Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
violence, woman, domestic violence, gewalt, frauen, häusliche gewalt, haeusliche gewalt,

Bild: shutterstock

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.



Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher Gewalt frappant zunehmen. «Enge Wohnverhältnisse, eine unsichere finanzielle Situation oder die Kinder, die ständig zu Hause sind, begünstigen häusliche Gewalt», sagt Pia Allemann. Sie ist Co-Geschäftsleiterin der Beratungsstelle für Frauen gegen Gewalt in Ehe und Partnerschaft.

Von China und Italien wisse man, dass sich die Fälle von häuslicher Gewalt aufgrund der Ausgangsperre massiv erhöht haben. «Es kann alle treffen. Die grösste Gefahr besteht aber vor allem bei Familien mit vielen Kindern, kleinen Wohnungen, und Eltern, die keine gesicherten Arbeitsverhältnisse haben. Sprechen sie keine der Landessprachen, wissen sie meist auch nicht, wo sie sich Hilfe holen können», so Allemann. Seit dieser Woche registriere sie einen Anstieg der Telefonanrufe bei der Beratungsstelle. Sie geht davon aus, dass jetzt strenge Wochen auf sie zukommen.

Ähnlich klingt es beim Sorgentelefon «Tel 143 – Die Dargebotene Hand». Zwar kann Geschäftsführerin Sabine Basler wenige Tage nach den Ausgangsbeschränkungen noch keinen Anstieg der Zahlen im Bereich häusliche Gewalt beobachten. Sie befürchtet aber, dass mit zunehmender Dauer der Massnahmen und der anhaltenden Unsicherheit, wie es weitergeht, die Fälle zunehmen werden.

«Egal ob Pandemie oder nicht, wir kennen volle Frauenhäuser immer wieder in der Schweiz. Das verschärft nun das Problem nochmals.»

Susan A. Peter, Stiftung Frauenhaus Zürich

Problematisch für die Beratungs- und Opferhilfestellen von gewaltbetroffenen Frauen ist, dass sie auch ohne Krise stark ausgelastet sind. Tatsächlich sind die Frauenhäuser bereits jetzt praktisch alle voll. Das sei allerdings nichts Neues, wie die Geschäftsführerin der Stiftung Frauenhaus Zürich Susan A. Peter sagt. «Egal ob Pandemie oder nicht, wir kennen volle Frauenhäuser immer wieder in der Schweiz. Das verschärft nun das Problem nochmals.»

Ungünstig ist, dass nun das Frauenhaus Violetta in Zürich wegen eines Corona-Falls vorübergehend schliessen muss. Das bestätigt Peter am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. In den kommenden 14 Tagen kann das Haus keine neuen Frauen aufnehmen. Der Zeitpunkt dafür könnte nicht schlechter sein. Dazu Peter: «Ich rechne damit, dass es in kommender Zeit zu einem Anstieg von häuslicher Gewalt kommen wird.»

«Wir brauchen fachspezifisches Personal, das sich auskennt im Umgang mit stark traumatisierten Frauen und Kindern. Dieses zu organisieren braucht Zeit.»

Susan A. Peter

Auch in anderen Kantonen macht man sich auf eine Zunahme gefasst. Das Frauenhaus Luzern verzeichne seit etwa 14 Tagen vermehrt Frauen, die Hilfe suchen, sagt Leiterin Annelies Eichenberger gegenüber dem Internetportal «Zentralplus». In St. Gallen ist das Frauenhaus ebenfalls voll belegt. Gegenüber SRF sagt Leiterin Silvia Vetsch, dass man notfalls auf Hotels ausweichen müsse.

Der Kanton Zürich hat nun auf die verschärfte Situation reagiert. Am Montag sicherte Regierungsrätin Jacqueline Fehr den Organisationen, die im Bereich der Opferhilfe arbeiten, Unterstützung zu. Zusätzliches Personal solle eingestellt werden, mehr Räume für die Unterbringung von gewaltbetroffenen Frauen bereitgestellt werden. Eine spätere Übernahme der Kosten werde durch den Kanton garantiert.

Für die betroffenen Beratungsstellen und Frauenhäuser heisst das nun, dass sie grünes Licht haben, ihre Angebote auszubauen. Was aber einfacher gesagt ist als getan. Dazu Peter von der Stiftung Frauenhaus Zürich: «Wir brauchen fachspezifisches Personal, das sich auskennt im Umgang mit stark traumatisierten Frauen und Kindern. Dieses zu organisieren, braucht Zeit.» Auch bei den Frauenhäusern sei man daran, nach zusätzlichen Schutzplätzen zu suchen. Wie auch in anderen Bereichen spüre man auch hier die Solidarität der Bevölkerung, so Peter. Einzelne Private hätten bereits angerufen und Objekte angeboten.

Andere Kantone ziehen mit Unterstützungsmassnahmen nach. Christina Manser vom Innendepartement des Kantons St. Gallen sagt, dass allfällige Kapazitätsausbauten durch den Kanton sichergestellt wären. Auch im Kanton Bern sucht man nach Lösungen. Die Bemühungen um eine Erhöhung der Kapazitäten bei den Frauenhäusern laufe auf Hochtouren, heisst es auf Anfrage. «Es zeichnen sich bereits erfolgsversprechende Möglichkeiten ab», so Sprecher Gundekar J. Giebel.

Noch verzeichnen die kantonalen Polizeistellen keinen Anstieg von häuslicher Gewalt. Der Zürcher Polizeidirektor Mario Fehr mutmasste aber an einer Pressekonferenz am Montag, die Lage werde sich wohl ähnlich entwickeln wie in den Weihnachts- und Neujahrstagen. Dann verzeichnet die Polizei jeweils überdurchschnittlich viele Gewaltattacken auf Frauen von ihren Partnern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

152 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rethinking
26.03.2020 06:08registriert October 2018
Was wir nie vergessen sollten: Neben physischer Gewalt gibt es auch psychische...
Die psychische Gewalt lässt sich viel schlechter nachweisen. Erst recht da in der Quarantäne wohl kaum Zeugen anzutreffen sind...
Männer neigen zu physischer Gewalt, Frauen zu psychischer...
Es geht mir nicht darum eine der zwei verniedlichen. Mir ist jedoch wichtig, dass nicht immer nur über die physische Gewalt gesprochen wird...
421144
Melden
Zum Kommentar
Spirulina
26.03.2020 06:17registriert February 2019
„Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet.„ Wie bitte? Das ist ja unglaublich oft! Wir sollten mehr dagegen tun.. Aber wie?
27038
Melden
Zum Kommentar
Son Goten
26.03.2020 06:24registriert July 2014
Was sind das bloss für Männer!? Schämt euch!
264122
Melden
Zum Kommentar
152

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel