Schweiz
Bern

Stadt Bern will in der Altstadt mehr Wohnraum für Einheimische

Stadt Bern will in der Altstadt mehr Wohnraum für Einheimische

29.04.2021, 09:52
Mehr «Schweiz»
Die menschenleere Marktgasse in der Altstadt und der Kaefigturm, am Sonntag, 22. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bern will in der Altstadt mehr Wohnraum für Einheimische schaffen.Bild: KEYSTONE

Die Stadt Bern will die kommerzielle Nutzung von Zweitwohnungen in der Berner Altstadt stärker regulieren. Die attraktive Wohnlage soll wieder vermehrt der ortsansässigen Bevölkerung dienen.

In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach temporären Wohnnutzungen in Bern angestiegen. Online-Plattformen wie Airbnb oder Business-Appartements beflügelten den Trend. Die schmucke Berner Altstadt war entsprechend begehrt.

Bereits 2017 überwies das Berner Stadtparlament einen Vorstoss «gegen Zweckentfremdung von Wohnraum in der Altstadt». Ihm will nun die Stadtregierung Rechnung tragen. Die Stimmberechtigten können voraussichtlich am 13. Februar 2022 über die Vorlage abstimmen.

Konkret sollen jene Gebäudeteile, in denen die Bauordnung zwingend eine Wohnnutzung vorschreibt, nicht mehr gewerbsmässig vermietet werden dürfen, wie der Gemeinderat am Donnerstag mitteilte.

Nicht betroffen von der neuen Regelung sind Erstwohnungen. Die klassische Untervermietung oder die temporäre Vermietung der selber bewohnten Erstwohnung, etwa bei einer längeren Ferienabwesenheit, bleiben weiterhin unbeschränkt möglich.

In der Oberen Altstadt und im Gewerbegebiet Matte betrifft die neue Regelung die Dachgeschosse. In der Unteren Altstadt und im Wohngebiet Matte ist eine Wohnnutzung über dem zweiten Vollgeschoss vorgeschrieben.

In diesen Gebäudeteilen wird es künftig nicht mehr möglich sein, Business-Apartments, Ferienwohnungen oder ähnliches wiederholt kurzzeitig zu vermieten. In den übrigen Gebäudeteilen eines Altstadthauses können solche Angebote jedoch weiterhin betrieben werden, wie der Gemeinderat ausführte.

Besitzstandgarantie

Auch die Nutzung von Wohnraum als Zweitwohnung wird nicht grundsätzlich verboten. Wer heute ein Angebot betreibt, das künftig nicht mehr zulässig ist, kann sich unter bestimmten Voraussetzungen auf die Besitzstandgarantie berufen. Dies ist beispielsweise dann möglich, wenn für die Nutzung eine wesentliche bauliche Investition getätigt wurde.

Damit Anbieter und Anbieterinnen von temporären Kurzzeitvermietungen die bisher zulässige Nutzung weiterführen können, will die Stadt hier ausdrücklich den Besitzstand garantieren. Allerdings muss die Nutzung fristgerecht bei der Stadt angemeldet und müssen die von der Stadt verlangten Nachweise erbracht werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Berner Reitschule
1 / 8
Die Berner Reitschule
Der Vorplatz der Berner Reitschule.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Nico, so klein war er noch nie» – zu Besuch beim Gfrörli Club Bern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaoro
29.04.2021 09:57registriert April 2018
Bern ist sowas von einer schönen Stadt. ich könnte tagelang dort herumlaufen. Auch deren Dialekt. Einfach genial.
7811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blitzesammler
29.04.2021 11:22registriert Mai 2015
Wenns bezahlbarlwird, gerne!
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
Platon
29.04.2021 16:39registriert September 2016
Wohnraum für Einheimische gibt es in der Stadt Bern schon jetzt. Man muss einfach Burger sein. Der Burgergemeinde gehört ca. 30% der stadtberner Bodens. Wäre mal Zeit, dass man diesen Clan stärker reguliert, nur leider ist der Stapi selbst einer...
423
Melden
Zum Kommentar
12
Gerüchte um Amherd-Rücktritt: Das spricht dafür und dagegen
Seit Monaten wird über einen möglichen Rücktritt von Bundespräsidentin Viola Amherd per Ende 2024 spekuliert. Allzu lange wird die Walliser Mitte-Politikerin nicht mehr bleiben.

Gerüchte über Bundesrats-Rücktritte gehören zum medialen Sommerloch wie der Gotthard-Stau. Nun ist Viola Amherd an der Reihe. Die Freiburger «La Liberté» schreibt am Donnerstag über einen möglichen Abgang der Bundespräsidentin und Verteidigungsministerin. Der Artikel ist spekulativ, aus Amherds Departement VBS gibt es ein klares Dementi.

Zur Story