Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Brand hielt die Feuerwehr und Polizei auf Trab. bild: twitter/roemisch3

Dachstock von Haus in Berner Altstadt in Brand geraten

In der Berner Altstadt ist am Montag der Dachstock eines unbewohnten Patrizierhauses in Brand geraten. Sechs Personen aus einem Nachbarhaus wurden evakuiert. Zwei Personen wurden zur Kontrolle in ein Spital gebracht. Die Feuerwehr stand auch in der Nacht im Einsatz.



Der Brand im Dachstock des Hauses an der Postgasse war der Polizei gegen 19.20 Uhr gemeldet worden, wie die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland am Abend mitteilte. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus. Das Feuer war gegen 21:30 Uhr unter Kontrolle, wie die Kantonspolizei Bern gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Die Löscharbeiten dauerten allerdings bis in die Nacht an.

Ernsthaft verletzt wurde niemand. Zwei Männer wurden laut Staatsanwaltschaft zur Kontrolle in ein Spital gebracht. Bei einem bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung, der andere wies andere gesundheitliche Beschwerden auf. Sechs Personen aus einem Nachbargebäude wurden vorsorglich evakuiert. Ob sie alle in ihrer Wohnungen zurückkehren konnten, war am Abend noch unklar.

Renovationen im Haus

Bei dem vom Brand betroffenen Gebäude handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um das sogenannte «Morell-Haus». An dem Patrizierhaus werden laut Angaben der Stadt Bern seit längerem Renovationsarbeiten vorgenommen. Bis Mitte 2019 sollten dort unter anderem sieben 2- und 3-Zimmerwohnungen entstehen.

Die Brandursache ist unklar. Die Polizei nahm dazu die Ermittlungen auf. Das Feuer richtete Sachschaden in noch unbekannter Höhe an.

Altstadt in Rauch gehüllt

Die Altstadt war am Abend in Rauch gehüllt. Das Gebiet war zeitweise grossräumig abgesperrt worden. Später waren noch die Buslinien 12 und 30 eingeschränkt, die Strecke zwischen der Unteren Gerechtigkeitsgasse und der Nydeggbrücke war gesperrt.

Im Einsatz standen gemäss Angaben der Feuerwehr Stadt Bern auf Twitter die Berufsfeuerwehr Bern, die Feuerwehr Ostermundigen, die Polizei sowie die Sanitätspolizei Bern. (sda/vom)

So helfen Hunde einen verbrannten Wald neu zu bepflanzen

Video: srf

Grossbrand im Europapark Rust

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel