DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord: Die CO2-Emissionen gingen 2020 so stark zurück wie noch nie

11.12.2020, 07:4411.12.2020, 14:23

Im Coronavirus-Jahr 2020 ist ein Rekord-Rückgang der weltweiten CO2-Emissionen um sieben Prozent verzeichnet worden. Mit schätzungsweise 2,4 Milliarden Tonnen falle der Rückgang der klimaschädlichen CO2-Emissionen deutlich höher aus als in den vorherigen Rekordjahren, teilte das Forschungsnetzwerk Global Carbon Project am Freitag mit.

So sei der Kohlendioxid-Ausstoss am Ende des Zweiten Weltkrieg lediglich um 0,9 Milliarden Tonnen und auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009 nur um einem halb Milliarde Tonnen zurückgegangen.

Die 10 Städte mit der schlimmsten Umweltverschmutzung

1 / 12
Die 10 Städte mit der schlimmsten Umweltverschmutzung
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zur Begründung des neuen Rekords verwies das Global Carbon Project in seinem Jahresbericht auf das Herunterfahren der Wirtschaft in aller Welt zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Mit rund 34 Milliarden Tonnen CO2 habe die Menschheit dieses Jahr aber dennoch einen bedeutenden Teil des CO2-Budgets aufgebraucht, das zur Einhaltung des international vereinbarten Ziels, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, noch bleibt.

Kaum Rückgänge in China

Mit zwölf Prozent gingen die Emissionen dieses Jahr dem Bericht zufolge am deutlichsten in den USA zurück. In der EU verzeichnete das Global Carbon Project einen Rückgang von elf Prozent. Für China hingegen, wo die Coronavirus-Pandemie ihren Anfang genommen hatte, sei nur ein Rückgang von 1,7 Prozent zu erwarten.

Der Sektor mit dem grössten Emissionsrückgang war dem Bericht zufolge der Verkehr und hier vor allem die Luftfahrt. In der Industrie sank der CO2-Ausstoss weltweit um 22 Prozent, in manchen Ländern mit besonderen Lockdown-Massnahmen sogar um 30 Prozent.

In Neu-Delhi wird schon seit längerem versucht die Anzahl Autos im Verkehr zu minimieren, um gegen die Luftverschmutzung anzukämpfen.
In Neu-Delhi wird schon seit längerem versucht die Anzahl Autos im Verkehr zu minimieren, um gegen die Luftverschmutzung anzukämpfen.
Bild: keystone

Die Uno warnte diese Woche bereits, dass der für 2020 zu erwartende starke Rückgang der Emissionen einen «zu vernachlässigenden» Effekt auf die Langzeittrends der Erderwärmung habe. Nach Uno-Schätzungen müssten die weltweiten Treibhausgasemissionen in diesem Jahrzehnt jedes Jahr um 7,6 Prozent sinken, um das Pariser Klimaabkommen umzusetzen.

Nach dem Emissionsrückgang im Pandemie-Jahr rechnen Experten jedoch mit einem erneuten Anstieg der weltweiten CO2-Emissionen im kommenden Jahr. In welchem Ausmass dies passiert, ist von der Ausgestaltung der Corona-Hilfs- und Wiederaufbaupakete in aller Welt abhängig. (saw/sda/afp)

Mehr dazu:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Luftverschmutzung in China

1 / 27
Luftverschmutzung in China
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Luftverschmutzung tötet unsere Sterne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vulkanausbruch auf La Palma erschüttert die Insel – was du darüber wissen musst

Erstmals seit 50 Jahren ist auf der spanischen Kanareninsel La Palma am Sonntag wieder ein Vulkan ausgebrochen. Ab 15.12 Uhr Ortszeit (16.12 Uhr MESZ) erschütterten heftige Explosionen die Gegend der Cumbre Vieja im Süden der kleinen Insel, die ganz im Nordwesten der zu Spanien gehörenden Kanaren liegt. Rauch, Asche und Steine wurde in den Himmel geschleudert. Später waren im Fernsehen spektakuläre Bilder von hunderte Meter hohen Feuerfontänen zu sehen, die in den Nachthimmel schossen.

Einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel