International
Wirtschaft

Birkenstock: Erst belächelt, nun vor Börsengang

Auf der Erfolgsspur: Warum Birkenstocks Börsengang die Anleger begeistert

Es gab einmal Zeiten, da putzten sich Modejournalisten die Chelsea Boots an den Sandalen der deutschen Marke ab. Heute tragen Stars die Kork-Schuhe und ein Ende des Erfolgs ist nicht absehbar.
14.09.2023, 09:5914.09.2023, 11:59
Hansjörg Friedrich Müller, Berlin / ch media
Mehr «International»

Der Siegeszug des deutschen Schuhherstellers Birkenstock ist eine der unwahrscheinlicheren Erfolgsgeschichten der Modebranche, auch wenn sie sich seit Jahrzehnten abgezeichnet hat: Dass die «New York Times» verwundert feststellte, das eher plump wirkende Birkenstock-Modell «Boston» sei der «Schuh der Stunde», ist auch schon über 30 Jahre her. Seither ist das Unternehmen auf seinem Weg zum Produzenten trendiger Lifestyle-Produkte ein gutes Stück vorangekommen.

epa04021198 A employee arranges shoes of German label Birkenstock during the fashion fair 'Bread & Butter' in the former Tempelhof airport in Berlin, Germany, 14 January 2014. 'B&am ...
Eine Marke mit Milliardenwert: Birkenstock in einem Schuhladen am Berliner Quartier Tempelhof.Bild: EPA

Am Dienstag hat der Sandalenmacher aus dem 6000-Einwohner-Städtchen Linz am Rhein, der mittlerweile auch Sneakers, Betten und Kosmetika produziert, in den USA den Börsengang beantragt. Das Debüt an der New Yorker Wall Street ist für die zweite Oktoberwoche geplant. 10 bis 15 Prozent der Anteile will das Unternehmen verkaufen und damit mindestens 8 Milliarden Dollar einnehmen. Analysten halten auch einen Erlös von 11 Milliarden für realistisch: Birkenstock sei eine Luxusmarke und damit besonders wertvoll.

In einem Boot mit Louis Vuitton und Dior

2021 hatten die Firmenerben Christian und Alexander Birkenstock 65 Prozent der Anteile für 4.9 Milliarden Dollar an die Private-Equity-Gesellschaft L Catterton verkauft. Dass diese das Unternehmen bereits zwei Jahre später an die Börse bringt, dürfte damit zu tun haben, dass sich der Firmenwert seither fast verdoppelt hat. Vor allem in Amerika und Asien schlurft eine wachsende Zahl von Kundinnen und Kunden auf leisen Korksohlen durchs Leben: 2022 betrug der bereinigte Gewinn 400 Millionen Euro; im ersten Halbjahr 2023 waren es bereits 225 Millionen.

L Cattertons Einstieg bei Birkenstock illustriert den Imagewandel der Latschenschmiede: Das Investmenthaus ist ein Zusammenschluss einer amerikanischen Beteiligungsgesellschaft mit der Privat-Equity-Sparte des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH, zu dem Marken wie Louis Vuitton und Dior gehören. Während L Catterton nun einen Teil seiner Birkenstock-Anteile veräussern will, plant der LVMH-Mehrheitseigner Bernard Arnault, seine Beteiligung aufzustocken: Das Unternehmen passe gut in sein Portfolio, sagt der reichste Mann Frankreichs.

NEW YORK - FEBRUARY 26: Supermodel Heidi Klum launches self-designed Birkenstock shoe collection at Bryant Park Hotel Cellar Bar February 26, 2003 in New York City. (Photo by Evan Agostini/Getty Image ...
Sogar Heidi Klum begeistert sich für die Latschen – und designt prompt ein eigenes Modell.Bild: Getty Images North America

Birkenstock ist, wenn man so will, ein Schuh aus dem Geist der Utopie: Mitte des 19. Jahrhunderts kam in Deutschland die sogenannte Lebensreformbewegung auf, die der Industrialisierung eine Hinwendung zur Natur entgegensetzte. In Frankfurt sammelte sich eine Gruppe fortschrittlich orientierter Schumacher um den Anatomieprofessor Hermann von Meyer, darunter der junge Konrad Birkenstock.

Meyer forderte eine Schuh-Reform: Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts habe es noch keinen Unterschied zwischen einem linken und einem rechten Schuh gegeben, berichtet die Autorin Nike Ulrike Breyer in einem Aufsatz über die Geschichte Birkenstocks. Zudem liefen die meisten Schuhe spitz zu, wodurch die Zehen aus ihrer natürlichen Lage gedrängt wurden.

Das Konzept des Fussbetts, das Konrad Birkenstock entwickelte, muss damals auf viele wie eine Befreiung gewirkt haben. Der Durchbruch erfolgte allerdings erst unter Konrads Sohn Carl: Viele Veteranen des Ersten Weltkriegs litten unter Fussschmerzen und verlangten gesundes Schuhwerk. 1925 eröffnete Carl Birkenstock seine erste Fabrik. Bis das Unternehmen die erste Sandale herstellte, vergingen noch einmal 38 Jahre: 1963 brachte Birkenstock das Modell «Madrid» auf den Markt.

Amerika bleibt der wichtigste Wachstumsmarkt

Heute beschäftigt das Unternehmen 6200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an sechs Standorten. Produziert wird ausschliesslich in Deutschland, woran sich in absehbarer Zeit auch nichts ändern soll. Auch auf der Führungsebene setzt Birkenstock auf Kontinuität: Der CEO Oliver Reichert, der seit elf Jahren an der Spitze steht, bleibt im Amt. Reichert ist der erste Firmenchef, der nicht der Familie Birkenstock entstammt; seiner Berufung waren Unstimmigkeiten unter den Erben vorausgegangen.

Amerika ist derzeit der wichtigste Wachstumsmarkt. Dort ist Birkenstock seit den späten Sechzigerjahren präsent. Damals entdeckten Hippies und andere Aussteiger das deutsche Schuhwerk für sich: Wer Birkenstocks trug, erteilte der Konsumgesellschaft und ihren Modediktaten eine Absage.

Wann die Sandalen vom Mainstream vereinnahmt wurden, ist schwer zu sagen. Dass sich das britische Supermodel Kate Moss 1990 in Birkenstocks ablichten liess, war sicher ein Wendepunkt. Seither spielt der Zeitgeist Birkenstock in die Hände: Nachhaltigkeit und Gesundheitsbewusstsein liegen im Trend. Die Zeiten, in denen sich Modejournalisten die Chelsea Boots an der klobigen Sandale abputzten, scheinen vorerst vorbei zu sein. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Mit diesen Schuhen wirst du definitiv zum Gesprächsthema 😅
1 / 29
Mit diesen Schuhen wirst du definitiv zum Gesprächsthema 😅
So kannst du dem Szenario direkt zuvorkommen.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Coca-Cola und Pepsi wollten Russland verlassen – leichter gesagt als getan

Als Russland im Februar 2022 die Ukraine überfiel, kündigten grosse westliche Unternehmen an, ihre Tätigkeit in dem Land einzustellen. Zwei Jahre danach zeigt sich, dass grosse Konzerne weiter in dem autoritären Land operieren. Namentlich: Coca-Cola, Pepsi, Nestlé oder Unilever.

Zur Story