DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giftiger Fund: 25'000 DDT-Fässer vor der Küste Kaliforniens entdeckt

Meeresforschende haben vor der Küste Kaliforniens 25'000 Fässer entdeckt, die möglicherweise DDT enthalten.



An der südkalifornischen Küste in der Nähe der Catalina Island wurde schon seit längerem eine Unterwasser-Giftmülldeponie aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges vermutet. Forschende der Universität Kalifornien haben diese nun aufgespürt, berichtet die «Los Angeles Times». Die Deponie erstreckt sich über 14.5 Hektaren Meeresboden (entspricht etwa 20 Fussballfeldern) und umfasst 25'000 Fässer. In der Region wurden bereits hohe Konzentrationen der giftigen Chemikalie im Ökosystem festgestellt.

Historische Schifffahrtsprotokolle zeigten, dass das Becken in Südkalifornien von Industrieunternehmen als Mülldeponie genutzt wurde. Erst mit dem Eintreten des sogenannten «Ocean Dumping Act» 1972 wurde die Müllentsorgung im Ozean verboten. Vor 10 Jahren wurden schliesslich erste DDT-Fässer in der Region entdeckt.

In this 2011 image provided by the University of California Santa Barbara, a barrel sits on the seafloor near the coast of Catalina Island, Calif. Marine scientists say they have found what they believe to be as many as 25,000 barrels that possibly contain DDT dumped off the Southern California coast near Catalina Island. (David Valentine/UC Santa Barbara / RV Jason via AP)

Ein Fass, das möglicherweise DDT enthält, in der Nähe der Catalina Island in Kalifornien. Bild: keystone

Da diese aber tief unter der Meeresoberfläche lagen, war der genaue Ort und das Ausmass der Deponie bis jetzt nicht bekannt.

Was ist DDT?

Dichlordiphenyltrichlorethan ist eine Substanz, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt wurde und ab 1940 weltweite Verwendung fand. Aufgrund seiner chemischen Stabilität lagerte es sich aber im Gewebe von Menschen und Tieren ab, wie man im Laufe der Zeit feststellte. Vor allem Greifvögel reagierten empfindlich auf die Substanz, was zu in einigen Regionen zu massiven Bestandsverringerungen führte. Nachdem DDT zudem unter Verdacht geriet, beim Menschen krebserregend zu wirken, wurde es in den 1970er Jahren in den meisten Industrieländern verboten. Im zweiten Weltkrieg wurde die giftige Substanz vor allem zur Lausbekämpfung und zur Malariavorbeugung im Südpazifik angewandt.

Mithilfe von Unterwasserdrohnen, die mit Sonartechnik arbeiten, war es nun möglich, hochauflösende Bilder der Fässer zu schiessen und eine Unterwasserkarte zu erstellen. Eric Terrill, leitender Wissenschaftler der Expedition war schockiert über das Ausmass der Deponie. Ob die Fässer aber tatsächlich DDT enthalten muss mittels Sedimentproben noch bestätigt werden. Es wird geschätzt, dass zwischen 350 und 700 Tonnen DDT in diesem Gebiet abgeladen wurden.

In this March 2021 image provided by Scripps Institution of Oceanography at UC San Diego, the research Vessel Sally Ride is seen off the coast of Santa Catalina Island, Calif. Marine scientists say they have found what they believe to be as many as 25,000 barrels that possibly contain DDT dumped off the Southern California coast near Catalina Island. (Scripps Institution of Oceanography at UC San Diego via AP)

Das Forschungsschiff Sally Ride der «Scripps Institution of Oceanograpy». Bild: keystone

Noch seien die langfristigen Auswirkungen auf das Meeresleben und den Menschen unbekannt, sagt Lihini Aluwihare, Ozeanograph des «Scripps Institution of Oceanograpy» der Universität Kalifornien in San Diego. Doch in der Gegend wurden bereits hohe DDT-Konzentrationen in Meeressäugern festgestellt und es wird vermutet, dass die Chemikalie für Krebs bei Seelöwen verantwortlich sein könnte.

Die Forschenden des Scripps Instituts hoffen, dass die Aufräumarbeiten im Ozean durch ihre Entdeckungen vorangetrieben werden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Falle frisst Abfall, bevor er ins Meer gelangt

1 / 12
Diese Falle frisst Abfall, bevor er ins Meer gelangt
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seltene Entdeckung: Das gesichtslose Ding aus der Tiefe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Führende Wissenschafter nehmen klar Stellung zum CO2-Gesetz

Über 100 Wissenschafter und Wissenschafterinnen aus allen Kreisen und Hochschulen äussern sich pro CO2-Gesetz. Ein Nein wäre gemäss den Experten fatal.

In einer heute veröffentlichten Stellungnahme unterstützen über Hundert Wissenschafterinnen und Wissenschafter von Schweizer Hochschulen und Forschungsanstalten klar das CO2-Gesetz, über welches das Schweizer Stimmvolk im Juni abstimmen wird. Die Stellungnahme ist nach Auskunft von ETH-Professor Reto Knutti extrem breit abgestützt. Naturwissenschafter, Ingenieure, Juristen, Politik-, Sozial-, Geistes- und Wirtschaftswissenschafterinnen, fast alle Professorinnen und Professoren an Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel