DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hirsche im Bündnerland kommen den Siedlungen zu nahe. Mit fatalen Folgen.
Hirsche im Bündnerland kommen den Siedlungen zu nahe. Mit fatalen Folgen. bild: Zvg

Bündner Hirsch-Littering-Drama: «Das Tier versuchte nur zu überleben»

18.12.2019, 15:4518.12.2019, 16:29

Es ist ein Littering-Drama, wie es die Schweiz noch nie erlebt hat: Insgesamt sechs Kilo Abfall – Plastikhandschuhe, Schnüre, Bierdeckel, Vogelfutternetze und vieles mehr – finden Wildhüter im Magen eines toten Hirsches in Arosa GR.

Nach der Untersuchung des Tierkadavers blieb laut den Behörden dieser Eimer voll Abfall übrig.
Nach der Untersuchung des Tierkadavers blieb laut den Behörden dieser Eimer voll Abfall übrig.bild: zvg

Das Tier hatte bei Häusern Abfälle und Komposte durchwühlt und sich dabei ohne Rücksicht auf eigene Verluste vollgefressen. «Dieser Hirsch mit vollem Plastikmagen hatte wahrscheinlich einfach nur Hunger, irgendwie zu überleben versucht und leichte Beute gemacht», so ein Wildtier-Experte des Bundesamts für Umwelt zu SRF.

Weil der Hirsch in Siedlungsnähe ein Sicherheitsrisiko darstellte, wurde er von Wildhütern abgeschossen, wie der Kanton Graubünden mitteilte. Der Wildtier-Experte appelliert daher an die Bergbevölkerung: «Deckt organische Abfälle zu, stellt die Komposthaufen so in eure Gärten, dass sie nicht von Wildtieren angegangen werden können.»

Thai-Hirsch frass Unterwäsche

Gut möglich, dass der Bündner Hirsch bald weltweit für Schlagzeilen sorgt: Denn erst im November ging die Meldung eines verendeten Hirschs aus Thailand um den Globus.

Dieser Thai-Hirsch hatte sieben Kilo Müll im Magen.
Dieser Thai-Hirsch hatte sieben Kilo Müll im Magen. Bild: EPA

Im Nationalpark «Khun Sathan» im Norden des Landes wurde ein toter Hirsch mit sieben Kilogramm Plastik im Magen gefunden.

Das verendete Tier hatte unter anderem Plastikbeutel und -müll, Gummihandschuhe, Unterwäsche und ein Handtuch in seinem Magen. Es habe wahrscheinlich lange vor seinem Tod angefangen, den Abfall zu essen, wie ein Vertreter des thailändischen Umweltministeriums gegenüber BBC News erklärte. Der Vorfall hat in Thailand eine grosse Debatte über Plastikmüll ausgelöst.

Bären starben an Schoggi-Überdosis

Aber nicht immer verenden die Tiere aus blosser Gedankenlosigkeit der Menschen, die Abfall wegwerfen. 2015 legte ein Jäger in Colorado, USA, 45 Kilogramm Schokolade und Doughnuts im Wald aus, um Bären anzulocken.

2015 verendeten in Colorado zahlreiche Bären wegen einer Schoggi-Überdosis.
2015 verendeten in Colorado zahlreiche Bären wegen einer Schoggi-Überdosis. Bild: AP/Colorado Parks and Wildlife

Zwei Bärinnen und zwei Bärenjungen langten zu fest zu und starben wegen einer Schoggi-Überdosis. Eine Obduktion ergab, dass die Tiere an Herzversagen infolge einer Vergiftung mit Theobromin, einem natürlichen Bestandteil von Schokolade, verendet waren.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Toter Pottwal mit 100 Kilogramm Müll im Magen entdeckt

1 / 8
Toter Pottwal mit 100 Kilogramm Müll im Magen entdeckt
quelle: facebook.com/strandings / picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neun gestrandete Wale kämpfen in Indonesien ums Überleben

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ichwillauchwassagen
18.12.2019 16:42registriert Mai 2019
Was erwartet ihr?
Flaschen aus dem Auto werfen, zu faul um 20 Meter zum nächsten Abfallkübel zu gehen.
Wenn es keinen hat, zu geizig um den Müll nach den Picknick nachhause zu nehmen.
Füchse und nun auch Wild, das sich an uns anpasst, weiss wo easy Futter rumliegt.
Jeder kann den Mülleimer treffen und wenn es sein muss, den Müllkontainer zuschliessen.
In anderen Ländern gibt es Bären sichere Container
Ich meine Littering Gesetze gibt es, nur wo sind die Nasen, die das durchsetzen?
Muss ja nicht immer die Polizei sein, die haben genug zu tun.
Ordnungshüter einführen
17021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baccaralette
18.12.2019 16:14registriert Oktober 2015
Und bitte erwähnt auch, dass dieser Hirsch durch Anwohner angefüttert worden ist!

Füttern von Wildtieren mit Haushaltabfällen ist dumm und gefährdet das Tier!
Und überhaupt - Tiere die einem nicht gehören, füttert man nicht. Weder Enten noch Pferde noch Katzen!
405
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tiburon
18.12.2019 18:21registriert Januar 2016
Der grösste Teil im Magen waren Plastikfolien von Siloballen die überall auf Wiesen und bei Ställen gelagert werden. Um an das darin gelagerte Heu zu kommen werden die Siloballen mit den Zähnen aufgerissen, wobei grosse Teile der Plastikfolie verschluckt werden.
274
Melden
Zum Kommentar
16
Mindestens sieben Tote bei Unwetter in Südkorea

Unwetter mit Überschwemmungen haben in Südkorea mindestens sieben Menschenleben gefordert. Sechs Menschen galten Berichten südkoreanischer Sender zufolge bis zum Dienstagvormittag (Ortszeit) als vermisst. In der Millionenmetropole Seoul und angrenzenden Regionen im nördlichen Teil des Landes standen Häuser, Strassen, Felder und U-Bahnstationen unter Wasser. Zahlreiche Fahrbahnen und Stationen mussten vorübergehend gesperrt werden. Seit Montag wurde die Hauptstadtregion von heftigen Niederschlägen heimgesucht. Das Wetteramt kündigte weiteren starken Regen an.

Zur Story