Schweiz
Blogs

WC-Pause beim Wandern: So verhinderst du gröbere Probleme

KI-generiertes Bild vom Wandern
So schön die Szenerie auf diesem KI-generierten Bild auch ist: Wenn du jetzt eine WC-Pause brauchst, kann es unangenehm werden.Bild: Midjourney
Rauszeit

Mit diesen Tipps wird dein grosses Geschäft während der Wanderung kein «Scheissmoment»

Das Verrichten der Notdurft ist ein Tabuthema. Bei Outdoor-Aktivitäten können solche Momente das Naturerlebnis trüben. Unwissen und Gleichgültigkeit sorgen dafür, dass nicht alle Spuren beseitigt werden. So soll dem jetzt entgegengewirkt werden.
18.06.2024, 15:2718.06.2024, 16:03
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Alle, die öfter in der Natur unterwegs sind – vor allem mit kleineren Kindern –, kennen den Moment: Irgendjemand muss mal. Das kleine oder, noch unangenehmer, grosse Geschäft kündigt sich im dümmsten Moment an. Weit und breit keine Toilette in Sicht. Was nun? Das Ganze ist weiterhin ein Tabuthema.

Dabei ist das spurenlose und umweltbewusste Verrichten der Notdurft keine Hexerei. Du solltest einfach einige Regeln kennen. Um für das Tabuthema zu sensibilisieren, machen der Verband Schweizer Wanderwege und der Schweizer Alpen-Club SAC mit der gemeinsamen Kampagne #ScheissMoment auf das Thema aufmerksam. Sie zeigen dabei, wie man sich richtig verhält, damit unangenehme Momente sich selbst und auch allen anderen Mitmenschen erspart bleiben.

Was für Ausflugstipps willst du?
Wöchentlich präsentieren wir bei «Rauszeit» Ausflugstipps in der Schweiz. Das Spektrum ist fast endlos. Gerne möchte ich auch wissen, was für ein Thema dich interessieren würde. Darum: Schreib mir auf Instagram oder auf reto.fehr@watson.ch, was du an dieser Stelle gerne einmal lesen möchtest.

Was ist das Problem?

Neben dem Fakt, dass es einfach unfassbar «grusig» ist, wenn man Hinterlassenschaften von anderen Menschen irgendwo wenig versteckt entdeckt, spielen auch noch andere Punkte mit rein. Wichtig ist darum, überhaupt mal zu wissen, wo das Problem für die Natur liegt. Dazu sagt Lucie Wiget, Fachspezialistin für naturverträglichen Bergsport, vom SAC:

«Es dauert bis zu fünf Jahren, bis sich Taschentücher zersetzen. Auch Bergseen oder Bäche sollte man nicht als Toiletten missbrauchen. Durch Schadstoffe oder Rückstände von Arzneimitteln in den Ausscheidungen können die Gewässer verunreinigt und die darin wohnenden Lebewesen beeinträchtigt werden.»
WC häuschen Wandern bei Gondo Rauszeit
So viel Glück wie hier – das war oberhalb von Gondo – hat man selten. Das WC-Häuschen steht so abgelegen, dass die Vorderseite offen steht und man mit Blick in die Wälder sein Geschäft erledigen kann.Bild: Reto Fehr

Der beste Tipp von allen

Damit kommen wir auch schon zu den Tipps. Der beste ist natürlich dieser: «Wer vorausschauend denkt und den WC-Stopp bewusst einplant, muss sich unterwegs keine Gedanken um ein Versteck oder das korrekte Beseitigen seiner Spuren machen», sagt Wiget.

Also vor dem Abmarsch nochmals auf die Toilette und sanitäre Anlagen bei Seilbahnen, Berghütten und Restaurants nutzen. Wichtig, wenn du das WC in Restaurants nutzt: Die Infrastruktur ist teuer, unterstütze die Betreiber mit einem Kauf von Getränken oder Snacks, wenn du ihre Anlagen nutzt. Das hilft am Ende allen.

Wenn es doch in der Natur sein muss

Nun ist es aber – insbesondere mit kleineren Kindern – so, dass man nicht einfach alles immer planen kann. Wenn du also abseits von sanitären Anlagen dringend musst, halte dich an folgende Regeln:

  • Wähle dein stilles Örtchen abseits des Weges.
  • Achte dabei auf Steilhänge, Felsklippen und weitere Risiken abseits der Wege.
  • Grabe mit einem Stein oder einer mitgebrachten Schaufel ein ca. 15 Zentimeter tiefes Loch oder benutze eine vorhandene Mulde, in welcher du dein Geschäft deponierst und die du danach mit Steinen oder Erde zuschütten kannst.
  • Nimm dein Papier und weitere Hygieneartikel wieder mit (verbrennen ist eine sehr schlechte Idee – Waldbrandgefahr). Benutze dafür ein Ziploc-Bag oder ein geruchsdichtes Plastiksäckli, das du im Tal korrekt entsorgst.
  • Halte immer einen angemessenen Abstand von mindestens 50 Metern zu Gewässern.

Nicht nur für Wander-Anfänger gut zu wissen:

Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner Tour dur d'Schwiiz radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch Tour dur d'Schwiiz. Als einer von wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs geoblog.ch lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
24 Klosprüche, die zeigen, wie «philosophisch» wir Menschen alle auf dem WC sind
1 / 26
24 Klosprüche, die zeigen, wie «philosophisch» wir Menschen alle auf dem WC sind
bild: via pinterest

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wanderung zum Limmernsee
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Greede
18.06.2024 16:48registriert Januar 2016
Mein Tipp: Hundekotbeutel!
Geschäft verrichten, zusammennehmen (inkl. Papier), Beutel zuknoten und im nächsten Abfallkübel entsorgen.
Wir haben in jeder Deckeltasche unserer Rucksäcke sicherlich ein solches Seckli dabei :-)
482
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schwiizergoof
18.06.2024 18:48registriert Juni 2022
Es wäre wirklich schön, wenn sich die Leute daran halten. Man findet leider immer wieder die Hinterlassenschaften, WC-Papier, Nastücher und sogar volle Windeln. Mindestens ein Robidogsäckchen oder andere Abfallsäcke könnte man doch mitnehmen und die Hinterlassenschaften mitnehmen und korrekt entsorgen. Danke an alle, die es so machen!
391
Melden
Zum Kommentar
avatar
zazie
18.06.2024 16:20registriert Mai 2023
Ich war vor Jahrzehnten als Einzel-Trekker in Tasmanien unterwegs. Rund 20'000 der rund 60'000 km2 der Insel waren Nationalpark - ohne Infrastruktur (abgesehen von ganz wenigen Hütten). Die Vorschriften waren exakt wie von Reto im Artikel geschrieben: 15 cm tiefes Loch, mindestens 50m weg von Gewässern und Hygieneartikel mitnehmen.
Das Ganze lief Aussie-mässig direkt unter der Formel: "Bury Your Shit" (Vergrabe deinen Kot) [ähnlich auch in NZL].

Je nach Untergrund ist das Erstellen eines mind. 15 cm tiefen Lochs aber eine Herausforderung. Wer es ernst meint, kommt ohne Schaufel nicht aus.
342
Melden
Zum Kommentar
12
Aufstand der Klosterfrauen: Sie wollen Missbrauchsstudie nicht mitfinanzieren
Ordensfrauen der katholischen Kirche sind aus dem Verband der Ordensleute ausgetreten, weil sie die Studie mittragen sollten.

Die katholische Kirche wird seit Jahren kräftig durchgeschüttelt. Es macht den Anschein, als habe sie ein Abonnement für unrühmliche Schlagzeilen bei vielen Medien weltweit.

Zur Story