DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Welt muss dringend handeln» – Weltklimarat stellt neuen Sachstandsbericht vor

09.08.2021, 08:2809.08.2021, 09:01

Der Weltklimarat IPCC stellt am Montag um 10.00 Uhr in Genf den ersten Teil seines neuen Sachstandberichts vor. Daraufhin wollen auch die beteiligten Schweizer Forschenden den Bericht erläutern. Die IPCC-Berichte gelten als wegweisend für die globale Klimapolitik.

Im ersten Teil, an dem etwa 230 Expertinnen und Experten aus 66 Ländern mitgewirkt haben, geht es um naturwissenschaftliche Grundlagen des Klimawandels. Im kommenden Jahr sollen zwei weitere Teile zu Folgen des Klimawandels und Möglichkeiten der Anpassung sowie zu Wegen zu einer Minderung der Treibhausgasemissionen folgen.

Die jüngsten Überschwemmungen in Deutschland und andere Extremwetterereignisse haben die Auftaktsitzung des Weltklimarats (IPCC) dominiert. Alle Redner erwähnten am Montag die Tragödien. Sie verbanden dies mit dem Aufruf: Die Welt muss aufgerüttelt durch die Ereignisse dringend handeln, um den Klimawandel abzumildern.

Die grossen Unwetter im Juli hinterliessen unter anderem in Deutschland ein Bild der Zerstörung. Hier ein Dorf im Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz.
Die grossen Unwetter im Juli hinterliessen unter anderem in Deutschland ein Bild der Zerstörung. Hier ein Dorf im Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz.
Bild: keystone

Am 9. August erscheint der erste Teil des 6. Klima-Sachstandberichtes. Zu erwarten sei etwa «eine bessere Zuordnung von Extremwetter zum Klimawandel», sagte der Vorsitzende des Weltklimarates, Hoesung Lee.

Der Inhalt des Berichts ist noch streng geheim. Regierungsvertreter gehen bis Ende kommender Woche die in den vergangenen drei Jahren erarbeiteten Vorlagen der Wissenschaft durch. Sie müssen die Veröffentlichung freigeben. Die Sitzung findet hinter verschlossenen Türen statt. «Die Welt wartet darauf, was der Weltklimarat zu sagen hat», meinte Lee. Eine grosse Rolle sollen auch regionale Vorhersagen zum Klimawandel spielen.

Der neue Bericht sei eine wichtige Vorlage für die Weltklimakonferenz im November in Glasgow, sagte Petteri Taalas, Generalsekretär der Weltwetterorganisation (WMO). Es seien noch ehrgeizigere Klimaschutzziele nötig als bisher von Regierungen geplant. «Wir können nicht Jahrzehnte warten», sagte Taalas. Positiv sei, dass sich immer mehr Länder und Industrien zum Klimaschutz verpflichten und der Privatsektor klimafreundliche Investitionen fördert.

Weitere Teile des 6. Sachstandsberichts kommen 2022 heraus. Der 5. Bericht erschien 2013/2014. Der Weltklimarat forscht nicht selbst. Er beauftragt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Studien zu allen Aspekten des Klimawandels sichten und bewerten. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Kampf der Türkei und Griechenland gegen die Flammen

1 / 19
Der Kampf der Türkei und Griechenlands gegen die Flammen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Italien brennt, Brasilien baut Schneemänner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hitzewelle in Sibirien taute Permafrost auf – grosse Mengen Methan freigesetzt

Die extreme Hitze vor einem Jahr hat in einigen Permafrostgebieten Russlands grosse Mengen des klimaschädlichen Gases Methan freigesetzt.

Forscher um den Bonner Wissenschaftler Nikolaus Froitzheim untersuchten die Konzentration von Methan in der Luft und betrachteten jeweils die Bodenbeschaffenheit vor Ort. Dabei stellten sie fest, dass in zwei Gebieten mit Kalkstein besonders viel Gas freigesetzt wurde.

Fast zwei Drittel der Bodenfläche in Russland sind dauerhaft gefroren. Dieses Phänomen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel