DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gestern Sonntag ging die Impfwoche zu Ende: Impfdorf im Hauptbahnhof Zürich.
Gestern Sonntag ging die Impfwoche zu Ende: Impfdorf im Hauptbahnhof Zürich.Bild: keystone

Bescheidener Erfolg der Impfwoche – nur 38 Prozent mehr Impfungen als in der Vorwoche

15.11.2021, 19:01

96 Millionen Franken stellte der Bund den Kantonen bereit für die Impfwoche. Bis Anfang November holten sie davon 18 Millionen ab. Unterdessen dürften es etwas mehr sein. Trotz der Millionen ist die am Sonntag abgelaufene Impfwoche jedoch kein durchschlagender Erfolg.

Während der nationalen Impfwoche hat sich das Impftempo im Vergleich zur Vorwoche leicht erhöht – allerdings auf relativ tiefem Niveau. Entsprechend enttäuscht fielen einige Reaktionen aus.

Nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wurden in der Schweiz vom 8. November bis 14. November 104'689 Impfdosen gegen Covid-19 verabreicht. Eine Woche zuvor waren es noch 76'108 gewesen. Das entspricht einer Zunahme von rund 38 Prozent.

Damit hat die nationale Impfoffensive die Impfbereitschaft in der Schweiz zwar leicht angekurbelt. Und die meisten Kantone, die bisher ihre Zahlen veröffentlichten, konnten ihr Impftempo auch erhöhen. Aber nicht alle waren damit zufrieden.

Lukas Engelberger: «Wir sind zufrieden, aber auch nicht begeistert.»
Lukas Engelberger: «Wir sind zufrieden, aber auch nicht begeistert.»Bild: keystone

Luzern zum Beispiel hatte sich doppelt so viele Erstimpfungen erhofft. Und Basel-Stadt zeigte sich enttäuscht, dass die eigentliche Zielgruppe der Impfoffensive – die Jugendlichen und die jungen Erwachsenen – mit einem Anteil von 37 Prozent nur unterdurchschnittlich vertreten war.

Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger sagt: «Wir sind zufrieden mit den rund 1'050 Erstimpfungen (Vorwoche: 538), aber auch nicht begeistert darüber. Wir erwarten für die kommenden Tage noch einen gewissen Nachhall, die Impfwoche hat medial doch einige Aufmerksamkeit ausgelöst.»

In Appenzell Innerrhoden, dem Kanton mit der tiefsten Impfquote, liessen sich während der Impfwoche 76 Personen die erste Impfung gegen das Coronavirus verabreichen; drei Mal so viele wie in den Vorwochen.

Und in Appenzell Ausserrhoden – bisher auch eher zurückhaltend in Sachen Impfbereitschaft – liessen sich 415 Personen erstmals impfen. Das waren etwa gleich viele wie zuvor während eines ganzen Monats. 15 Personen haben sich in Appenzell Ausserrhoden zudem unter Kurzhypnose impfen lassen.

Zahlen steigen rasant an

Insgesamt wurden in der Schweiz seit Beginn der Impfkampagne 11'371'591 Impfdosen verabreicht. 5'650'855 Personen sind vollständig geimpft. Das sind 64,9 Prozent der Gesamtbevölkerung oder 73,83 Prozent der impffähigen Bevölkerung ab zwölf Jahren.

Dass diese Quote nicht reicht, um die weitere Ausbreitung der Pandemie aufzuhalten, zeigen die Zahlen vom Wochenende: So wurden dem BAG am Montag innerhalb von 72 Stunden 9702 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet. Gleichzeitig registrierte das BAG 20 neue Todesfälle und 85 Spitaleinweisungen.

Vor einer Woche waren beim BAG innerhalb von 72 Stunden noch 6649 Meldungen über neue Corona-Fälle, neun Todesfälle und 53 Spitaleinweisungen eingegangen. Damit stieg die Zahl der gemeldeten Ansteckungen innert Wochenfrist um rund 46 Prozent, die der Spitaleinweisungen um rund 60 Prozent und die der Todesfälle um 222 Prozent. (sda)

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sag niemals nie» – Ü65-Impfobligatorium könnte auch in der Schweiz kommen
Nationalrätin Ruth Humbel will eine Impfpflicht für alle über 65 Jahre. Damit nimmt die Diskussion um ein Obligatorium auch in der Schweiz Fahrt auf - nach Deutschland und Österreich.

Eine Impfpflicht wird auch in der Schweiz immer ernsthafter zum Thema. Mitte-Nationalrätin Ruth Humbel forderte am Montag eine Impfpflicht für alle über 65 Jahre. Noch immer würden vor allem ungeimpfte Covid-Patienten im Pensionsalter, ins Spital eingewiesen. «Die Jungen haben in den letzten zwei Jahren viele Opfer gebracht», sagt sie. «Es braucht nun auch eine gewisse Solidarität der älteren Menschen.»

Zur Story