DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netflix-Boss Reed Hastings bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. 24 Netflix-Produktionen sind im Rennen um einen Oscar.
Netflix-Boss Reed Hastings bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. 24 Netflix-Produktionen sind im Rennen um einen Oscar.
Bild: EPA

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

22.01.2020, 06:3422.01.2020, 10:17

Der Streaming-Riese Netflix hat dank Serien- und Filmhits wie «The Witcher» oder «The Irishman» zum Jahresende überraschend viele neue Kunden angelockt. Die Anzahl der Bezahlabos stieg in den drei Monaten bis Ende Dezember weltweit um 8.8 Millionen, wie der Online-Videodienst am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Damit übertraf Netflix die eigene Prognose und auch die Markterwartungen. Zum Quartalsende brachte es das Unternehmen auf gut 167 Millionen bezahlte Mitgliedschaften.

In den USA harzt das Geschäft

Allerdings tut sich Netflix im US-Heimatmarkt weiterhin schwer – dort sind seit jüngstem auch der Hollywood-Gigant Disney und Apple mit Streaming-Diensten am Start.

Hier kamen im vierten Quartal nur 423'000 Abo-Kunden hinzu. Das waren deutlich weniger als angenommen, was die Aktie nachbörslich zwischenzeitlich etwas unter Druck brachte. Auch beim Ausblick auf das laufende Vierteljahr blieb Netflix mit einem globalen Zuwachs von sieben Millionen Kunden unter den Erwartungen.

Gewinn und Umsatz überraschten im Schlussquartal positiv. Netflix erzielte einen Überschuss von 587 Millionen Dollar. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen lediglich 134 Millionen verdient. Die Erlöse wuchsen auf 5.5 Milliarden Dollar – ein deutliches Plus von 31 Prozent im Jahresvergleich.

So schönt Netflix die Nutzerzahlen

Im Zuge der Quartalszahlen hat Netflix bekanntgegeben, dass die User-Zahlen nach einem neuen Verfahren ermittelt werden, wie golem.de berichtet:

Künftig gilt in den Augen des Anbieters ein Film oder eine Serie als angeschaut, wenn der Zuschauer den entsprechenden Inhalt zwei Minuten gesehen hat. Ob der Zuschauer dann den Film oder die Serie zu Ende geschaut hat, wird nicht mitgeteilt. Noch bis Ende 2019 wurde ein Zuschauer gezählt, wenn er 70 Prozent der Laufzeit eines Titels angeschaut hat.

Auf Smart-TVs und Streaminggeräten habe Netflix seit langem eine automatische Wiedergabe implementiert, ruft das deutsche Techportal in Erinnerung. Sobald die User einige Sekunden auf dem Icon für einen Film oder eine Serie bleiben, starte umgehend die Wiedergabe. Dies könne man nicht abschalten. Netflix mache jedoch keine Angaben dazu, «ob bei der Zählung auch Inhalte berücksichtigt werden, die lediglich aufgrund dieses Mechanismus abgespielt werden.»

Obwohl Netflix wegen des Streamings unternehmensintern ganz genau wisse, welche Filme und welche Serien von den Abonnenten bis zum Ende angeschaut werden, veröffentliche der Anbieter solche Zahlen nicht.

Dafür läufts bei den Oscar-Nominierungen

Vergangene Woche haben 24 Netflix-Produktionen Oscar-Nominierungen erhalten. Damit sticht der Streaming-Dienst alle anderen grossen Filmstudios aus.

Die 92. Verleihung der Academy Awards findet am 9. Februar 2020 im Dolby Theatre in Los Angeles statt.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉

1 / 11
Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉
quelle: bbc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen für Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und während den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. Während manche Tränen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (Vollständigkeit kommt eh nur im …

Artikel lesen
Link zum Artikel