Leben
Filme und Serien

Schauspieler Cole Brings Plenty tot gefunden – Zöpfe abgeschnitten

Spekulationen um den Tod von Schauspieler Cole Brings Plenty – war es ein Hassverbrechen?

12.04.2024, 19:3313.04.2024, 13:16
Mehr «Leben»

Cole Brings Plenty, ein 27-jähriger Schauspieler, der durch seine Rolle in «1923» bekannt wurde, wurde vergangene Woche in einem Waldgebiet in Kansas entdeckt, nachdem er mehrere Tage vermisst wurde. Sein Tod wurde von der Polizei wie auch von seiner Familie bestätigt.

Die Behörden haben den Todesfall untersucht und kamen gestern zum Schluss, dass «keine Anzeichen für ein Verbrechen» vorliegen. Zu der Todesursache machte die Polizei keine Angaben.

Doch die indigene Community und solidarische Unterstützer auf Social Media geben sich mit diesem Befund nicht zufrieden. Denn: Es liegen Anzeichen für ein Hassverbrechen vor.

Cole Brings Plenty in '1923'
Cole Brings Plenty in «1923».Bild: paramount+

Zöpfe abgeschnitten

Laut dem von indigenen Menschen geführten Instagram-Account «rising_hearts» wurde Brings Plenty mit abgeschnittenen Zöpfen gefunden. Zöpfe haben in den Kulturen der amerikanischen Indigenen eine grosse Bedeutung und symbolisieren Einheit und Stärke. Viele tragen sie – auch Brings Plenty.

In einem Statement schreiben die Betreiber des Accounts: «Heute tragen wir Zöpfe. Zeigt eure Zöpfe. Ob indigen oder nicht, flechtet eure Haare, wenn ihr könnt. Wir tragen Zöpfe als Gemeinschaft für Cole Brings Plenty und seine Familie. Für alle indigenen Völker mit Zöpfen. Für die vielen, früher und heute, deren Zöpfe abgeschnitten und angegriffen wurden.»

Indigene Menschen werden immer wieder aufgrund ihrer Haare attackiert. So wurde vor einigen Jahren einem elfjährigen Jungen den Zopf in der Schule von seinen Mitschülern abgeschnitten.

Die Zöpfe sind Teil der Identität vieler indigenen Menschen, und der Akt kann deshalb als Hassverbrechen kategorisiert werden.

Das FBI definiert Hassverbrechen als «Straftaten gegen Personen oder Sachen, die ganz oder teilweise durch die Voreingenommenheit des Täters gegenüber einer Ethnie, Religion, Behinderung, sexuellen Ausrichtung, ethnischen Zugehörigkeit, einem Geschlecht oder einer Geschlechtsidentität motiviert sind».

Der Tod von Brings Plenty hat die Diskussion über die unverhältnismässigen Morde an indigenen Menschen in den USA neu entfacht. Studien des US-Innenministeriums für indigene Angelegenheiten (BIA) zufolge verzeichneten indigene Männer und Frauen aus Alaska im Jahr 2020 die zweithöchste Rate an Morden – man warnte vor einer Krise. Insgesamt schätzt das BIA die Zahl der ungelösten Fälle von Vermissten und Ermordeten indigenen Menschen in den USA auf etwa 4200.

Zu den abgeschnittenen Zöpfen von Brings Plenty hat sich die Polizei bisher nicht geäussert.

Berichte um häusliche Gewalt

Kurz vor seinem Verschwinden war Brings Plenty in einen Fall von häuslicher Gewalt involviert. Das Lawrence Police Department gab bekannt, dass ein Haftbefehl für Brings Plenty ausgestellt wurde.

«Die Beamten reagierten auf die Meldung einer um Hilfe schreienden Frau, doch der Verdächtige floh, bevor die Beamten eintrafen», heisst es im Bericht. Und weiter: «Wir haben [Cole Brings Plenty] als Verdächtigen identifiziert und haben hinreichend Verdacht für eine Verhaftung und eine Warnung an die örtlichen Behörden herausgegeben.»

Aus Sorge um seine Sicherheit wandte sich seine Familie an die Behörden und meldete Brings Plenty offiziell als vermisst. Über diesen Vorfall liegen zurzeit keine weiteren Berichte vor.

(cmu)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren
1 / 19
17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren
«The Black Panthers: Vanguard of the Revolution»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Goldabbau gefährdet Indigene in Brasilien
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fandustic
12.04.2024 19:59registriert Juni 2021
Tragische Geschichte, aber trotzdem wird in diesem Artikel mal wieder quer durch die Landschaft gepflügt ohne das man kaum etwas genaues weiss. Auf einem Instagram-Account wird behauptet dass ihm die Zöpfe abgeschnitten wurden, bestätigt ist es nicht und doch reicht es für eine Meldung zu einem ev. Hassverbrechen.
Hier noch eine Variante: Meldung zu häuslicher Gewalt, Flucht und dann verstorben aufgefunden. Suizid oder Racheakt der Familie. Die Suizidrate bei indigenen Menschen ist leider sehr hoch und da gemäss Behörden keine Hinweise auf ein Verbrechen vorliegen, läuft es in diese Richtung.
637
Melden
Zum Kommentar
avatar
In vino veritas
12.04.2024 20:20registriert August 2018
Vielleicht sollte man mit solchen Artikeln zuwarten, bis gesicherte Informationen zum Tod vorliegen. Es ist ja nicht einmal bestätigt, dass die Zöpfe abgeschnitten wurden und wenn ja weshalb sie das wurden. Dazu wird wild mit Zahlen herumgeworfen, ohne sie in den Kontext zu setzten. Steckt hinter diesen 4'200 Fällen wirklich ein Verbrechen? Oder sind die Leute vielleicht einfach untergetaucht? Und wie viele der Morde sind auf Hass zurückzuführen und wie viele auf z.B. Milieutaten oder häusliche Gewalt?
4012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pumpui
12.04.2024 21:19registriert August 2021
Vielleicht kennt sich mit diesem Thema bei indigenen von amerika aus?
Aber in anderen Kulturen gibt es auch das selber abschneiden von Zöpfen um damit z.b. zum Ausdruck zu bringen, ein neues Leben zu beginnen oder auch zur sühne.
Ich frage das weil ja die Anschuldigung der häuslichen Gewalt im Raum steht.
253
Melden
Zum Kommentar
17
Hey User, wohin gehst du in die Sommerferien? Mach uns neidisch!
Wir brauchen schöne Aussichten. Jetzt.

In gut einem Monat fangen die Schulferien an. Und auch wenn du keine schulpflichtigen Kinder hast: Es ist langsam an der Zeit, sich im Klaren zu werden, wo wir unsere freien Tage im Sommer verbringen werden.

Zur Story