DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Überschwemmungen in chinesischer Metropole – Zhengzhou versinkt in den Fluten

20.07.2021, 22:2521.07.2021, 08:34

Die schwersten Regenfälle seit Jahrzehnten haben in der zentralchinesischen Metropole Zhengzhou massive Überschwemmungen ausgelöst. Wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete, wurden bis Mittwochmorgen zwölf Tote gefunden. Es wurden jedoch weitere Opfer befürchtet. Die Rettung von Menschenleben habe «oberste Priorität», wurde Chinas Präsident Xi Jinping von Staatsmedien zitiert.

Tausende Feuerwehrleute und Soldaten waren im Einsatz, um den Menschen in der Stadt zu helfen. Auf Videos war zu sehen, wie sich mehrspurige Strassen zum Teil in reissende Flüsse verwandelt hatten. Autos schwammen in den Fluten. Die Wasser- und Stromversorgung war vielerorts unterbrochen. Der Verkehr wurde lahmgelegt. Die Fluten überschwemmten auch die U-Bahn, wo Hunderte Menschen zeitweise in Zügen und auch in Tunneln eingeschlossen waren, wie Staatsmedien und Augenzeugen in sozialen Medien berichteten. Das Wasser stand ihnen teils bis zu den Schultern.

Bei Evakuierungen wurden mehr als 100'000 Menschen in Sicherheit gebracht. Unter ihnen waren auch rund 600 schwerkranke Patienten aus einem Krankenhaus der Zhengzhou Universität. Der Strom in der Klinik war ausgefallen. Auch waren hunderte Gäste in einem Hotel gestrandet. Im Süden von Zhengzhou brach in den frühen Morgenstunden des Mittwochs (Ortszeit) der Damm des Guojiaju Wasserreservoirs, wie das Staatsfernsehen berichtete. Details wurden zunächst nicht bekannt.

«Solche Regenfälle gibt es normalerweise nur einmal in 100 Jahren. Die Lage ist düster»

Es war von den stärksten Regenfällen seit Beginn der Aufzeichnungen die Rede. «Solche Regenfälle gibt es normalerweise nur einmal in 100 Jahren. Die Lage ist düster», berichtete der Krisenstab der neun Millionen Einwohner zählenden Provinzhauptstadt von Henan laut «China Daily».

Mehr als 10'000 Menschen evakuiert

Die ungewöhnlich heftigen Regenfälle in Henan wurden von Taifun «In-Fa» ausgelöst. Der Wirbelsturm sorgte auch in den Provinzen Zhejiang und Fujian für Unwetter. Die Provinz Henan wird bereits seit vergangener Woche von schweren Regenfällen heimgesucht. Die Wasserstände von Zuflüssen des Gelben Flusses und des Haihe Flusses überschritten Alarmstufen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. Die Schäden für die Landwirtschaft gehen in die Millionen.

Schwere Unwetter wurden auch aus Südchina gemeldet, wo in der Provinz Guangdong ein weiterer Taifun mit dem Namen «Cempaka» mit Windgeschwindigkeiten bis zu 110 Stundenkilometern bei der Stadt Yangjiang auf Land traf. Auch im Norden Chinas gab es in der Inneren Mongolei schwere Überschwemmungen. Der Wetterdienst warnte am Mittwoch erneut vor heftigen Regenfällen in vielen Provinzen.

Überschwemmungen in Zhengzhou

1 / 8
Überschwemmungen in Zhengzhou
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vor allem im Süden Chinas kommt es in den Sommermonaten immer wieder zu schweren Überschwemmungen, die zahlreiche Opfer und hohe ökonomische Schäden zur Folge haben. Viele Todesfälle kommen auch durch Erdrutsche zustande. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hochwasser Schweiz am 15.07.21

1 / 21
Hochwasser Schweiz am 15.07.21
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Würdest du in diese Taxi-Drohne einsteigen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sich nicht impfen lässt, soll die Kosten bei einer Erkrankung selber zahlen

FDP-Nationalrat Kurt Fluri regt an, dass Ungeimpfte, die sich hätten impfen können, bei einer Covid-Erkrankung die Kosten selber tragen.

Die Infektionszahlen nehmen seit Anfang Juli wieder deutlich zu. Das hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag vor den Medien bekannt gegeben. 707 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sind gemeldet worden, vor einer Woche waren es noch 483 neue Fälle gewesen. Die ansteckendere Delta-Variante macht mittlerweile 77.6 Prozent der Ansteckungen aus.

Eine stärkere Belastung der Spitäler hatte dies bis jetzt nicht zur Folge, doch die Schwelle von 1000 Neuinfektionen pro Tag könnte noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel