DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Walhai ernährt sich von Plankton und anderen Kleinstlebewesen. Auch er ist vom drastischen Rückgang der Planktonproduktion betroffen.  Bild: shutterstock

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel



Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. Sämtliche Lebewesen in den Ozeanen sind von ihnen abhängig. 

Pierre Pepin, ein Forscher vom kanadischen Ministerium für Fischerei und Ozeane (DFO), ist besorgt: «[Das Plankton] bestimmt tatsächlich, was passieren wird, wie viel Energie für den Rest der Nahrungskette zur Verfügung steht.» 

Fast 50 Prozent weniger Planktonproduktion

Messungen zum Planktongehalt in den Gewässern rund um Neufundland und Labrador haben einen Rückgang von fast 50 Prozent der Biomasse ergeben. Die Abnahme ist aber nicht nur in Kanada, sondern auch weltweit zu beobachten. 

«Wenn das so weitergeht, in unserem Fall schon drei oder vier Jahre, dann fangen zumindest kleine Alarmglocken an zu läuten», sagt Pepin. Zu den Ursachen ist bislang nichts bekannt. Eines ist aber sicher: Das Nahrungsnetz in den Ozeanen wird sich grundlegend verändern. Gemäss dem Forscher lässt es sich nur schwer abschätzen, wie lange es dauert, bis die Auswirkungen erkennbar sind.

Das Ministerium für Fischerei und Ozeane (DFO) ist unter anderem zuständig für die Bewirtschaftung von Fischbeständen und den Schutz der Meere. Ohne die Ursachen des Planktonrückgangs zu kennen, ist es allerdings schwierig, konkrete Massnahmen zu ergreifen. «Es ist eine echte Herausforderung», sagt Pepin. (vom)

Plastikmüll im Meer:

1 / 21
Plastikmüll im Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abfallfänger soll Müllteppich im offenen Pazifik einsammeln:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel