International
Ukraine

Ukrainischer Verteidigungsminister soll offenbar seinen Posten räumen

Ukrainian Minister of Defense Oleksii Reznikov speaks during a press conference in Kyiv, Ukraine, Sunday, Feb. 5, 2023. (AP Photo/Daniel Cole)
Noch ist er im Amt: Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow steht in der Kritik.Bild: keystone

Ukrainischer Verteidigungsminister soll offenbar seinen Posten räumen

Der ukrainische Verteidigungsminister Resnikow steht wegen Skandalen in seinem Ministerium in der Kritik. Nun gibt es Spekulationen um eine Abberufung.
06.02.2023, 06:50
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der nach Skandalen in seiner Behörde in die Kritik geratene ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow soll offenbar kommende Woche seinen Posten räumen. Dies berichtete die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrainska Pravda am Sonntag unter Berufung auf Regierungs- und Militärquellen. Resnikow weiss wohl allerdings noch nichts von den Plänen: «Ich habe keine Gespräche über meinen Rücktritt von dieser Position geführt», sagte er dem Bericht zufolge.

Ein möglicher Nachfolger steht demnach bereit: Kyrylo Budanov, Leiter des ukrainischen Militärnachrichtendienstes HUR, soll demnach das Ministeramt übernehmen. «Es fällt Kyrylo sehr schwer, das HUR zu verlassen. Er möchte nicht ins Verteidigungsministerium wechseln, da er weiss, dass es sich um einen riesigen bürokratischen Apparat handelt. Aber es bleibt nicht mehr viel Zeit, darüber nachzudenken», erklärte eine Quelle in den Sicherheitsbehörden der Nachrichtenagentur.

epa10199730 Kyrylo Budanov, Chief of the Main Intelligence Directorate of the Ministry of Defense of Ukraine attends a media briefing following the return of 215 people from Russian captivity, Kyiv, U ...
Wird als Nachfolger Resnikows gehandelt: Kyrylo Budanov.Bild: keystone

Das Team von Präsident Wolodymyr Selenskyj überlege derweil, welche Position Resnikow künftig übernehmen könnte. Niemand habe Zweifel daran, «dass er im Team bleiben sollte», zitierte die Ukrainska Pravda ihre Quellen. Als Option werde erwogen, dass Resnikow neuer Justizminister werde. Der amtierende Minister Denys Malisuka werde womöglich als Botschafter entsandt.

Zuvor hatte der Verteidigungsminister einen freiwilligen Rücktritt ausgeschlossen. Er wolle erst zurücktreten, wenn ihn sein Präsident Selenskyj dazu auffordere, sagte Resnikow am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Kiew. «Kein Beamter bleibt ewig im Amt», schränkte er nach Angaben der Agentur Ukrinfom ein.

«Die Entscheidung, ob jemand Verteidigungsminister wird oder nicht, wird laut Verfassung von einer Person getroffen – dem Oberbefehlshaber und Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selenskyj.» Daher werde er «nur auf Beschluss des ukrainischen Präsidenten bestimmte Entscheidungen treffen», und dann das tun, was ihm dieser vorschlage.

Resnikow war nach einer Reihe von Skandalen und Affären im Verteidigungsministerium in die Kritik geraten. Unter anderem war zuletzt sein Stellvertreter Wjatscheslaw Schapowalow im Zusammenhang mit dem Skandal um den Einkauf überteuerter Lebensmittel für Soldaten zurückgetreten. Zudem sollen nach Medienberichten unter anderem in einem anderen Bereich der Behörde beim Bau von Kasernen Gelder veruntreut worden sein.

Resnikow hatte die Vorwürfe zuletzt zurückgewiesen. Ziel sei es offenbar, das «Vertrauen in das Verteidigungsministerium zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt zu untergraben», erklärte er.

Zu den Spekulationen der Medien über seinen Rücktritt oder seine Entlassung sagte Resnikow, er werde alles für den Sieg der Ukraine tun. «Mein Beruf, zumindest als Jurist, gibt mir die Möglichkeit, optimistisch zu denken, dass ich auf jeden Fall ein interessantes Projekt finden werde, das es mir ermöglicht, diesen Krieg zu gewinnen und dann die militärische und politische Führung der Russischen Föderation zu bestrafen», sagte er. Resnikow ist seit November 2021 Verteidigungsminister.

Verwendete Quellen:

(t-online/dpa, rtr, afp, lw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
06.02.2023 08:23registriert Mai 2021
Also kurzum: jemand, der das Verteigungsministerium nicht im Griff (Korruption und Misswirtschaft) haben soll, soll dann z.B. Justizminister werden? Kann man machen....
385
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
06.02.2023 07:52registriert Februar 2016
Ein geradezu "russisch" korruptes Land zu reformieren, ist schon in Friedenszeiten eine Art "Quadratur des Kreises".
Wie denn erst in einem Krieg gegen eine imperialistische Grossmacht, wie Russland?
Doch diese fantastischen Ukrainer*innen versuchen das Unmögliche, weil sie aus diesem ekelhaften Korruptions-Sumpf RAUS wollen, und da sie -anstatt zu flüchten- genau da, wo sie leben und ihre geliebte Heimat mit ihren Liebsten haben, dafür KÄMPFEN!
Und für diesen heldenhaften Mut verdienen sie unsere Unterstützung und unseren tiefen Respekt.
Slava Ukraina!
3919
Melden
Zum Kommentar
19
Deutsche Innenminister einig bei Abschiebung von «Gefährdern»

In der deutschen Migrationspolitik haben die Innenminister der Bundesländer im Prinzip das gleiche Ziel wie die Regierung in Berlin, nur über den Weg dorthin gibt es Meinungsverschiedenheiten. Einig war man sich am Freitag zum Ende des dreitägigen Treffens der Innenminister in Potsdam, dass Straftäter und islamistische «Gefährder» wieder nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden sollten.

Zur Story