Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Luftpolizei der «besten Armee der Welt» ist nun immer einsatzbereit



Es ist so weit: Ab Donnerstag wird die Schweizer Luftpolizei rund um die Uhr in Bereitschaft sein. Ab dann sind zwei bewaffnete Kampfflugzeuge 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche innert höchstens 15 Minuten einsatzbereit, wie die Armee am Dienstag mitteilte.

Damit sei das Projekt Luftpolizeidienst 24 (LP24) erfolgreich und termingerecht umgesetzt. LP24 geht auf eine Motion von alt Ständerat Hans Hess (FDP/OW) aus dem Jahr 2009 zurück. Darin forderte er eine erhöhte Bereitschaft im Luftpolizeidienst – auch ausserhalb der normalen Arbeitszeiten.

Vorführung eines Alarmstarts einer F/A-18 der Schweizer Armee während einer Informationsveranstaltung über den Luftpolizeidienst in Payerne. (Archiv)

So sieht ein Alarmstarts einer F/A-18 der Schweizer Armee aus (während einer Informationsveranstaltung über den Luftpolizeidienst in Payerne, Archiv) Bild: sda

Noch 2015 war die Luftwaffe lediglich zu Bürozeiten einsatzbereit. Der erste Schritt von LP24 erfolgte im Jahr 2016: Während 50 Wochen standen zwei Flugzeuge an Wochentagen von 8 bis 18 Uhr bereit. 2017 wurde diese Präsenz auf 365 Tage ausgeweitet.

Seit Beginn 2019 stehen die Jets bereits von 6 bis 22 Uhr in Bereitschaft und per Ende 2020 erfolgt nun der Ausbau auf 24 Stunden während 365 Tagen im Jahr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

Armee baut geheime Elite-Einheit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Da frage ich mich dann schon, wie fair der Umgang mit den Berggebieten ist»

Über 200 britische Gäste sollen das Walliser Dorf verlassen haben - trotz Quarantänepflicht. Regierungspräsident Christophe Darbellay kündigt im Interview Massnahmen an, spricht über die enge Beziehung zwischen dem Kanton und Engländern, und kritisiert den Coronagraben.

Sie waren am Montag selbst auf der Skipiste unterwegs - mit welchen Eindrücken?Christophe Darbellay: Ich war in La Fouly, einem kleinen Skigebiet im Gebiet in der Nähe des Grossen St. Bernhard. Es läuft sehr gut, es hat viele Familien mit Kindern, bloss etwas wenig Schnee. Die Leute respektieren die Spielregeln. Die Bergbahnen und Gemeinen haben viel geleistet und ich bin sehr erleichtert, dass wir nach der ersten Woche im Covid-Kontext eine positive Bilanz ziehen können.

Auch aufgrund von …

Artikel lesen
Link zum Artikel