DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Historische Dürre legt prähistorischen Steinkreis in Spanien frei

19.08.2022, 11:1519.08.2022, 14:55

Symbolhaft für die Dürre dieses Sommers stehen die Bilder der ausgetrockneten Gewässer.

Doch mancherorts bringen die freigelegten Flussbetten und Seeufer nicht nur ganze Ernten in Gefahr, sondern auch Historiker-Herzen zum Höherschlagen: Neben den Hungersteinen mit ihrer düsteren Botschaft ist nun in Spanien der prähistorische Steinkreis Dolmen von Guadalperal wortwörtlich aufgetaucht.

Der Dolmen von Guadalperal wird auch als spanisches Stonehenge bezeichnet. Forschende gehen davon aus, dass der Steinkreis, der aus Dutzenden Megalithen besteht, um 5000 vor Christus datiert.

Dolmen of Guadalperal am 13. August 2022.
Dolmen of Guadalperal am 13. August 2022.Bild: keystone

«Eine seltene Gelegenheit»

Der Archäologe Enrique Cedillo von der Madrider Universität Complutense ist ein Experte für den Dolmen von Guadalperal. Er sagt gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters:

«Es ist eine Überraschung und eine seltene Gelegenheit, den Steinkreis zu sehen.»
Eine Frau steht zwischen den Megalithen.
Eine Frau steht zwischen den Megalithen.Bild: keystone
Bild: keystone

Dabei lag der prähistorische Steinkreis auch in jüngster Vergangenheit gar nicht immer unter Wasser: Er wurde erst 1963 im Rahmen eines Landentwicklungsprojekts unter der Diktatur von Francisco Franco überflutet. Seitdem ist er nur viermal vollständig sichtbar gewesen.

Normalerweise befinden sich die Monolithen heutzutage im Valdecanas-Stausee in der spanischen Provinz Cáceres der autonomen Region Extremadura, wo der Wasserstand nach Angaben der Behörden diesen Sommer auf 28 Prozent des Fassungsvermögens gesunken ist.

Entdeckt wurde der Steinkreis 1926 von dem deutschen Archäologen Hugo Obermaier.

Kommen die Steine ins Museum?

Obwohl es in Westeuropa viele prähistorische Steinkreise gibt, ist nur wenig darüber bekannt, wer sie errichtet hat und warum. Einige Forschende vermuten, dass es sich um Grabstätten handle, da bei einigen Steinkreisen menschliche Überreste gefunden worden sind.

Lokale Geschichts- und Tourismusverbände haben sich dafür ausgesprochen, die Guadalperal-Steine in ein Museum oder an einen anderen Ort auf dem Festland zu bringen, wie Reuters berichtet. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Grab-Inschriften sind zum Totlachen

1 / 14
Diese Grab-Inschriften sind zum Totlachen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In diesem Grab sind 300 Personen bestattet

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Turicensis
19.08.2022 14:51registriert Januar 2021
Das wäre eine Ungeheuerlichkeit, diesen Steinkreis zu 'verschieben', nur um Touristen anzulocken. Ich hoffe, dass das nicht geschieht.
413
Melden
Zum Kommentar
14
Kein Public Viewing in Paris: Französische Städte boykottieren die Fussball-WM
Immer mehr französische Städte verzichten auf die Einrichtung von Fanzonen während der Fussballweltmeisterschaft in Katar. Ist das heuchlerisch?

Spielerstars wie Kylian Mbappe oder Karim Benzema müssen sich auf eine mässige Begeisterung ihrer Fans einstellen. Anderthalb Monate vor Beginn der Fussball-WM spricht in Frankreich niemand davon, dass die «Bleus» in Katar einen dritten Weltmeisterstern anstreben. Diskutiert wird vielmehr, ob sich Sportsfreunde nicht zu Helfershelfern einer umstrittenen Veranstaltung machen, wenn sie die Turnierspiele ab dem 20. November mitverfolgen.

Zur Story