sonnig
DE | FR
International
Neuseeland

Kreuzfahrt: «P&O Pacific Adventure» darf nicht in Neuseeland anlegen

Zu dreckig: Kreuzfahrtschiff darf nicht in Neuseeland anlegen

Kreuzfahrtpassagiere haben viel Geld für eine Reise ausgegeben, die nach Neuseeland hätte gehen sollen. Sie endete auf einer anderen Insel. Der Grund: Dreck.
30.11.2023, 22:24
Dorothea Meadows / t-online
Mehr «International»

Endlich Urlaub und sich den Traum von der Reise mit dem Kreuzfahrtschiff erfüllen – für die 2'600 Passagiere der «P&O Pacific Adventure» ist dieser Traum zum Albtraum geworden. Sie hatten eine Tour um Neuseeland gebucht und gingen stattdessen auf eine Irrfahrt. Der Grund: ein dreckiger Schiffsrumpf.

Ein Artikel von
t-online

Tatsächlich hatten die Neuseeländer das 290 Meter Schiff, das vom 20. November bis zum 3. Dezember von Sydney (Australien) aus die Städte Auckland und Wellington sowie den Fiordland-Nationalpark hätte ansteuern sollen, nicht in ihre Häfen einfahren lassen. Wie die britische Tageszeitung «The Guardian» berichtet, scheiterte die «P&O Pacific Adventure» an den strengen Biosicherheitsgesetzen des Inselstaates. Der Rumpf des Schiffes war den Neuseeländern zu stark mit maritimen Mikroorganismen, Seepocken, Muscheln und Algen bewachsen. Die Experten nennen das Bio-Fouling.

CRUISE SHIP ARRIVALS SYDNEY, NSW Minister for Tourism Ben Franklin Carnival Australia and P&O Cruises Australia President Marguerite Fitzgerald Carnival Cruise Line President Christine Duffy XXXXX ...
Die "P&O Pacific Adventure" hier auf einem Archivbild im Hafen von Sydney.Bild: www.imago-images.de

Was ist so schlimm am Bio-Fouling?

«Eine grosse Gefahr des Fouling ist die Artenverschleppung», sagt Unterwasssertechnik-Experte Benjamin Emde vom Laser Zentrum Hannover zu t-online. «Kommt zum Beispiel ein Schiff aus Asien und bringt fremde Organismen in ein heimisches Gewässer, kann das im schlimmsten Fall ein Ökosystem auf den Kopf stellen.»

Wie es in den britischen Medien heisst, waren im Fall der «P&O Pacific Adventure» eine bestimmte Muschel- sowie Korallenart der Grund für das Anlegeverbot. Und da die Tauchbedingungen schlecht waren, konnte auch die zwingend erforderliche Reinigung des Rumpfes nicht durchgeführt werden.

«Dies war unsere Flitterwochen-Kreuzfahrt»

Für die Reisenden auf dem Ozean-Giganten bedeutete das Anlegeverbot ein tagelanges Herumtingeln bei heftigem Seegang, verbunden mit schlimmer Übelkeit für viele Passagiere. Auf Facebook beschrieb ein Reisender die Situation:

«Ich fühle mit all den Leuten, die seekrank werden. Wir hatten fast jeden Tag fünf bis zehn Meter Wellengang. Die Kotztüten gehen aus».

Andere machten ihrem Ärger Luft: «Meine Frau und ich sind auf dieser schäbigen Kreuzfahrt ins Nirgendwo» und «Warum konnten sie es nicht organisieren, den Rumpf vor der Abfahrt zu reinigen? Dies war unsere Flitterwochen-Kreuzfahrt nach Neuseeland.» Offensichtlich einheimische Neuseeländer sehen das anders. In einem Kommentar heisst es: «Ich bin froh, dass sie hart bleiben und die nicht einfach unsere Gewässer verschmutzen lassen.»

Den Facebook-Nachrichten zufolge wurde das Schiff nach drei Tagen auf See in Richtung Tasmanien umdirigiert und hatte am Donnerstag in Hobart anlegen dürfen. Nun soll es nach Port Arthur im Südosten der zu Australien gehörenden Insel weitergehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das grösste Kreuzfahrtschiff der Welt sticht in See
1 / 21
Das grösste Kreuzfahrtschiff der Welt sticht in See
Die «Harmony of Seas» ist ein Schiff der Superlative. Im Angebot sind unter anderem: eine riesige Wasserrutsche, eine Seilbahn, ein Garten mit 12'000 Pflanzenarten.
quelle: x02520 / stephane mahe
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Besitzer von Privatjet-Flotte packt aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gina3
01.12.2023 07:31registriert September 2023
Das mit dem bio fouling habe ich nicht gewusst- oder gar nicht so weit gedacht. Stimmt tatsächlich: das kann zu großen Problemen führen.
Aber es gibt noch schlimmeres!
Laut einer Studie haben die 203 großen Passagierschiffe, die 2017 auf den europäischen Gewässern unterwegs waren, 62.000 Tonnen Schwefeloxide, 155.000 Tonnen Stickoxide, 10.000 Tonnen Feinstaub und mehr als 10 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre ausgestoßen. So viel wie Lettland, Luxemburg und Zypern zusammen.
Traumschiff oder Alptraum-Schiff?
9422
Melden
Zum Kommentar
avatar
El fuego
01.12.2023 07:38registriert April 2023
Wenigstens ein Land welches sich seiner Verantwortung für die lokale Flora und Fauna bewusst ist.
Und in der Schweiz dürfen Betrunkene nun offiziell Wölfe jagen...
10030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
01.12.2023 06:32registriert Februar 2022
Wünschte die Schweiz würde bei der Migration fremder Arten auch Härte zeigen. zB bei den Quagga-Muscheln.
5112
Melden
Zum Kommentar
26
Happy Birthday, WhatsApp! Zum Geburtstag gibt es hier die wichtigsten Fakten zur App
WhatsApp hat heute Geburtstag und wird 15 Jahre alt. Die weltweit beliebteste Messenger-App hat die digitale Kommunikation revolutioniert und viele nutzen die App heute täglich. Zum Jubiläum die wichtigsten Zahlen und Fakten.

Über WhatsApp wurden schon viele Dramen ausgetragen – es wurde gestritten, geghostet, Schluss gemacht, blockiert, Nachrichten wurden an falsche Personen verschickt oder der WhatsApp-Status wurde missverstanden. Doch auch Freundschaften wurden durch WhatsApp gefestigt, Liebesnachrichten wurden verfasst, es haben sich Leute verliebt und Beziehungsstatus sind über Nachrichten definiert worden.

Zur Story