DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überflutungen vertreiben in Nordkorea Tausende Menschen

06.08.2021, 16:22
Auch in Nordkorea kam es zu heftigen Überschwemmungen.
Auch in Nordkorea kam es zu heftigen Überschwemmungen.
Bild: keystone

Schwere Überschwemmungen haben in Nordkorea nach Medienberichten Tausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Im Osten des Landes habe es seit Tagen stark geregnet, berichteten südkoreanische Sender am Freitag unter Berufung auf das staatliche Fernsehen des weithin abgeschotteten Nachbarlandes.

Etwa 5000 Menschen hätten in Sicherheit gebracht werden müssen. Angaben über Todesopfer gab es nicht.

Das nordkoreanische Fernsehen zeigte Bilder von Häusern, die bis zum Dach unter Wasser standen. Mehr als 1170 Häuser waren demnach betroffen. Auch seien Brücken zerstört worden. In Südkorea wurde befürchtet, dass sich durch Flutschäden die Versorgungslage im Nachbarland weiter verschlechtern könnte: Die starken Regenfälle hätten Nordkoreas wichtigste Reisanbaugebiete getroffen.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatte im Juni die Bevölkerung auf eine «angespannte» Ernährungssituation vorbereitet. Die Landwirtschaft habe im vergangenen Jahr infolge eines Taifuns weniger Getreide produzieren können.

Nach Schätzung der südkoreanischen Regierung und internationaler Organisationen fehlen Nordkorea in diesem Jahr 700 000 bis 1.3 Millionen Tonnen Nahrungsmittel für eine halbwegs ausreichende Versorgung der Bevölkerung. Das Land war nach mehreren Naturkatastrophen und aufgrund der eigenen Misswirtschaft bereits seit vielen Jahren auf Nahrungshilfe von aussen angewiesen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Überschwemmungen in Zhengzhou

1 / 8
Überschwemmungen in Zhengzhou
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz steht unter Wasser – besonders auch die Innerschweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Noch immer verhungern Menschen weltweit – und Corona hat es schlimmer gemacht

In Madagaskar, Äthiopien oder Jemen verhungern Menschen. Am Ernährungsgipfel vom Donnerstag sucht die UNO Lösungen. Und stützt sich dabei auch auf die Vorschläge des Schweizer Agrarexperten Urs Niggli.

Es waren Bilder, von denen wir hofften, sie nie mehr sehen zu müssen: Kinder, die dem Hungertod nahe sind, steckendürre Arme, buchstäblich fast nur noch Haut und Knochen. Doch zehn Jahre nach der grossen Hungersnot am Horn von Afrika erreichen uns wieder ähnliche Fotos aus diesem Kontinent. Noch immer verhungern Menschen.

Aktuell trifft es die Bewohnerinnen und Bewohner des südlichen Madagaskars besonders hart. Wegen der schlimmsten Dürre seit vierzig Jahren mangelt es dort über einer Million …

Artikel lesen
Link zum Artikel