Schweiz
Analyse

EDU-Flyer verbreitet Verschwörungstheorie zur WHO

The logo and building of the World Health Organization (WHO) headquarters in Geneva, Switzerland, 15 April 2020. US President Donald Trump announced that he has instructed his administration to halt f ...
Die Weltgesundheitsorganisation WHO steht unter dem Beschuss der EDU und zahlreicher weiterer Verschwörungstheoretiker.Bild: KEYSTONE
Analyse

Die EDU führt eine Desinformationskampagne gegen die WHO – das steckt dahinter

Mikrochips, Zwangsimpfungen und Haustiertötungen, das würde uns mit einer neuen Verordnung der WHO blühen, schreibt die rechtsbürgerliche Partei EDU auf einem Flyer, den sie an zahlreiche Haushalte versendet. Eine Desinformationskampagne auf dem Prüfstand.
13.01.2024, 10:1315.01.2024, 11:45
Folge mir
Mehr «Schweiz»

In zahlreichen Briefkästen in der ganzen Schweiz landete in diesen Tagen ein doppelseitiger Flyer, der Haarsträubendes bezüglich der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufzudecken scheint. Dahinter steckt die rechtsbürgerliche Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU).

Das mag nicht überraschen. In den letzten Jahren liebäugelte die EDU immer wieder mit Corona-Massnahmen-Kritikern. Vor den Wahlen 2023 ging die EDU im Kanton Zürich etwa Listenverbindungen mit Mass-Voll und Aufrecht ein.

Nun warnt sie mit einem Flyer vor einem WHO-Masterplan, der «unter komplettem Ausschluss der Öffentlichkeit vorbereitet» werde. Es ist eine abstruse Desinformationskampagne wie aus dem Bilderbuch.

Wir haben den Flyer auseinandergenommen.

Das steht im Flyer

Der EDU-Flyer stellt viele Behauptungen auf, die angeblich belegt sein sollen. Diese drehen sich um einen «Pandemievertrag und die geänderten Internationalen Gesundheitsvorschriften», welche die WHO per Mai 2024 heimlich durchsetzen wolle. Würden wir Bürger uns jetzt nicht gegen diesen Plan wehren, «lassen wir zu, dass die WHO entscheidet, was du erfahren und diskutieren darfst. Meinungsfreiheit wird ausser Kraft gesetzt», wie im Flyer steht.

Doch es folgen noch mehr fragwürdige Prognosen. Beispielsweise, dass die WHO die Menschen- und Grundrechte ausser Kraft setzen wolle und künftig bestimmen werde, welche Tiere zu impfen oder zu töten seien. Und weiter:

«Auch dein Haustier kann davon betroffen sein.»
Desinformationskampagne der EDU mit der Vereinigung Aletheia gegen die WHO. Januar 2024
Eine Zeichnung und angsteinflössende Behauptungen: Das ist der EDU-Flyer, den derzeit einige Menschen in ihren Briefkästen finden.Bild: EDU

Im Hintergrund befindet sich eine Zeichnung einer nackten Frau, die von Symbolen umgeben ist. Etwa einer Maske, von der aus ein Pfeil zu ihrem Mund geht. Darunter steht «Zensur». Oder eine Spritze mit giftgrünem Inhalt, deren Nadel direkt auf das Herz zielt – ein Symbol für eine Impfung.

Der Mikrochip fehlt bei diesen Emblemen der Verschwörungstheoretiker natürlich auch nicht. Das gelbe Kärtchen befindet sich direkt über dem Kopf der Frau. Auf ihrem Scheitel klafft ein Schlitz, in den der Mikrochip direkt eingeführt werden kann. Daneben steht in Anführungszeichen «Information».

Die Wahrheit verdreht

Auf ihrem Flyer nutzt die EDU wahre Begebenheiten und deutet sie um. Die WHO arbeitet derzeit nämlich tatsächlich an einer Überarbeitung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR), wie die Organisation selbst online kommuniziert.

Ziel ist es, die Erkenntnisse, die man aus der Corona-Pandemie gezogen hat, in neue Vorschriften einfliessen zu lassen. Im Mai 2024 soll die neue Fassung der IHR in Kraft treten – so wie das auch die EDU auf ihrem Flyer schreibt. Wie diese Änderungen genau aussehen werden, arbeitet eine Arbeitsgruppe der WHO in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsstaaten aber erst noch aus.

WHO berichtet über die IHR
Auszug aus einer Medienmitteilung der WHO, in der sie über die Überarbeitung der IHR informiert.Bild: WHO

Eine Zusammenfassung der vorgeschlagenen Änderungen hat die WHO selbst öffentlich zugänglich online gestellt. Darin steht allerdings nichts von Zwangsimpfungen, Einschränkungen der Meinungsfreiheit oder der Tötung von Haustieren.

Viel mehr ist die Rede etwa von klaren Distributionsplänen, die es brauche, damit in einer künftigen Pandemie oder sonstigen globalen Gesundheitskrise die Bürgerinnen und Bürger aller Staaten den gleichen Zugang zu Impfungen, Diagnoseverfahren, Medikamenten und Sicherheitsausrüstung – beispielsweise Masken – haben. Denn während der Corona-Pandemie horteten reiche Staaten Impfstoffdosen, die später verfielen, während für ärmere Länder keine Dosen mehr übrigblieben.

Auch will die WHO, dass die Staaten Frühwarnsysteme ausarbeiten, damit eine Krankheit, die zu einer globalen Gesundheitskrise führen könnte, früh erkannt werden kann. Weiter hält die WHO explizit in ihrem Entwurf fest, dass mit den neu ausgearbeiteten Verordnungen «unnötige Eingriffe in den internationalen Verkehr und Handel, die Existenzgrundlagen, die Menschenrechte und in den gleichberechtigten Zugang zu Gesundheitsprodukten, Gesundheitstechnologien und Know-how vermieden» werden sollen.

Was die WHO vorhat, ist also alles andere als geheim und rechtswidrig. Und noch dazu haben alle Mitgliedstaaten ein Wörtchen mitzureden. Auch die Schweiz.

Die Community bezahlt Flyer-Versand

Angst kann der EDU-Flyer trotzdem schüren. Aber zum Glück verspricht er gleich Abhilfe: Wenn so viele Menschen wie möglich über die Pläne der WHO informiert würden, könne man dafür sorgen, dass diese nicht «hinter ihrem Rücken durchgesetzt werden können».

Mithelfen kann man, indem man den Flyer-Versand sponsert. Möglich ist dies via Website flyer-ueberall.ch. So kann man die Flyer ab Mitte Januar 2024 «schubweise» in alle Briefkästen verteilen. «Auch in diejenigen mit einem Stopp-Kleber», wie die EDU auf der Plattform schreibt. 3,5 Rappen pro Flyer-Versand bezahlt man.

Desinformationskampagne der EDU mit der Vereinigung Aletheia gegen die WHO. Januar 2024
Dass die Kampagne von der EDU stammt, steht nirgends auf der Flyer-Sponsoring-Plattform, ausser im Flyer selbst.Bild: flyer-ueberall.ch

Die Strategie der Desinformationskampagne scheint zu funktionieren. Unbekannte sponserten den Flyer-Versand bereits in den Städten Bern, Zürich, Luzern, St.Gallen, Frauenfeld, Schaffhausen, sowie in zahlreichen kleineren Gemeinden in der ganzen Schweiz, wie aus den Zahlen der Plattform hervorgeht.

Wie viele Flyer so insgesamt schon verteilt wurden, ist jedoch unklar. Die EDU hat auf Anfrage von watson bis Redaktionsschluss nicht reagiert.

EDU ging selbst Fake News auf den Leim

Wieso sollte die EDU eine solche Desinformationskampagne starten? Das ist eine berechtigte Frage. Die Antwort ist wahrscheinlich: Sie hat sie gar nicht selbst gestartet. Wahrscheinlich ist die Partei selbst Verschwörungstheoretikern auf den Leim gegangen.

Das zeigt sich anhand der QR-Codes mit weiterführenden Links, welche die EDU auf die Rückseite ihres Flyers druckte. Mit dem Hinweis: «Informiere dich auf folgenden Seiten, wo du weitere Details und offizielle Quellen findest.»

Desinformationskampagne der EDU mit der Vereinigung Aletheia gegen die WHO. Januar 2024
Die Rückseite des EDU-Flyers.Bild: EDU

Darunter befindet sich eine Website, die von einer deutschen Autorin betrieben wird. Sie schreibt impfkritische Bücher, etwa das Buch «Vor der ‹Impfung› waren sie gesund. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie nicht Ihren Arzt oder Apotheker», das 2022 erschien. Aber auch eine Website eines angeblichen deutschen Onkologen befindet sich darunter. Er fällt online mit fragwürdigen medizinischen Aussagen auf. Auf seiner persönlichen Website führt er die Ursache von Krebs etwa auf rein psychosomatische Bedingungen zurück.

Daneben verlinkt die EDU die Website der Vereinigung Aletheia. In dieser haben sich impfskeptische Mediziner aus der Schweiz zusammengefunden. Der Gründer des Vereins, der einstige Hausarzt Andreas Heisler, stellte während der Corona-Pandemie zahlreichen seiner Patientinnen und Patienten Maskenbefreiungsatteste aus und nahm an Demonstrationen gegen Corona-Schutzmassnahmen teil, wie SRF berichtete.

Alle drei Quellen haben auf ihren Websites selbst Flyer zum Download freigegeben, die teilweise im Wortlaut die exakt selben Behauptungen zur WHO in die Welt setzen, wie jener, den die EDU nun in Umlauf bringt. Als Belege geben sie gerne tatsächliche offizielle Dokumente der WHO an. Allderings finden sich in diesen keine Passagen, welche die Aussagen der Verschwörungstheoretiker bestätigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro
1 / 8
Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro
Die ersten zwei Beweise, dass der Ku Klux Klan Marlboro unterwandert hat, sind recht offensichtlich:

1. Die Farben Rot und Weiss werden auch vom KKK verwendet.

2. Der weisse Bereich, der einen Pfeil nach oben bildet, ist eine stilisierte KKK-Kaputze.

Bild: watson
quelle: marlboro/watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sputim legt Impfskeptiker rein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
13.01.2024 10:33registriert Oktober 2019
Wer solchem Unsinn auf den Leim geht, ist eh schon verloren.
Traurig, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich von solchem Humbug verrückt machen lassen und diesem Glaube schenken.
25417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gerd Müller
13.01.2024 10:27registriert August 2022
Das klingt ja fast so, als sei die EDU der politische Arm der "Weltwoche".
19313
Melden
Zum Kommentar
avatar
So oder so
13.01.2024 10:49registriert Januar 2020
Haben sie Gemerkt das Querdenker Leicht als Wähler zu Gewinnen sind.
18016
Melden
Zum Kommentar
108
Baustellenfahrzeug der Rhätischen Bahn entgleist – Ersatzbusse auf der Bernina-Strecke

Auf der Berninalinie der Rhätischen Bahn ist bei Bernina Suot GR ein Baustellenfahrzeug entgleist. Verletzt wurde niemand. Die Bernina Express Züge fallen deshalb am Samstag ersatzlos aus.

Zur Story