noch stärker als in Europa werden die Themen Klimakrise und Umweltschutz in den USA zerrieben vom vergifteten parteipolitischen Streit, der zwischen Donald Trump einerseits und Demokraten und weiten Teilen der Öffentlichkeit andererseits tobt. Das bekommt auch Greta Thunberg zu spüren.

Als sie am Mittwoch vor zwei Ausschüssen des Repräsentantenhauses spricht, sind zwar viele Journalisten da, aber kaum ein Republikaner. Deren Bänke bleiben bis auf zwei Plätze leer.

Greta selbst spricht so leise, dass man sie im Raum kaum hören kann. Sie gibt kein Statement ab, sondern reicht einen Klimabericht weiter. «Ich will nicht, dass Sie auf mich hören, sondern auf die Wissenschaft», sagt sie leise.

Mittwoch: Greta Thunberg im Repräsentantenhaus.
Mittwoch: Greta Thunberg im Repräsentantenhaus. Bild: EPA

Greta ist mit einer Reihe amerikanischer Jugendlicher geladen, die sich für das Klima engagieren. Darunter ist auch ein junger blonder Mann im Anzug, der sich als Konservativer Aktivist sieht. So wollen die Jugendlichen die Parteiblockade auflösen.

Doch das funktioniert nicht. Die Demokraten überhäufen die Aktivisten mit Lob. Die wenigen Republikaner loben das, was die USA unter Trump alles schon erreicht hätten. Der Tenor: Man könne sich selbst doch nicht beschneiden, während China die Umwelt verpeste. Das ist das beliebteste Argument in Reihen der Trump-Verbündeten.

«Unser grösster Feind sind doch nicht die politischen Gegner.»

Und der junge Republikaner versucht, Thunberg dafür zu gewinnen: Was würde sie denn denken, wenn sie auf ihrer Atlantik-Überfahrt Plastik aus dem Meer fische, aber neben ihr ein Schiff führe, das für jedes Teil, das sie einsammle, fünf neue ins Meer kippe?

Thunberg erkennt die Falle sofort und antworte, dass es wichtig sei, dass auch ihr Schiff keinen Müll ins Meer kippe. Heisst: Man darf sich nicht hinter den anderen verstecken.

Das China-Argument nimmt sie so auseinander: «Ich komme aus Schweden, einem kleinen Land, in dem es das Argument auch gibt. ‹Warum sollen wir überhaupt was tun? Schaut doch nur in die USA›, sagen sie dort. Dieses Argument wird auch gegen sie genutzt.»

Am Mittwochabend spricht Thunberg erneut vor Kongressabgeordneten. Nach ihren Tagen in Washington hält sie es für nötig, die Parlamentarier daran zu erinnern, dass die grösste Bedrohung eine erhitzte Erde mit all ihren Folgen sei: «Unser grösster Feind sind doch nicht die politischen Gegner.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

1 / 11
Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse
quelle: ap / rick rycroft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Limmat in Zürich ist grasgrün – was dahinter steckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cassis trifft in Berlin neben Scholz und Steinmeier auch Baerbock

Bundespräsident Ignazio Cassis trifft am kommenden Donnerstag das Spitzenpersonal der deutschen Regierung. Neben der bereits bekannten Zusammenkunft mit Kanzler Olaf Scholz hat das Aussendepartement EDA am Sonntag auch ein Arbeitstreffen mit Aussenministerin Annalena Baerbock bestätigt.

Zur Story