International
Umwelt

Für weniger Plastik: UN-Verhandlungen gehen in nächste Runde

In this 2015 photo provided by Jennifer Lavers, a crab uses as shelter a piece of plastic debris on the beach on Henderson Island. When researchers traveled to the tiny, uninhabited island in the midd ...
Ein Einsiedlerkrebs hat sich ein Plastikteil als Haus erwählt.Bild: AP/Jennifer Lavers

Für weniger Plastik: UN-Verhandlungen gehen in nächste Runde

22.04.2024, 14:13
Mehr «International»

Die Verhandlungen über ein globales UN-Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen in der kanadischen Hauptstadt Ottawa in die vierte damit voraussichtlich vorletzte Verhandlungsrunde.

Delegierte aus mehr als 170 Ländern werden am Dienstag (ab 19.15 Uhr MESZ) zu den sogenannten INC-4-Verhandlungen erwartet, die bis nächsten Montag dauern sollen. Bis Ende des Jahres wollen die UN eine Konvention erarbeiten, die die Verschmutzung durch Plastik bis 2040 massiv eindämmen soll. Ob das realistisch ist, wird sich nun zeigen. Die fünfte und letzte Verhandlungsrunde startet im November.

Nach UN-Angaben wurden seit den 1950er-Jahren 9,2 Milliarden Tonnen Plastik produziert - das entspricht in etwa dem Gewicht von 910 000 Eiffeltürmen. Der überwältigende Teil des Plastiks ende als Abfall auf Deponien oder in der Umwelt. Die allermeisten Kunststoffe bauten sich biologisch nicht ab. Das Material verbleibe oft in riesigen Müllstrudeln in den Weltmeeren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Signa-Wirtschaftsprüfer rücken verstärkt in den Fokus

In der Aufarbeitung der Signa-Pleite kommen verstärkt die Wirtschaftsprüfer des verschachtelten Immobilien-, Handels- und Medienkonzerns in den Fokus der Masseverwalter. Dies schreibt das deutsche «Manager Magazin».

Zur Story