International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greta Thunberg und eine Ölpumpe

Bild: keystone/watson

Greta Thunberg in den USA: Eine Aktivistin verzweifelt an den Klima-Kneifern

Greta Thunberg will ihre Klima-Revolution nach Amerika exportieren – doch in Washington ist das kurz vor dem weltweiten Protesttag viel schwerer als in Europa.

Fabian Reinbold, Washington / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Eine junge Frau steht einsam vor dem Kongress. Mit ihrer Mutter wartet Greta Thunberg vor dem Gebäude des US-Parlaments, ignoriert von zahllosen Kongressmitarbeitern, Besuchern und Touristen, die vorbeieilen. Eine Weltberühmtheit, unerkannt in Washington. 

Dann kommt ihr Assistent, bringt sie sie hinein ins Repräsentantenhaus, wo vor ihr schon bald zwei Dutzend Fotografen knien werden und die 16-Jährige in wenigen Sätzen gekonnt die wohl grösste Doppelmoral der Klimagegner in den USA entlarven wird.

Das ist das Spannungsfeld, in dem sich Thunbergs Kampf in den USA abspielt. Den ganz grossen Hype wie in Europa gibt es in Amerika nicht, dafür aber mehr Gegenwind – und es steht für sie mehr auf dem Spiel.

Seit drei Wochen weilt Thunberg nach ihrer Atlantik-Überfahrt jetzt auf amerikanischem Boden. Die Jugendliche hat bekanntlich eine globale Protestbewegung losgetreten: In mehr als 130 Ländern sind Jugendliche ihren freitäglichen Klimaprotesten bereits gefolgt. Eine grosse Leistung – und doch vielleicht zu wenig, wenn sich die mächtigen Regierungen dieser Welt nicht rasch dem Kampf gegen die Klimakrise verpflichten.

Ein Erfolg muss her

Deshalb verbringt Greta momentan so viel Zeit in den USA. Sechs Tage lang versucht sie in der Hauptstadt, in der ein Klimawandelleugner regiert, die US-Politik aufzurütteln. Am Mittwoch allein spricht sie zweimal vor dem Kongress und unterstützt einen Protest vor dem Verfassungsgericht. Sie will dafür sorgen, dass der Druck auf die US-Regierung steigt und dafür muss der «Klimastreik», der weltweite Aktionstag am Freitag, auch in den USA ein Erfolg wird.

Das ist wichtig, weil zum schon am Montag in New York der Klimagipfel der Uno steigt. Thunberg wird vor Ort sein, wenn die Staats- und Regierungschefs um Massnahmen feilschen, die die dramatische Erderhitzung vielleicht doch noch verlangsamen können.

Und die USA sind unter Präsident Trump ein Ausbremser dieser Anstrengungen, der Klimakrise zu begegnen. Trump kündigte den Ausstieg aus dem Pariser Abkommen an, er macht den Klimawandel als Erfindung der Chinesen lächerlich und lässt seine Minister einen nach dem anderen Umweltschutzstandard streichen – auch wenn er sich kürzlich als Retter der Umwelt feiern liess.

Audienz bei Obama

Greta, die in Europa eine Massenbewegung losgetreten hat, hat es in den USA um einiges schwerer. Einerseits bekommt sie grosse Bühnen geboten. In dieser Woche bekam sie den Preis «Botschafterin des Gewissens» von Amnesty International verliehen, liess sich in der beliebten «Daily Show» stürmisch feiern (natürlich ohne die Miene zu verziehen) und erhielt eine Audienz bei Barack Obama, der es gar schaffte, die stets ernsthafte Thunberg zu einem Fist Bump zu animieren.

epa07850765 A handout photo made available by The OBama Foundation shows former US President Barack Obama meeting with Greta Thunberg, the 16 year old climate change activist from Sweden, in Washington, DC, USA, 16 September 2019 (Issued 18 September 2019). President Obama tweeted 'Just 16, Greta Thunberg is already one of our planet's greatest advocates. Recognizing that her generation will bear the brunt of climate change, she's unafraid to push for real action'.  EPA/The Obama Foundation HANDOUT  MANDATORY CREDIT ALTERNATIVE CROP HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Montag: Greta besucht Barack Obama. Bild: EPA

Doch abseits dieser wohlgesonnenen Öffentlichkeit konnte Greta bislang keine Massenproteste lostreten. «Fridays for Future» gibt es seit Anfang des Jahres auch in den USA, doch es sind meist kleine Protestgruppen. Auch Thunbergs Aktionen brachten nur wenige Dutzend bis Hunderte Menschen zusammen. Die US-Schülerproteste gegen die Waffengewalt im vergangenen Jahr waren bedeutend grösser.

Dabei steigt auch in den USA das Bewusstsein für die Klimakrise. Die Überschwemmungen in etwa in den Agrargebieten des Mittleren Westen sind so zahlreich geworden, dass sie nicht mehr ignoriert werden können. Wirbelstürme werden durch höhere Temperaturen ebenfalls gefährlicher.

Es gibt in vielen Bundesstaaten Klimaschutz-Massnahmen, auch jugendliche Aktivisten, die etwa die US-Bundesregierung wegen mangelnder Massnahmen gegen den Klimawandel verklagt haben. Andererseits dominieren SUVs und andere Spritschlucker das Strassenbild viel stärker als etwa in der Schweiz.

Greta bekommt den vergifteten Streit zu spüren

Noch stärker als in Europa werden die Themen Klimakrise und Umweltschutz in den USA zerrieben vom vergifteten parteipolitischen Streit, der zwischen Donald Trump einerseits und Demokraten und weiten Teilen der Öffentlichkeit andererseits tobt. Das bekommt auch Greta Thunberg zu spüren.

Als sie am Mittwoch vor zwei Ausschüssen des Repräsentantenhauses spricht, sind zwar viele Journalisten da, aber kaum ein Republikaner. Deren Bänke bleiben bis auf zwei Plätze leer.

Greta selbst spricht so leise, dass man sie im Raum kaum hören kann. Sie gibt kein Statement ab, sondern reicht einen Klimabericht weiter. «Ich will nicht, dass Sie auf mich hören, sondern auf die Wissenschaft», sagt sie leise.

epa07850919 Swedish climate activist and Fridays for Future founder Greta Thunberg attends the joint House Foreign Affairs and House (Select) Climate Crisis committees hearing in the Rayburn House Office Building at the Capitol in Washington, DC, USA, 18 September 2019. The hearing's topic was 'Voices Leading the Next Generation on the Global Climate Crisis'.  EPA/ERIK S. LESSER

Mittwoch: Greta Thunberg im Repräsentantenhaus. Bild: EPA

Greta ist mit einer Reihe amerikanischer Jugendlicher geladen, die sich für das Klima engagieren. Darunter ist auch ein junger blonder Mann im Anzug, der sich als Konservativer Aktivist sieht. So wollen die Jugendlichen die Parteiblockade auflösen.

Doch das funktioniert nicht. Die Demokraten überhäufen die Aktivisten mit Lob. Die wenigen Republikaner loben das, was die USA unter Trump alles schon erreicht hätten. Der Tenor: Man könne sich selbst doch nicht beschneiden, während China die Umwelt verpeste. Das ist das beliebteste Argument in Reihen der Trump-Verbündeten.

«Unser grösster Feind sind doch nicht die politischen Gegner.»

Und der junge Republikaner versucht, Thunberg dafür zu gewinnen: Was würde sie denn denken, wenn sie auf ihrer Atlantik-Überfahrt Plastik aus dem Meer fische, aber neben ihr ein Schiff führe, das für jedes Teil, das sie einsammle, fünf neue ins Meer kippe?

Thunberg erkennt die Falle sofort und antworte, dass es wichtig sei, dass auch ihr Schiff keinen Müll ins Meer kippe. Heisst: Man darf sich nicht hinter den anderen verstecken.

Das China-Argument nimmt sie so auseinander: «Ich komme aus Schweden, einem kleinen Land, in dem es das Argument auch gibt. ‹Warum sollen wir überhaupt was tun? Schaut doch nur in die USA›, sagen sie dort. Dieses Argument wird auch gegen sie genutzt.»

Am Mittwochabend spricht Thunberg erneut vor Kongressabgeordneten. Nach ihren Tagen in Washington hält sie es für nötig, die Parlamentarier daran zu erinnern, dass die grösste Bedrohung eine erhitzte Erde mit all ihren Folgen sei: «Unser grösster Feind sind doch nicht die politischen Gegner.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

Die Limmat in Zürich ist grasgrün – was dahinter steckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Daniel Caduff
20.09.2019 09:53registriert February 2014
"Ich nicht, er auch", das beliebteste Argument unter den Gegner von Massnahmen gegen den Klimawandel. Im Kindergarten waren sie damit sicher King.
405109
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
20.09.2019 09:43registriert June 2015
Ihre Aktivitäten in den USA sind kein Kampf gegen windmühlen.
Es ist absolut lobenswert, dass Greta dies tut. Jedoch wird die US Politik erst dann einlenken, wenn es wirklich zu spät ist für enen grossteil der menschen.
362141
Melden
Zum Kommentar
Amadeus
20.09.2019 10:36registriert September 2015
"Den ganz grossen Hype wie in Europa gibt es in Amerika nicht, dafür aber mehr Gegenwind – und es steht für sie mehr auf dem Spiel."
Ich finde es schade, dass die Medien Greta Thunberg zur Ikone der Klimapolitik hochschreiben. Ist klar, die Medien verlangen nach Celebrities und Vorbildern um der Thematik ein Gesicht zu geben. Es ist aber gerade Thunberg selbst die immer betont, man solle auf die Klimaforscher fokussieren. Auf dem Spiel steht in erster Linie die Umwelt.
8222
Melden
Zum Kommentar
106

Kommentar

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Anstatt über die Folgen des Klimawandels zu sprechen, streitet sich die Öffentlichkeit lieber über die Form von Protesten und darüber, wer mit wem sprechen darf. Erneut schaffen wir es nicht, eine relevante Diskussion zielbringend zu führen.

In der Nacht auf Montag nahm die Bewegung «#RiseUpForChance» nicht nur den Bundesplatz ein, sondern auch die nationale Berichterstattung. Nach langer Durststrecke schaffte es die Klimabewegung zurück auf die Titelseiten.

Man kann von der unbewilligten Besetzung des Bundesplatzes halten, was man will. Man kann die Aktion als radikal und schädlich abtun. Oder aber den zivilen Ungehorsam als nötig empfinden.

Eines aber haben sowohl die Klimabewegung selbst, als auch die Politik, als auch die Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel