wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Blogs

Wandern für Anfänger: Tipps und Regeln rund ums Wandern in der Schweiz

Monte Carasso
Wanderweg bei Monte Carasso im Tessin.Bild: Shutterstock
Rauszeit

Bevor du einen Fuss auf einen Wanderweg setzt, lies das

Jetzt im Herbst beginnt die Wandersaison so richtig. Damit du bereit bist, haben wir hier 15 Tipps und Regeln zusammengestellt. Egal, ob Anfänger oder Wanderfuchs: Du solltest diese kennen.
17.09.2022, 10:4811.08.2023, 21:00
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Seit einem halben Jahr betreue ich jetzt den «Rauszeit»-Blog. Und was ich praktisch wöchentlich als Feedback von euch Usern erhalte ist, dass ich nicht nur die schönsten Ecken der Schweiz (oder gar Geheimtipps!) verraten soll, sondern vor allem auch Verhaltensregeln auf Wanderwegen. Nun, euer Wunsch ist mein Befehl:

Der Herbst steht an und damit einige der besten Wanderwochen. Denn die Sonne drückt nicht mehr wie im Sommer und die Niederschläge halten sich eher zurück (okay, in diesem Jahr ist der Sommer da schwierig zu unterbieten). Farbenmässig trumpft die Schweizer Natur bald in den herrlichsten Farben auf. Kurz: ideal, um die Wanderschuhe (erstmals) zu schnüren.

Bevor du aber die über 65’000 Kilometer Wanderwege in Angriff nimmst, solltest du diese 15 Tipps und Regeln kennen. Egal, ob du ein alter Wanderfuchs bist oder ein blutiger Anfänger.

Bin ich fit genug?

Grundsätzlich gibt es für jeden Typen einen Wanderweg. Egal, ob du 30 Minuten einem See entlang wanderst (oder spazierst) oder ein Mehrtageshüttentrekking in den Bergen machst – das Zeitbudget ist ebenfalls nicht entscheidend. Darum: Ja, du bist fit genug.

Allerdings existieren natürlich Unterschiede bei den Wegen und Schwierigkeiten. Die erste Wanderung gleich auf einen Berggipfel – schlechte Idee. Taste dich langsam heran. Lerne dich und die Ausrüstung kennen, bevor du dich auf schwierigere Wege wagst. Wichtig dabei: Du musst erst mal wissen, was es beim Wandern für Schwierigkeitsstufen gibt. Darum geht’s weiter mit Punkt 2.

Was für Wege gibt es?

Die Schweizer Wanderwege sind in drei Schwierigkeitsgrade unterteilt:

  • Leicht (Wandern): Gelbe Wanderwege
  • Mittel (Bergwandern): Weiss-rot-weisse Wanderwege
  • Schwer (Alpinwandern): Weiss-blau-weisse Wanderwege.

Bevor du richtig in die Berge gehst, informiere dich bei «sicher-bergwandern.ch» über die Anforderungen und Ausrüstung. Dort kannst du auch einen kurzen Selbsttest durchführen, der dir bei der Einschätzung hilft.

Die Schwierigkeitsgrade und ihre Besonderheiten:

Wanderskala Schweizer Wanderwege Schwierigkeiten

Diese verschiedenen Wanderwegkategorien sind beispielsweise auf der Karte von «Schweizmobil» farblich entsprechend gekennzeichnet.

Wanderwege Alpinwanderwege Wegweiser
Unterwegs auf einem weiss-blau-weissen Weg. Bauliche Vorkehrungen können nicht vorausgesetzt werden und beschränken sich allenfalls auf Sicherungen von besonders exponierten Stellen mit Absturzgefahr. So wie hier.bild: reto fehr

Der Schweizer Alpen-Club SAC teilt die Wanderwege gar in sechs verschiedene Stufen ein. T1 entspricht dabei der Kategorie «Leicht», T2 und T3 der Kategorie «Mittel», T4 und T5 der Kategorie «Schwer», T6 ist meist gar nicht mehr markiert. Diese Wanderskala wurde 2023 überarbeitet (lese hier warum und was sich änderte). Schaue diese Übersicht an, damit du dich richtig einschätzen und vorbereiten kannst:

image after
image before
Die alte und ab 2023 neue Version der Wanderskala.

Plane deine Wanderung

Vielleicht der wichtigste Punkt bei einer Wanderung: die Planung. Für Michael Roschi, Geschäftsleiter der Schweizer Wanderwege – und damit eigentlich der «höchste Wanderer der Schweiz» – ist klar: «Um Unfälle und Überraschungen zu verhindern, ist die Vorbereitung ganz wichtig. Das unterschätzen die Leute oft.»

Zur Vorbereitung gehören:

  • Wo gehe ich durch? Logisch: Finde dein Ziel und den entsprechenden Weg dazu. Wie sieht das Gelände aus? Heute gibt es diverse Tools, welche dir die (ungefähre) Zeit, Distanz, Höhenmeter und Schwierigkeiten zeigen.
  • Wie schwierig ist der Weg? Informiere dich betreffend der Schwierigkeitsgrade (Punkt 2), aber auch in Foren, Wanderseiten oder mit Videos und Bildern.
  • Wo ist die Schlüsselstelle? Wie oben: Meist wirst du in Foren fündig.
Wanderwege Alpinwanderwege Wegweiser
Die Schlüsselstelle von der Musenalp Richtung Uri Rotstock. Informiere dich vor der Wanderung, wie viel Wasser der Bergbach führt (und ob du und deine Begleiter da grundsätzlich durch wandern würden).bild: Reto fehr
  • Gibt es Abkürzungen? Vielleicht erwischst du nicht deinen besten Tag, bist müde, hast zu wenig Proviant dabei oder das Wetter schlägt um. Informiere dich vorher, wo du die Wanderung früher beenden kannst oder wo es alternative Wege gibt (Bahnen, Postautohaltestellen, Bus Alpin, etc.)
  • Was macht das Wetter? In den Tagen vor der Wanderung, aber sicher auch am Morgen: Informiere dich über das Wetter. Und falls vorhanden: Schau dir Webcambilder an.
  • Verpflegung: Hat es unterwegs Restaurants oder muss ich selbst Proviant mitnehmen? Gibt es Bäche und Brunnen, um Wasser aufzufüllen? Trinkwasser kannst du ja eigentlich nie zu viel dabei haben.
  • Jahreszeit beachten: Vor allem jetzt im Herbst gilt es wieder: In der Nacht kann es schon kalt werden. Wanderst du in der Höhe oder durch schattige Stellen, entsteht da schnell Eis oder es fällt auch schon mal Schnee. Das gleiche Problem existiert im Frühling: Während im Unterland dann schon die Blumen blühen, kann in höheren Lagen noch Schnee liegen. Webcams helfen da auch.
Was für Ausflugstipps willst du?
Wöchentlich präsentieren wir bei «Rauszeit» Ausflugstipps der Schweiz. Das Spektrum ist fast endlos. Gerne möchte ich auch wissen, was für ein Thema dich interessieren würde. Darum: Schreib mir auf Instagram oder auf reto.fehr@watson.ch, was du an dieser Stelle gerne einmal lesen möchtest.

Karten lesen

Wer eine Wanderung plant, sollte Karten lesen können. Höhenlinien, Felswände, Dolinen, Schiessstände – und alles was dazugehört.

Hilfreich ist beispielsweise auf der Karte von Schweizmobil, dass die Wanderwege des Wanderlands in den Farben von Punkt 2 (gelb, rot, blau) eingefärbt sind. Das gibt dir auf einen Blick einen ersten Eindruck der Route. Auch die Karten von swisstopo eignen sich sehr gut für die Planung.

Farben der Wanderwege

Die Karte zeigt's: Den Uri Rotstock (unten links) erreichst du nur über blaue Wege (Alpinwanderung). Auf den Hoch Fulen (unten rechts) kommst du noch mit roten Wegen (Bergwanderung) und von Seedorf na ...
Die Karte zeigt's: Den Uri Rotstock (unten links) erreichst du nur über blaue Wege (Alpinwanderung). Auf den Hoch Fulen (unten rechts) kommst du noch mit roten Wegen (Bergwanderung) und von Seedorf nach Erstfeld (Mitte unten) auf einem gelben Weg (Wanderung).bild: Schweizmobil

Wegweiser lesen

Wenn du die Wanderwege auf der Karte kennst, musst du diese auch auf den Wanderwegweisern wiedererkennen. Darum mach dich schlau: Was bedeuten die Trennlinien, wieso steht nicht auf jedem Wegweiser eine Zeitangabe? Wie erkenne ich Wanderwege, Berg- und Alpinwanderwege?

Wir haben dazu im letzten Jahr auch ein Quiz gemacht, welches dir einige Fragen beantwortet.

Sicht auf Wanderwegweiser, am Sonntag, 3. Juli 2022, auf dem Maennlichen oberhalb von Grindelwald. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Der Wegweiser sagt es uns: Wengen, Lauterbrunnen und Alpiglen erreicht man vom Männlichen aus nur auf Bergwanderwegen.Bild: keystone

Alpinwanderwege erkennst du an den blauen Wegweisern:

Wanderwege Alpinwanderwege Wegweiser

Ausrüstung

Nein: Turnschuhe sind nie das richtige Schuhwerk für eine Wanderung über der Stufe gelb (T1). Investiere in Wanderschuhe. Du hast besseren Halt und deine Knöchel werden besser geschützt.

Dazu kommen natürlich Kleidung, Rucksack, Wanderstöcke, Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Erste-Hilfe-Set und so weiter. Du musst da nicht von Anfang an die beste Ausrüstung besitzen, aber sie hilft.

Oberblegisee Juni 2021
Juni 2021 am Oberblegisee auf 1400 Metern über Meer: Nebel, Regen und Schneereste statt ein kühles Bad im herrlichen Bergsee.Bild: reto fehr

Und was immer in deinen Rucksack bei Ausflügen in die Berge gehört: Ein Regenschutz und genügend warme Kleider für höhere Regionen.

Übrigens: Für nicht allzu schwierige Wege haben Wanderer teilweise zusätzlich einen Knirps als Regenschutz mit dabei. Ist angenehmer als unter der Regenjacke zu schwitzen – aber Vorsicht bei Gewitter.

Wetter checken

Das Wetter ist bei jeder Wanderung entscheidend. Darum informiere dich schon in den Tagen VOR dem Wandertag, was in der Region für Wetter herrscht. So weisst du, ob du noch mit Schneeresten oder rutschigem Untergrund rechnen musst.

Am Wandertag selbst natürlich am Morgen (und auch im Verlauf des Tages) das Wetter checken und beobachten. Es kann in höheren Lagen sehr schnell umschlagen.

Und immer daran denken, wenn du auf einen Gipfel willst: Auf 2000 Metern kann es merklich kühler sein als im Flachland unten. Ein Wind- und Regenschutz gehört eigentlich ohnehin immer in den Rucksack.

Auf den Wegen bleiben

Eigentlich ganz logisch: Bleib auf den Wegen. Es gibt meist Gründe, warum sie so angelegt sind. Siehe auch unten beim Punkt «Unfälle».

Und auch wenn du siehst, dass du «nur» dem Bauer über die Wiese spazieren kannst und unten wieder auf den gleichen Weg kommst: Mach. Es. Nicht.

So geht Wandern: Like to Hike

Info-Video der Schweizer Wanderwege.Video: YouTube/Schweizer Wanderwege - Suisse Rando

Respekt und Toleranz

Auf Wanderwegen sind oft auch Mountainbiker unterwegs. Es hat für beide Platz. Aber es braucht Respekt und Toleranz von allen. Dann klappt's im Normalfall ganz gut. In Graubünden wurde dafür «Fairtrails» geschaffen, schau dir die Website dazu an. Apropos Graubünden: Dort gibt es das «Bündner Bergmanifest» zum Thema Verhalten in den Bergen.

Val d'Uina
Der Wanderweg durch die spektakuläre Val d'Uina ist auch Teil des Mountainbike-Netzes. An dieser Stelle herrscht allerdings ein Fahrverbot.Bild: Reto Fehr

Tiere und Pflanzen in Ruhe lassen

Auch das eigentlich ein Punkt, der logisch ist: Du bist nur zu Besuch. Lass Tiere und Pflanzen in Ruhe. Scheuche sie nicht auf, nähere dich ihnen nicht unnötig, pflücke keine Pflanzen.

Oder wie alte Traveller seit Jahren sagen: «Leave nothing but footprints, take nothing but pictures. Kill nothing but time.» (Hinterlasse nur Fussspuren, nimm nur Bilder mit. Schlage nur die Zeit tot.)

Take nothing but footsteps
Den alten Traveller-Spruch gibt's auch in der portugiesischen Version. Er gilt hier am Strand in Brasilien genauso wie in den Schweizer Bergen.Bild: Shutterstock

Nur offizielle Feuerstellen

Wenn du «brätlen» willst, dann nutzte offizielle Feuerstellen. Einfach irgendwo einen Steinkreis bauen (oder einen alten nutzen) ist verboten. Und nach dem Feuer beherzige unsere Emily National:

So löscht man ein Lagerfeuer richtig:

Video: watson/Emily Engkent, Aya Baalbaki

Abfall mitnehmen

Eines der vielen Feedbacks, die ich in dieser Serie erhalte, dreht sich um den Abfall auf Wanderwegen. Auch Michael Roschi, der höchste Schweizer Wanderer, sagt dazu: «Das ist etwas, was Wanderer am meisten stört.» Wir kommen in einem nächsten Artikel noch ausführlicher darauf zurück.

Bis dahin ein ganz einfacher Merksatz: Nimm alles wieder heim und entsorge es dann. Das gilt auch für Bananen- oder Eierschalen, die auf den ersten Blick vielleicht schnell zu Kompost werden. Es ist nicht so. Und auch anderes Grüngut sieht an Wanderwegrändern einfach unschön aus. Ganz zu schweigen von Taschentüchern, Pet-Flaschen oder Plastikverpackungen und Alufolien.

Am besten du nimmst einen kleinen Sack im Rucksack mit, wo du deine Abfälle sammeln kannst. Und wenn du unterwegs etwas liegen siehst: Warum nicht auch grad mit einpacken?

Ich habe Höhenangst

Du würdest gerne Wandern, aber hast Höhenangst? Dir wird schnell schwindlig und trittsicher bist du auch nicht? Kein Grund, um nicht Wandern zu gehen.

Aber natürlich musst du dich dann (noch besser) vorbereiten. Abhilfe schafft hier beispielsweise Alexandra Piazza mit ihrer Website «Berglust statt Bergfrust». Piazza selbst hat «ganz schlimm Höhenangst», wie sie selbst sagt. Aber sie sagt auch: «Die Bergwelt ist zu schön, das willst du nicht verpassen.»

Grimsel
Unterwegs in der Gegend um den Grimselpass. Spektakulär und auch für Menschen mit Höhenangst gut machbar.Bild: Alexandra Piazza

Darum sammelt sie Wanderwege für Leidensgenossen. Denn auch wenn Höhenangst mit Training und Therapien grundsätzlich gut heilbar ist, immer klappt das nicht. «Und – um Himmels willen – es gibt nicht einen Tipp gegen Höhenangst.»

Die vorgestellten Wege führen dabei durchaus durch alpine Gegenden und sind auch anspruchsvoll. Was aber zum Glück fehlt: ausgesetzte und schwindelerregende Stellen.

Dreh um!

Ein ganz wichtiger Punkt: Auch wenn du nur noch 50 Meter vor dem Gipfel stehst, das Wetter aber plötzlich umgeschlagen hat, du dir die schwierige Stelle doch nicht ganz zutraust oder dich einfach nicht gut fühlst: Dreh um.

Es lohnt sich nicht, etwas durchzuzwängen. Komm an einem anderen Tag wieder. Oder wähle für deine nächste Tour ein einfacheres Ziel. Niemandem fällt dabei ein Zacken aus der Krone. Im Gegenteil.

Unfälle

Damit kommen wir zum letzten Thema: Unfälle. Ja, sie gehören leider mit dazu. Michael Roschi spricht im Schnitt der letzten Jahre von rund 40 tödlichen Wander-Unfällen jährlich. Bei hochgerechnet rund 200 Millionen Stunden, die gewandert werden, ist dies wenig. Beim Schlitteln oder Baden kommen im Durchschnitt mehr Menschen ums Leben als beim Wandern.

Bild

«Rund ein Drittel der Unfälle passiert abseits des offiziellen Wanderwegnetzes», weiss Roschi. Diese gelten aber trotzdem als Wanderunfälle. Auch darum ist Punkt 8 oben wichtig.

Die Betroffenen sind dabei meistens passend ausgerüstet und die Unfallstelle auf den ersten Blick nicht sehr gefährlich: «Oftmals sind dies Stolperunfälle. Man ist kurz unaufmerksam und stolpert am falschen Ort», erzählt Roschi, «wenn du an den falschen Ort fällst, reichen schon einige abschüssige Meter und es kann tödlich enden.»

Natürlich können Stolperer mit Ermüdung, Erschöpfung oder Überforderung zusammenhängen und sind nicht nur der fehlenden Konzentration geschuldet. «Die Opfer sind tendenziell ältere Männer, welche sich überschätzen», so Roschi weiter. Die Anzahl Unfälle mit Frauen haben zwar zugenommen, allerdings wandern auch immer mehr Frauen. Um Unfälle zu verhindern, ist für den Geschäftsleiter der Schweizer Wanderwege klar: «Die Vorbereitung ist ganz wichtig.» (siehe Punkt 3)

Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner Tour dur d'Schwiiz radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch Tour dur d'Schwiiz. Als einer von wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs geoblog.ch lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.

Einige Wanderideen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
16 unbekannte Highlights der Schweiz
1 / 18
16 unbekannte Highlights der Schweiz
Wir fangen nahe am Ursprung der Schweiz an: Das erste Dorf neben dem legendären Rütli am Vierwaldstättersee ist Bauen. Hier hört die Strasse von Seedorf her kommend auf. Zu Fuss geht es aber rund 800 Treppenstufen durch den Wald hoch nach Seelisberg. Bauen hat übrigens dank seiner Lage am Urnersee ein sehr mildes Klima, sodass Palmen und Feigen gedeihen.

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wanderung zum Limmernsee
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
's all good, man!
16.09.2022 16:05registriert September 2014
Sehr gute Zusammenstellung, Merci Reto!

Noch etwas verkürzt: gute Vorbereitung ist alles und Mut zum Umkehren rettet Leben!
490
Melden
Zum Kommentar
avatar
Green Eyes
16.09.2022 14:55registriert September 2019
Danke Reto.
Hoffentlich lesen viele Menschen deinen Artikel und nehmen sich die Punkte zu herzen, bevor sie loswandern.
Für mich geht es in einer Woche ein paar Tage nach Zermatt <3
372
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Hirt
16.09.2022 19:16registriert August 2022
Und noch zwei Tipps von mir!
1. Nur weil da ein Schafhirte rumläuft kannst du das noch lange nicht!
2. Rot/Gelb ist die Jagtbann-Markierung und kein Wanderweg!!!
330
Melden
Zum Kommentar
55
Das sexuelle Add-on
Valentina ist zurück. Es ist wieder wie damals. Einfach anders.

Sollte ich je unverhofft ein Kind zeugen, was ich wirklich nicht hoffe, aber man weiss ja nie, gerade erst hat mir ein Freund erzählt, dass seine Freundin trotz Spirale schwanger wurde, sei nicht so schlimm, zeitlich bisschen blöd, aber sie hätten schon irgendwann ein Kind haben wollen, einfach nicht schon jetzt, der Typ ist 43, also wenn nicht jetzt, wann dann, habe ich gedacht, aber ich darf da ja nicht urteilen, ich würde auch kein Kind wollen, wäre ich 43. Aber eben, sollte es mir trotzdem mal passieren, und die Frau würde entscheiden, das Kind zu behalten, dann hoffe ich, es ist eine Frau wie Valentina.

Zur Story