DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russischer Soldat verliess Putins Armee – und gibt nun Einblicke in den Ukraine-Krieg

23.05.2022, 04:3023.05.2022, 12:39

Mittlerweile ist es fast drei Monate her, dass Russland die Ukraine überfallen hat. Im Osten Europas tobt seither Krieg – und dieser setzt vielen Menschen zu. Nicht nur Leuten in der Ukraine, sondern auch Russinnen und Russen.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveticker

Auch in der russischen Armee sind nicht alle zufrieden mit der Situation. So etwa ein junger Offizier. Dieser wollte nicht mehr am Krieg teilnehmen und reichte so bei seinem Kommandanten die Demission ein. Letzte Woche gab er dem US-amerikanischen TV-Sender CNN ein Interview – und ermöglichte so einen seltenen Einblick in die russische Seite des Krieges. «Wir waren schmutzig und müde. Leute um uns herum starben. Ich wollte mich nicht so fühlen, als sei ich Teil davon, doch ich war es», sagt er. Sein Name wurde, da er sich vor Konsequenzen sorgt, im Bericht nicht publiziert.

Die Tage vor dem Krieg

Am 22. Februar, zwei Tage vor der Invasion in die Ukraine, war der Soldat mit seiner Truppe noch in Krasnodar stationiert. An diesem Tag tat sich in der Armee einiges: Die Soldaten seien aufgefordert worden, ihre Handys abzugeben, berichtet der Offizier. In der Folge habe man damit begonnen, weisse Streifen auf die Panzer zu bemalen – ehe dann befohlen wurde, diese wieder wegzuwaschen. «Der Befehl hat sich geändert, zeichnet den Buchstaben ‹Z›, wie in ‹Zorro›», habe man ihnen damals gesagt.

Am nächsten Tag wurden die Soldaten umstationiert, von Krasnodar ging es auf die Krim. «Ich dachte ehrlich gesagt nicht, dass wir in die Ukraine gehen werden. Ich dachte nicht, dass es wirklich so weit kommen wird», so der Offizier. Kurz darauf gab Wladimir Putin den Beginn der sogenannten Spezialoperation bekannt. Davon habe sein Teil der Armee zu Beginn gar nichts mitbekommen, so der Soldat – schliesslich habe man keine Handys mehr gehabt. «Danach widersetzten sich einige sofort. Sie haben eine Demission eingereicht und sind gegangen. Ich weiss nicht, was mit ihnen passiert ist.» Er selbst sei geblieben, so der Offizier – obwohl er nicht sagen könne, warum genau. «Und einen Tag später marschierten wir ein.»

Die fehlende Begründung

Der Offizier berichtet, dass man keine Begründung bekommen habe, warum man in die Ukraine einmarschieren soll. Die angebliche «Entnazifizierung der Ukraine», welche Putin als Grund angab, habe ihn nie erreicht. «Wir wurden nie mit einer Rhetorik von ‹ukrainischen Nazis› konfrontiert», sagt er. «Viele wussten nicht, was da genau los ist und was wir hier tun.» Er habe gehofft, dass man eine diplomatische Lösung finden würde, schliesslich habe er sich selbst auch schuldig gefühlt. Gleichzeitig fügte er aber an, er habe relativ wenige Kenntnisse über das politische Geschehen.

Wladimir Putin soll der Armee keinen Grund angegeben haben, warum man in die Ukraine einmarschiert.
Wladimir Putin soll der Armee keinen Grund angegeben haben, warum man in die Ukraine einmarschiert.Bild: keystone

Die ersten Tage in der Ukraine

Der ehemalige Offizier berichtet auch von Erlebnissen in der Ukraine, die bei ihm Eindruck hinterlassen hätten. So schilderte er etwa die Geschehnisse aus einem der ersten Tage in der Ukraine, als er in einem Laster durch die Ukraine in Richtung Cherson fuhr. «Ich hielt mein Gewehr, hatte eine Pistole und zwei Granaten bei mir», führt er aus. Schliesslich habe man ein Dorf erreicht, wo sich ihnen ein Mann entgegengestellt habe. «Er kletterte fast ins Abteil, wo wir waren», so der Russe. «Seine Augen waren voller Tränen. Das hat einen starken Eindruck bei mir hinterlassen.»

Auch sonst hinterliessen Konfrontationen mit Einheimischen besonders Spuren. «Einige von ihnen hatten Waffen unter ihren Kleidern versteckt und feuerten auf uns, als wir näher kamen», berichtet er. Er habe manchmal sein Gesicht versteckt, da er sich derart dafür geschämt habe, in die Ukraine einzudringen.

Begegnungen mit Ukrainerinnen und Ukrainern hinterliessen beim Ex-Offizier Eindruck.
Begegnungen mit Ukrainerinnen und Ukrainern hinterliessen beim Ex-Offizier Eindruck.Bild: keystone

Da er immer wieder in Gefechte involviert war, habe er praktisch gar nie richtig nachdenken können, erklärt er. «Ich war wie geschockt. Ich ging ins Bett und dachte: ‹Heute ist der 1. März. Morgen wache ich auf, dann ist der 2. März. Das Ziel ist, einen weiteren Tag zu überleben.›» Während diesen Tagen sei niemand von seiner Truppe gestorben, sagt er. «Das war ein Wunder. Die Bomben schlugen immer wieder sehr nahe bei uns ein.»

Die Gewissensbisse

Nach einigen Wochen im Krieg wurde dem Offizier immer mehr bewusst, was genau vor sich gehe. «Wir hatten ein Radio und konnten so Nachrichten hören», berichtet er. So habe er nach und nach die Folgen des Kriegs verstanden. «Ich hörte, dass die russische Wirtschaft kollabiert. Deshalb fühlte ich mich schuldig», sagt er. «Aber noch mehr schuldig fühlte ich mich, weil wir in der Ukraine waren.»

Aus diesem Grund habe er all seinen Mut zusammengenommen und seine Demission eingereicht. Diese sei zuerst abgelehnt worden, sagt er. «Mein Vorgesetzter sagte mir, das sei ein Verbrechen. Es sei Verrat. Aber ich habe darauf beharrt.» So habe er das Papier am Ende doch unterschreiben können.

(dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten

1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
J.B.R
23.05.2022 05:59registriert September 2020
Dieser Bericht löst bei mir eher Fragezeichen aus. In der russischen Armee kann man also seine Kündigung einreichen und dann gehen? Oh, das war nichts, Tschüss zusammen?
Wenn das so ist, wundert es mich, dass Putin überhaupt noch Panzerbesatzungen zusammenbekommt...
Anders herum kann "man" dann aber auch sagen, dass diese doch sehr spezielle Operation von den meisten mitgetragen wird....
20118
Melden
Zum Kommentar
avatar
mstuedel
23.05.2022 07:01registriert Februar 2019
Auch für mich nicht einfach, alles nachzuvollziehen, aber nicht alles folgt einer Logik.
Einige Überlegungen dazu:
Da es sich nach offizieller Sprachregelung nicht um einen Krieg zur Verteidigung des Vaterlandes handelt, sondern um eine "Militäroperation", kann der Verratsforwurf auch weniger gut angebracht werden; allerdings nicht in einer direkten Gefechtssituation. Wer dabei wegläuft, muss damit rechnen, von den eigenen Leuten erschossen zu werden; das gilt dann als Verrat an den eigenen Kameraden.
783
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jureitis
23.05.2022 08:00registriert Januar 2022
Schräge Sache. Vor allem stoppt die Erzählung dort, wo er auf Einheimische triff. Ich kann mir denken, warum.
615
Melden
Zum Kommentar
51
Hürde für Bidens Klimaagenda: Gericht zeigt Umweltbehörde Grenzen auf

Schlappe für Joe Biden: Das Oberste Gericht der USA hat dem US-Präsidenten mit einer Entscheidung zur Klimapolitik einen weiteren schweren Schlag verletzt. Der Supreme Court urteilte am Donnerstag in Washington, dass weitreichende Regeln zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen die Befugnisse der US-Umweltbehörde Epa überschreiten. Hintergrund ist eine Klage der Kohlelobby. Für die USA dürfte es nach der aktuellen Entscheidung sehr schwer werden, ihre Klimaziele zu erreichen. Selbst die Vereinten Nationen bewerteten das Urteil als «Rückschlag in unserem Kampf gegen den Klimawandel».

Zur Story