DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson / shutterstock

Was ich wirklich denke

Ein «Looner» erzählt, wieso er gern Sex mit Luftballons hat



Was ist «Was ich wirklich denke»?

Wir gestehen: Bei der Idee für «Was ich wirklich denke» haben wir uns schamlos beim «Guardian»-Blog «What I'm really thinking» bedient. Wir mussten fast, denn die Idee dahinter passt wie die Faust aufs Auge auf unseren alten Claim «news unfucked». Es geht darum, Menschen, Experten, Betroffene anonym zu einem Thema zu Wort kommen zu lassen, ohne dass diese dabei Repressalien befürchten müssen. Roh und ungefiltert. Und wenn du dich selber als Betroffener zu einem bestimmten Thema äussern willst, dann melde dich bitte unter wasichdenke@watson.ch.

Die Namen unserer Gesprächspartner sind frei erfunden.​

Ich habe einen Fetisch, den viele Menschen nicht verstehen. Bereits als Kind war ich fasziniert von Luftballons. Ich erinnere mich noch ganz genau daran, wie traumatisch es für mich als kleines Kind war, wenn jemand auf einer Party einen Luftballon platzen liess. Ich konnte es immer nur schwer ertragen, wenn Dinge ohne irgendeinen Grund kaputt gemacht wurden – und finde es auch heute noch komisch.

Ich musste mich als Kind dieser Angst aber häufig stellen. Es kommt schliesslich öfter vor, dass Luftballons auf Kinderpartys platzen. Das war für mich in etwa so, als würde jemand einem Kuscheltier den Kopf abschneiden. Es ist aber ja normal, dass Kinder Gegenstände vermenschlichen. Und so habe ich Luftballons, genau wie Kuscheltiere, immer eher als meine Spielpartner betrachtet.

Irgendwann habe ich mich dann selbst getraut, Luftballons platzen zu lassen und hatte Freude daran. Wieso das so war und wann, weiss ich aber nicht mehr. Aber wenn mein bester Freund zu Besuch war, haben wir irgendwann mit Lufballons gespielt und sie platzen lassen. Ich habe sie auch häufig als Polster oder Kopfkissen verwendet.

Als ich 11 Jahre alt war, habe ich dann mal aus Spass einige Ballons mit unter meine Bettdecke geholt und mich daran gerieben. Und bei der Reibung an meiner nackten Haut ist es dann passiert: Ich bin zum ersten Mal gekommen. Damals hatte ich aber noch keine Ahnung, was das eigentlich bedeutet. Ich konnte damals auch nicht einfach googeln, was das alles bedeutet. Und so wusste ich auch nicht, dass ich einen Fetisch habe.

Später, als ich dann ungefähr mit 12 Jahren angefangen habe, zu onanieren, habe ich die Luftballons dabei bewusst verwendet. Ich mochte das Material, den Geruch und die Elastizität der Ballons.

Viel gedacht habe ich mir dabei nicht, ich hielt es einfach für eine verschrobene Vorliebe.

Irgendwann waren aber all meine Vorräte aus Kindheitstagen aufgebraucht, und ich habe mich zu sehr geschämt im Supermarkt neue zu kaufen. Ich dachte es sei nicht normal, kam mir blöd dabei vor und war zu unsicher. Ich weiss, es ist zwar prinzipiell kein Problem Luftballons zu kaufen, ich wusste aber, was ich damit vorhabe, und habe mich dafür geschämt.

Als ich dann älter wurde, hat es mir immer gefallen, wenn andere Jungs auf Partys Luftballons kaputt gemacht, oder einfach nur damit gespielt haben. Ich habe mir vorgestellt, wie meine Klassenkameraden Geburtstagsluftballons kaputt machen, oder wie wir in einem Raum voller Ballons Sex haben. Es hat mich erregt, und es wurde zu einer Fantasie. Und diese Fantasie wurde mit der Zeit immer präsenter. Erst Jahre später, als ich 22 Jahre alt war, habe ich sie zum ersten Mal mit meinem damaligen Freund ausgetestet.

Bevor ich ihm davon erzählt habe, war ich ziemlich aufgeregt. Wie würde er reagieren? Irgendwann habe ich dann meinen Mut zusammengenommen und es ihm erzählt – und er wollte es auch mal versuchen. Als wir es dann aber gemacht haben, wusste ich nicht so richtig, was ich eigentlich will. Mein Freund sah dabei auch unbeholfen aus – so als würde er es zum ersten Mal machen.

Das fand ich nicht sexy.

Ich erzähle nicht vielen Menschen von meiner Vorliebe. Beim Online-Dating ghosten mich Männer ab und zu, wenn ich es erwähne oder schreiben, dass sie es komisch finden – dabei ist es eigentlich nichts anderes als ein Leder- oder Latex-Fetisch. Manchmal merke ich bei einem Date, dass jemand Interesse daran hat und dann taste ich mich langsam heran. Aber es ist immer ein bisschen komisch, jemandem, den man neu kennenlernt, von einem Fetisch zu erzählen. Ich kann schliesslich nie wissen, wie die Person darauf reagiert. Ausserdem habe ich keine Lust, dass mich jemand deswegen verarscht – oder mich nur darauf reduziert. Denn Spass am Sex kann ich auch ohne Luftballons haben.

Ich würde meinen Fetisch gerne öfter ausleben. Es gibt aber ein paar Hindernisse, die es mir erschweren. Wenn ich ein eigenes Haus hätte, könnte ich es machen, wann immer ich Lust darauf habe – und nicht nur, wenn ich weiss, dass einige meiner Nachbarinnen und Nachbarn nicht da sind. Ich mache mir dann immer zu viele Gedanken:

Was würden die denn nebenan denken, wenn ich nachts Luftballons platzen lasse?

Es ist einfach zu laut und das macht es schwierig die Fantasie umzusetzen.

Berlin ist zwar eine Fetisch-Stadt, aber eine Looner-Szene gibt es hier leider nicht. Ich bin auch erst mit 20 Jahren online auf den Begriff «Looner» gestossen. Der Fetisch ist einfach selten und das macht es schwierig, Menschen mit der gleichen Vorliebe zu finden. Ich merke aber, dass die Community in den letzten Jahren grösser geworden ist.

Looner sind untereinander aber auch unterschiedlich: Manche blasen die Ballons gerne auf bis sie platzen, andere reiten sie und manche wollen sie erst gar nicht platzen lassen. Und dann gibt es auch noch Personen, die auf Inflatables stehen, also Luftboote oder Schläuche. Das mag ich nicht gerne. Mir sind Material und Geruch besonders wichtig. Es dürfen keine billigen Luftballons sein, sondern qualitativ hochwertige aus gutem Latex – und die riechen am besten, wenn sie bereits ein oder zwei Tage herumliegen.

Ich stehe auch darauf, einem anderen Mann dabei zuzuschauen, wie er Luftballons kaputt macht. Ich finde es aber auch geil, die Ballons so lange aufzublasen bis sie platzen – oder anderen dabei zuzuschauen. Da ich auch einen Fussfetisch habe, finde ich es sexy, jemandem zuzschauen, wie er Luftballons zertritt.

Menschen, die offen für den Luftballon-Fetisch sind, machen auf mich einfach einen unbeschwerten und verspielten Eindruck. Looner wirken so, als würden sie nicht alles zu ernst nehmen und als hätten sie keinen Stock im Arsch. Das finde ich einfach wahnsinnig attraktiv.

(Aufgezeichnet von watson)

Spielregeln:

Kommentare sind wie immer sehr erwünscht. Kommentare, welche die Identität des Protagonisten zu entlarven versuchen, werden allerdings nicht freigeschaltet.

Der Sex im Kopf:

1 / 16
Der Sex im Kopf
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dr. Ruth (91) gibt uns Sex-Tipps

Video: watson/Emily Engkent, Linda Beciri

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Let’s talk about real good Sex, Baby!

Corona sei «Dank» herrscht bei mir tote Hose. Statt zu vögeln, schreibe ich also über Sex. Ich präsentiere ... Trommelwirbel … sex (Höhö!) Tipps für guten Sex.

Ich könnte jetzt hier von einem Wahnsinnstypen erzählen, mit dem ich Wahnsinnssex habe. Ich könnte hier mein ganz grosses Glück von multiplen Orgasmen ausbreiten und so tun, als würde es bei mir sexuell und liebestechnisch enorm gut laufen.

Aber ich will ja nicht flunkern.

Es läuft nämlich nichts.*

Der Grund ist simpel: Corona. Das Nachtleben ist tot. Dating-Apps langweilig. Das Sozialleben steht still. Ich bin da angekommen, wo ich beim Masturbieren ohne visuelle Unterstützung an Regé-Jean Page …

Artikel lesen
Link zum Artikel