DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das graue Tenü A, die Ausgeh-Unifrom, soll attraktiver werden.
Das graue Tenü A, die Ausgeh-Unifrom, soll attraktiver werden.
Bild: KEYSTONE

«Mausgraue Ausgangsuniform» soll weg: Nationalrätin will mehr Frauen ins Militär locken

Mitte-Nationalrätin Marianne Binder-Keller will die Ausgangs-Outfits der Armee aufpeppen. Dadurch soll der Militärdienst für Frauen attraktiver werden.
16.03.2021, 08:4816.03.2021, 12:43

Das graue Tenü A, die Ausgeh-Unifrom, soll attraktiver werden. Das will Marianne Binder-Keller, Mitte-Nationalrätin aus dem Aargau. In einem Vorstoss fordert sie den Bundesrat auf, die «über 30-jährige mausgraue Ausgangsuniform» aus modischer Sicht zu überdenken.

Im Speziellen Frauen soll eine neue Uniform für den Militärdienst begeistern. Binder will vom Bundesrat unter anderem wissen, ob auch er eine zeitgemässe Uniform «als zusätzliche Motivation für die bessere Integration der Frauen in die Armee betrachte».

So sieht das Tenü A der Männer aus.
So sieht das Tenü A der Männer aus.
Bild: KEYSTONE

«Es geht um Wertschätzung»

Dass der Vorstoss ein sexistisches Klischee bedient, findet Binder nicht. «Seit wann ist moderne Kleidung sexistisch?» Der Wunsch nach einem neuen Tenue A sei von Männern gekommen, zitiert der «Blick» die Nationalrätin.

Marianne Binder-Keller will die Ausgangs-Outfits der Armee aufpeppen.
Marianne Binder-Keller will die Ausgangs-Outfits der Armee aufpeppen.
Bild: keystone

«Es geht doch auch um Wertschätzung gegenüber den Angehörigen der Armee.» In diesem Sinne könne die Kleidung durchaus ein Puzzleteil der Frauenförderungs-Strategie sein.

Die Frauenförderungs-Strategie von Verteidigungsministerin Viola Amherd sieht vor, den Anteil der Frauen in der Armee zu erhöhen. Dazu hat Amherd vergangene Woche einen Bericht vorgelegt, den die Armee nun prüfen und umsetzen will. So soll etwa die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Militär verbessert werden. (van)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frisuren-Verbote in US-Armee: So gehst du mir nicht in den Krieg!

1 / 15
Frisuren-Verbote in US-Armee: So gehst du mir nicht in den Krieg!
quelle: u.s. army
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das ist eine Veruntreuung des Volksvermögens» – wieso sich SP-Badran über die SBB ärgert

Die mit viel Rückhalt gestartete Wohnungs-Initiative droht laut jüngsten Umfragen zu scheitern. Mitinitiantin Jacqueline Badran spricht im grossen Interview über unwissende Medienschaffende, illegale Renditen und die Schwächen linker Kampagnenrhetorik.

Frau Badran, in den letzten Wochen haben Sie sich oft über Journalisten geärgert, auch von watson. Weshalb?Jacqueline Badran: Bei der Berichterstattung über die Wohnungs-Initiative haben wir es mit einem eigentlichen Medienversagen zu tun. Die Medien kommen ihrer Verantwortung als vierte Gewalt nicht nach. Das hat viel mit dem Unwissen der Journalisten über elementare Zusammenhänge im Immobilienmarkt zu tun. Aber auch mit der millionenschweren Kampagne und dem seit Jahren laufenden Lobbying …

Artikel lesen
Link zum Artikel