DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es hört nicht auf: Erneut technische Probleme bei Boeing 787 Dreamlinern entdeckt

13.07.2021, 08:14

Die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA hat Mängel an nicht ausgelieferten 787 Dreamlinern des US-Flugzeugbauers Boeing festgestellt. Das Problem liege in der Nähe der Nase bei bestimmten 787 Dreamlinern, teilte die FAA am Montag mit.

Eine Boeing 787 der All Nippon Airways hebt 2011 zum kommerziellen Erstflug nach Hongkong am Narita International Airport in Narita, östlich von Tokio, ab.
Eine Boeing 787 der All Nippon Airways hebt 2011 zum kommerziellen Erstflug nach Hongkong am Narita International Airport in Narita, östlich von Tokio, ab.
Bild: keystone

Das Problem sei im Rahmen der von der Behörde geforderten Überprüfung des Anpassungsprozesses wegen Qualitätsproblemen in der Produktion des Grossraumflugzeugs entdeckt worden.

Basierend auf den Daten werde die FAA nun entscheiden, ob Modifikationen an 787-Flugzeugen, die bereits im kommerziellen Einsatz sind, vorgenommen werden müssen. Bei Boeing war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Die 737 MAX und die 787 des US-Flugzeugherstellers werden seit Ende letzten Jahres von elektrischen und anderen Problemen heimgesucht. Erst im März war die Auslieferung der Dreamliner nach einer fünfmonatigen Unterbrechung wegen Herstellungsfehlern wieder aufgenommen worden. (saw/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von London nach New York in dreieinhalb Stunden

1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fliegendes Auto erreicht wichtigen Meilenstein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Billig-Preise und Riesenflieger nach Malle: «Oberstes Ziel ist, das Geschäft anzukurbeln»

Als hätte es Corona und die Klima-Diskussion nie gegeben: Easyjet und Co. versuchen, mit Dumpingpreisen das Flug-Business wiederzubeleben. Die Swiss setzt sogar Grossraumjets ans Mittelmeer ein. Das steckt dahinter.

Für neun Franken von Basel nach Dublin jetten. Das Angebot von Ryanair entpuppt sich rasch als Lockvogel-Preis. Und zeigt dennoch exemplarisch, dass die «Geiz-ist-geil»-Flüge nach der Corona-Zwangspause zurück sind. So wirft Easyjet Flüge von Basel nach Lissabon oder Palermo für 16.70 Franken auf den Markt. Die Swiss schreibt zwar, dass man sich nicht am ruinösen Preiskampf beteiligen wolle. Und bietet im August dennoch Spezialtarife von Zürich nach Porto für 99 Franken (retour) an. …

Artikel lesen
Link zum Artikel