Nebelfelder-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Wall-Street-Banken zahlen Milliarden-Strafe – auch UBS und CS betroffen

Wirtschafts-News

Wall-Street-Banken zahlen Milliarden-Strafe – auch UBS und CS müssen blechen

27.09.2022, 22:59

Sechzehn Wall-Street-Banken, darunter UBS und Credit Suisse, haben sich bereit erklärt, der US-Börsenaufsicht SEC 1.1 Milliarden Dollar Strafe zu zahlen. Der Grund: Sie hatten die Nachrichten, die ihre Mitarbeiter über ihre eigenen Mobilgeräte austauschten, nicht ordnungsgemäss aufbewahrt.

Die beiden Schweizer Grossbanken zahlen jeweils eine Strafe von 125 Millionen US-Dollar, wie es in einer SEC-Stellungnahme hiess.

Citigroup, Goldman Sachs, Deutsche Bank und die anderen hätten die grosse Mehrheit dieser ausserhalb der offiziellen Kanäle getätigten Mitteilungen nicht aufrechterhalten oder bewahrt und damit gegen die Börsengesetze verstossen, hiess. (sda/awp/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Türkei sieht Fortschritte bei Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands

Die Türkei hat Schweden und Finnland mit Blick auf den Nato-Beitritt beider Länder «Fortschritte» bescheinigt. In einer am Freitag in Stockholm veröffentlichten Erklärung beglückwünschen sich die drei Länder «für eine Intensivierung der Zusammenarbeit (...) und die von Finnland und Schweden erzielten Fortschritte bei der Einhaltung des Memorandums». Letzteres war im Juni am Rande des Nato-Gipfels in Madrid unterzeichnet worden.

Zur Story