DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meme-Star «Disaster-Girl» verkauft Original-Foto – und sahnt dabei richtig ab

Das kleine Mädchen, welches mit teuflischem Lachen vor einem brennenden Haus steht, kriegt jetzt Kohle: Die jetzt 21-Jährige verkauft das Original-Foto als NFT für 440'000 CHF.
30.04.2021, 12:0930.04.2021, 12:36

Wer ansatzweise etwas mit Memes am Hut hat, wird das Bild kennen:

Ein kleines Mädchen, welches vor einem brennenden Haus steht und schelmisch in die Kamera grinst. Ob sie etwas mit dem Brand zu tun hat? Ihr Grinsen lässt nichts Gutes erahnen und machte die damals 4-jährige Zoë Roth zum Meme-Star.

Davon kann die jetzt 21-Jährige profitieren: Wie die «New York Times» berichtet, hat Roth das Original-Foto bei einer Online-Auktion für 180 Ether versteigert – zum Zeitpunkt der Versteigerung entsprach dies umgerechnet einem Wert 440'000 CHF. Das Foto verkaufte sie als sogenanntes NFT (Non-fungible Token). Das Copyright bleibt bei ihr, womit sie jedes Mal 10 Prozent des Erlöses erhält, wenn das NFT weiterverkauft wird.

Ja und hatte die kleine Zoë etwas mit dem Brand des Hauses zu tun? Nein, das Ganze hat sich so abgespielt: Das berühmte Foto wurde an einem Samstagmorgen im Jahr 2005 von ihrem Vater, Dave Roth, geschossen. Damals wurde ein Haus in der Nachbarschaft im Rahmen einer Feuerwehrübung in Brand gesetzt – die Situation war also um einiges entspannter als das Bild es vermuten lässt. Doch der Vater schien zu realisieren, dass er mit seiner Kamera einen ungewöhnlichen Moment eingefangen hat. 2007 reichte er das Foto bei einem Foto-Wettbewerb ein und gewann. Von da an war die Verbreitung nicht mehr aufzuhalten und das «Disaster-Girl» war geboren.

Die jetzt 21-Jährige Zoë Roth studiert nun an der University of North Carolina in Chapel Hills, schreibt die «New York Times» weiter. Sie sei bisher nie als Disaster-Girl erkannt worden, doch in ihrem Bekanntenkreis wisse man von ihrem «Meme-Fame». Mit dem nun erworbenen Geld – zurzeit noch in der Form von Kryptowährung – möchte sie ihr Studiendarlehen abzahlen und für gute Zwecke spenden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz

1 / 14
12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bratansauce
30.04.2021 12:20registriert Juni 2018
Top!
Happy senior man giving thumb up, sitting at desk using laptop computer at home...
3894
Melden
Zum Kommentar
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
30.04.2021 12:24registriert Juli 2017
"Zeitpunkt der Versteigerung entsprach dies umgerechnet einem Wert 440'000 CHF. Das Foto verkaufte sie als sogenanntes NFT (Non-fungible Token). Das Copyright bleibt bei ihr, womit sie jedesmal 10 Prozent des Erlöses erhält, wenn das NFT weiterverkauft wird."

Das klingt nach einem richtig guten Deal.
Vielleicht gelingt das anderen Memes auch, zB Hide the Pain Harold.
2637
Melden
Zum Kommentar
avatar
bossac
30.04.2021 12:38registriert Juni 2014
Dieser Trend zeigt so gut, was in unserer Gesellschaft falsch läuft. Menschen existieren, die so viel Geld ausgeben können für eine digitale Kopie von einem Foto, welches überall gratis heruntergeladen werden kann. Es ist nichtmal ein Original im eigentlichen Sinne. Spendet das Geld an lokale Bedürftige oder bezahlt anständig Steuern.
31173
Melden
Zum Kommentar
54
ADHS bei Frauen – das unentdeckte Leiden

Geht es um ADHS und ADS, denkt man in der Regel an einen hibbeligen Jungen, der den Unterricht stört. Dieses Bild führt dazu, dass die Krankheit bei Mädchen und Frauen oft unerkannt bleibt. Sie leiden lange im Stillen. Der Grund: Oft sind sie verträumt, unaufmerksam sowie von einer inneren Unruhe getrieben – und eben nicht laut und auffällig.

Zur Story