DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Weitere grosse Lüge!» Bürgermeister Klitschko sieht keinen russischen Abzug aus Kiew

03.04.2022, 05:4203.04.2022, 07:15

Die ukrainische Hauptstadt Kiew war viele Wochen einer der Brennpunkte im Angriffskrieg von Russland. Mitten im Geschehen: Vitali Klitschko. Der ehemalige Box-Weltmeister ist seit 2014 der Bürgermeister Kiews und damit pausenlos gefordert. Am Wochenende gab Klitscho der «Sonntagszeitung» per Video ein Interview.

Vitali Klitschko unterwegs in Kiew.
Vitali Klitschko unterwegs in Kiew.Bild: IMAGO / CTK Photo

Dabei sprach er über die Situation in der ukrainischen Hauptstadt, Wladimir Putin sowie die humanitäre Lage in der Ukraine – und richtete gleichzeitig einen Appell an die Schweizer Bevölkerung.

Der Alltag im Krieg

Klitschko sagte, im Krieg verliere man jegliches Zeitgefühl. Er schlafe kaum noch und wisse teilweise nicht mehr, welcher Tag gerade sei. «Wir sind nonstop an der Arbeit, Tag und Nacht kommen die Hilferufe», so der 50-Jährige. «Ständig müssen wir Menschen in Sicherheit bringen, Leben retten, Essen und Medikamente organisieren. Eine Krisensitzung folgt der nächsten.»

Es sei auch kaum mehr möglich, Pläne zu machen. «Jede Sekunde kann der Alarm losgehen und wir müssen in den Bunker flüchten», so Klitschko. Und nicht nur die Tage seien intensiv – auch in der Nacht ertönen drei oder vier mal die Sirenen.

Auch in Kiew sind die Soldaten Tag und Nacht gefordert.
Auch in Kiew sind die Soldaten Tag und Nacht gefordert.Bild: keystone

Der intensive Kampf um Kiew

Trotz seinen Bemühungen konnte Russland bisher kaum Fortschritte im Kampf um Kiew machen. Dies komme für ihn nicht überraschend, hielt Klitschko fest. Entscheidend sei die Moral, welche ukrainischen Soldaten täglich aufbringen können. «Unsere Soldaten, unsere Patrioten kämpfen nicht für Geld wie die russischen Soldaten», sagte der Bürgermeister.

Gleichzeitig ist Klitschko überzeugt, dass der Kampf um die Hauptstadt nicht vorbei sei, auch wenn die russische Regierung zuletzt einen Abzug der Truppen rund um Kiew angekündigt hatte. «Es war eine weitere grosse Lüge!», sagte Klitschko. «Die Vergangenheit hat uns gelehrt: Trau dem Russen niemals!» So gäbe es nach wie vor ständige Explosionen. Am Donnerstag etwa sollen erneut zwei Raketen eingeschlagen sein, wobei Menschen gestorben sein sollen.

Prekäre humanitäre Lage

Der andauernde Kampf auf die Hauptstadt setze der Bevölkerung Kiews immer mehr zu, so Vitali Klitschko. Die Infrastruktur sei zerstört, die Logistik zusammengebrochen und die Versorgungswege in die Stadt versperrt. «Noch haben wir Reserven für ein paar Wochen», sagte Klitschko, «aber im Osten der Ukraine zeichnet sich eine riesige humanitäre Katastrophe ab.»

Noch sei es zwar für die Leute nach wie vor möglich, in den Supermärkten einzukaufen, doch auch das berge für Zivilisten grosse Gefahren. «Es sind russische Scharfschützen in der Stadt», berichtete Klitschko. Deshalb werden Frauen und ältere Menschen derzeit direkt mit Hilfsgütern versorgt.

Eine Frau bereitet ihre Mahlzeit auf der Strasse vor.
Eine Frau bereitet ihre Mahlzeit auf der Strasse vor.Bild: keystone

Sorgen wegen Putin

Klitschko äusserte sich auch zum russischen Präsidenten, welchen er während seiner Sportlerkarriere vor zehn Jahren einst noch selbst kurz getroffen hatte. Der Bürgermeister von Kiew mag ebenfalls nicht ausschliessen, dass Wladimir Putin zu nuklearen Waffen greifen würde. «Putin ist unberechenbar», warnt Klitschko, «für mich ist klar: Er ist krank.» Er vermutet, das Ziel des russischen Präsidenten sei es, die ehemalige Sowjetunion zurück zu haben. «Er will Macht. Er will ein russisches Reich.»

Appell an die Schweiz

Zum Ende des Interviews richtete Klitschko noch einen Appell an die Schweizer Bevölkerung. «Ich habe eine Botschaft an die Schweizer: Bitte helfen Sie der Ukraine. Stehen Sie uns bei», sagte er. Zusammen sei es möglich, den Krieg zu beenden. Gleichzeitig bedankte er sich für die bisherige Solidarität mit der Ukraine.

(dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kadyrow-Soldaten mit sauberer Militäruniform in der Ukraine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Eine Pannenserie im französischen AKW-Park bedroht die Versorgungssicherheit
In Frankreich steht über die Hälfte der 56 Reaktoren still. Der Atomkurs der Regierung verliert damit sein wichtigstes Argument – das der Versorgungssicherheit.

Frankreich ist stolz auf den zweitgrössten AKW-Park nach den USA. Bloss funktioniert er nur noch halbwegs. 29 von 56 Reaktoren stehen derzeit still, wie der Stromkonzern Electricité de France (EDF) auf Anfrage bestätigt. Für 61.4 Gigawatt konzipiert, liefern die Kernkraftwerke insgesamt weniger als 30 Gigawatt. So wenig Strom haben französische Meiler noch nie produziert, seitdem sie Ende des 20. Jahrhunderts ihren heutigen Bestand erreicht hatten.

Zur Story